Autor Thema: Der Endzeit-Waffen-Thread  (Gelesen 63625 mal)

Offline Dr_Baltar

  • BoS Neuling
  • Beiträge: 521
Der Endzeit-Waffen-Thread
« am: 24. Mai 2009, 23:33:21 Uhr »
Welche Waffen machen im Endzeit-Überlebensfall Sinn?

Was müssen diese Waffen können?
- zur Jagd geeignet sein
- treffsicher auf große Distanz
- zur Selbstverteidigung geeignet sein
- schnelles Nachladen bzw. Ladeautomatik
- Munition muss leicht zu beschaffen sein

Was fällt Euch noch ein? Welche Waffen kämen da in Frage? Gibt es eine einzige Waffe, die all diese Anforderungen erfüllt?

Bezüglich der Munitionsverfügbarkeit und Treffsicherheit fällt mir nur das gute alte Luftgewehr ein. Verschießt notfalls auch Steinchen und eignet sich, um damit zumindest Kaninchen zu jagen. In Punkto Selbstverteidigung und Nachladen aber sicher nicht optimal. Bei einer Handfeuerwaffe wäre die Frage, welches die meistverbreitete Munition für Handfeuerwaffen ist bzw. welche Art von Munition sich leicht selbst nachfertigen lässt. Oder kehren wir zurück zu Pfeil und Bogen bzw. Armbrust?
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" -Bertold Brecht

Offline batgilla

  • Ranger
  • Beiträge: 443
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #1 am: 26. Mai 2009, 14:05:10 Uhr »
Zitat
Oder kehren wir zurück zu Pfeil und Bogen bzw. Armbrust?

Bogen als Ungeübter kannst du vergessen - Zielen ist schwierig, zudem musst du praktisch sofort schiessen, da die Kraft nur sehr kurz Aufrechterhalten werden kann (bei starken Bögen). Da ist eine Armbrust wesentlich besser - zielsicher auf große Entfernung, leicht zu bedienen und man kann die Waffe immer gespannt halten.

Zitat
- zur Jagd geeignet sein

Ehrlich - in der "Endzeit" jagen gehen ist für mich irgendwie eine "romantische" Verklärung und an der Realität vorbei. Die Tierwelt wird mindestens genauso stark geschädigt sein wie die restliche Welt. Die Bestände an Wildtieren sind in den meisten Regionen relativ klein. Einzeljagden sind im Gegensatz zu Treibjagden auch kaum geeignet bei einem vetretbaren Aufwand von Kosten/Nutzen eine größere Gemeinschaft zu ernähren.  Zudem geht man nicht einfach los und schiesst irgendetwas - Wissen über das Verhalten von Tieren, Jagdtechniken und das Ausnehmen der Beute sollte schon vorhanden sein. Zur Frischfleischbeschaffung erscheint mir noch das Verwerten von Haustieren am sinnvollsten - inbesondere da mit diesen auch die langfristige Zucht möglich wäre. Also eine lange Zeit gibt es erstmal Dörrhund :D.

Zitat
- zur Jagd geeignet sein
- treffsicher auf große Distanz
- zur Selbstverteidigung geeignet sein
- schnelles Nachladen bzw. Ladeautomatik
- Munition muss leicht zu beschaffen sein

Am ehesten kommt für mich hier ein halbautomatisches Sportgewehr mit .223 Remington in Frage (z.B. SL8 mit 10 Schuss-Magazin). Die Munition ist weit verbreitet ( bei Sportschützen, Jägern, Polizei und Militär) und das Kaliber zur Jagd auf "leichtes" Wild geeignet. Zudem in der Kombination von Trefferwirkung, Treffsicherheit und Reichweite klar jeder Pistole überlegen. 

Offline Tyler

  • Heilige Granate
  • Beiträge: 5.618
  • Discord #2324
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #2 am: 26. Mai 2009, 15:03:37 Uhr »
Zur Frischfleischbeschaffung erscheint mir noch das Verwerten von Haustieren am sinnvollsten - inbesondere da mit diesen auch die langfristige Zucht möglich wäre. Also eine lange Zeit gibt es erstmal Dörrhund :D.

Ich verhungere oder hänge mich auf, bevor ich meinen Hund essen würde. Ist mir einfach wertvoller als jeder Mensch.
"Soviet radiation is the best radiation in the world."
- Artur Korneyev

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.718
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #3 am: 27. Mai 2009, 07:40:54 Uhr »
Wenn dir der Hund wertvoller als ein Mensch ist, wäre die Option zur Menschenjagd noch vorhanden.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline smerles

  • Bürger
  • Beiträge: 23
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #4 am: 27. Mai 2009, 16:34:13 Uhr »
Hmm ich würde für den Fernkampf entweder wie batgilla geschrieben hat ein Sportgewehr oder eine moderne Armbrust nehmen. Ein Moderner Bogen mit Visier und Pfeilauflage ließe sich mit etwas Übung sicher auch einsetzen, aber ich mag die Armbrust wegen ihrer Vorteile dann doch lieber ;)
Für den Nahkampf eine einhändig zu führende Waffe wie Messer, Säbel, Kurzschwert, Teleskopschlagstock, Katana, Wazikashi, irgendwas in der Richtung. Keinesfalls ne Axt oder einen schweren Hammer, wäre mir zu Träge. Kommt halt auch drauf an was für eine Art von Endzeit wir erleben und auf welche Gegner ich da so treffen könnte. Jagen gehen müsste man wohl die ersten Jahre eher nicht, Konservendosen halten ja ne Weile ... Zudem wird es wohl auch wirklich kaum noch was zum jagen geben.
Ein Mensch erhofft sich fromm und still, daß er einst das kriegt, was er will. Bis er dann doch dem Wahn erliegt, und schließlich das will, was er kriegt. (Eugen Roth)

Offline Dr_Baltar

  • BoS Neuling
  • Beiträge: 521
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #5 am: 28. Mai 2009, 19:16:50 Uhr »
Wenn dir der Hund wertvoller als ein Mensch ist, wäre die Option zur Menschenjagd noch vorhanden.

Das wollte ich jetzt nicht so explizit schreiben, aber dran gedacht habe ich natürlich auch. Da gibt es so einen Typen in Junktown, der zahlt gute Preise....  ;D Ansonsten macht man halt Jagd auf Brahmins, Molerats und leckere Geckos. Wer nicht jagen will, muss halt die Preise in Mom´s Dinner hinnehmen. *Mein Gott, ich sollte wirklich mal weniger Computer spielen*

@smerles: Sind solche Armbrüste frei erhältlich oder nur mit WBK? Wegen des Munitionsproblems wäre das ne echte Alternative, was die Kaninchen angeht keine Ahnung, trifft man damit noch auf 50 m so´n kleines Vieh? Zur Selbstverteidigung finde ich sie aber zu sperrig, und schnelles Nachladen erübrigt sich ja wohl. Also gegen eine größere Gruppe von Angreifern hätte man damit wohl kaum ne Chance, außer mit Explosivgeschossen à la Rambo II. Da würde ich doch lieber zu ner kleinen Halbautomatik-Pistole greifen, oder nem klassischen Revolver. gerade bei der Erkundung von Häusern ist eine kleine Handfeuerwaffe wohl am praktischsten, vielleicht in Kombination mit einem Gummiknüppel oder einem Mülltonnendeckel als Schild. Mit ner ordentlichen Stahlplatte verstärkt hält der vielleicht die eine oder andere Kugel ab.
« Letzte Änderung: 28. Mai 2009, 19:24:28 Uhr von Dr_Baltar »
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" -Bertold Brecht

Offline CoolD

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 3.681
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #6 am: 28. Mai 2009, 19:37:07 Uhr »
also ich würde auf jedenfall ne Pump-Action Schrotflinte empfehlen.
Für die kann man entweder Flintenlaufgeschosse für größere Entfernung oder für die Jagd auf Großwild (ob Mensch oder Tier sei mal dahin gestellt  ;) )
verwenden oder aber die normale Schrotmunition für Kleinwild und verheerende Verletzungen auf kurzer Entfernung.

Mit nem Waffenschein oder aber im Schützenverin kommt (kam) man halbwegs gut an eine solche Waffe ran und die Bedienung ist sowas von einfach, dass selbst ein Kind es bedienen könnte. (auch wenn ich es aufgrund des Rückstoßes nicht für Kinder empfehlen würde... es sei denn sie sind sehr fett nd haben schwere Knochen  :P )
Ausgenommen Franzosen vielleicht. (kann mich noch erinnern wie der Typ im Schützenverein nen Flintenlaufgeschoss in den Boden gejagt hat XD)

Munition ist vergleichsweise recht einfach zu beschaffen, bei Sportschützen, Jägern, Polizei und Militär.
Letzteres hier in Deutschland glaube ich eher weniger.
Im Notfall wenn man sich mit dem wiederbefüllen von Patronen sowie mit Gießen auskennt oder optimistisch ist was das angeht und nen bisschen Schwarzpulver oder andere dafür geeignete Substanzen hat, kann auch recht einfach die verschossene Munition wieder nachfüllen. (zumindestens die normalen Schrotpatronen, die Flintenlaufgeschosse wären wahrscheinlich etwas schwieriger)
Allerdings sollte man was das angeht äußerst vorsichtig vorgehen und nur machen, wenn die Munitionsvorräte zur Neige gehen und man keine neue Beschaffen kann.

Ansonsten würde ich so einer Pump-Action Schrotflinte 8 von 10 möglichen Punkten als Endzeit-Waffe geben wollen.
Handlich, nicht zu schwer, leicht zu bedienen, mit der richtigen Munition recht genau und vor allem gefährlich, respekteinflössend und einschüchternd.
(noch mehr Respekt kriegt man nur entweder mit einer ganz übel aussehenden Knarre oder aber mit einer vollautomatischen Knarre)

Nahkampfwaffen würde ich Messer oder im Notfall Hackebeile empfehlen. Auch einhändige Äxte wären vielleicht nicht schecht, da man damit sowohl Blockaden aus Holz zerhacken kann, als eben auch ziemlich schlimme Verletzungen zufügen kann.

Für alle anderen empfehle ich einen Hooby Morgenstern aus eigener Mache so wie ich einen hab ^^
Einfach eine knapp Unterarmlange Metallstange, beliebig viele Glieder einer Hängelampen-Kette, das zusammengelötet und anschließend eine hölzerne Kugel oder einen Zylinder (wenn möglich sollte dieses Teil eher aus schwerem Metall bestehen, aber nur so schwer, wie man ohne weiteres in der Lage ist zu heben) mithilfe eines Nagels mit den Kettengliedern kombinieren und zu guter letzt soviele Nägel in das Holzobjekt schlagen wie geht.
Und voila, fertig ist der Endzeit Morgenstern der Marke Eigenbau. ^^b
"Shit happens, get used to it!" -Ich-
http://www.falloutnow.de/fn/index.php?topic=3925.0
<----- Der Link zu meinen post-apokalyptischen Kurzgeschichten. ^^

Offline Dr_Baltar

  • BoS Neuling
  • Beiträge: 521
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #7 am: 28. Mai 2009, 20:13:50 Uhr »
Und voila, fertig ist der Endzeit Morgenstern der Marke Eigenbau. ^^b
Geil! Hast Du schon ein Bild gepostet?!?
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" -Bertold Brecht

Offline CoolD

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 3.681
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #8 am: 28. Mai 2009, 21:09:34 Uhr »
ne, soltle ich aber demnächst mal machen...generell sollte ich mal demnächst all die Bilder die ich hier so habe (vor allem die ganzen Epic Fails etc.) mal digitalisieren und posten.
Den Morgenstern müsste ich erst wieder raussuchen, da er irgendwie in den untiefen der Unordnung meines Zimmers verschwunden gegangen ist.
(die Idee darauß einen Morgenstern zu machen, kam mir erst, als ich mal aus langeweile ne knapp unterarmlange Metallröhre genommen und die übrigen Glieder der einen Lampe in meinem Zimmer, miteinander kombiniert hatte.
Danach kam mehr oder weniger alles von alleine, auch wenn die Wahl was ich denn nun als Gewicht bzw. was ich als stachelige Kugel verwende zuerst nicht so einfach zu lösen war. (hatte ne Zeit mal überlegt einfach einen runden Ball aus Stacheldraht zu machen, mich aber dann doch für das Holzteil mit den Nägeln durch entschieden)
"Shit happens, get used to it!" -Ich-
http://www.falloutnow.de/fn/index.php?topic=3925.0
<----- Der Link zu meinen post-apokalyptischen Kurzgeschichten. ^^

Offline smerles

  • Bürger
  • Beiträge: 23
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #9 am: 30. Mai 2009, 12:48:48 Uhr »
@smerles: Sind solche Armbrüste frei erhältlich oder nur mit WBK? Wegen des Munitionsproblems wäre das ne echte Alternative, was die Kaninchen angeht keine Ahnung, trifft man damit noch auf 50 m so´n kleines Vieh? Zur Selbstverteidigung finde ich sie aber zu sperrig, und schnelles Nachladen erübrigt sich ja wohl. Also gegen eine größere Gruppe von Angreifern hätte man damit wohl kaum ne Chance, außer mit Explosivgeschossen à la Rambo II. Da würde ich doch lieber zu ner kleinen Halbautomatik-Pistole greifen, oder nem klassischen Revolver. gerade bei der Erkundung von Häusern ist eine kleine Handfeuerwaffe wohl am praktischsten, vielleicht in Kombination mit einem Gummiknüppel oder einem Mülltonnendeckel als Schild. Mit ner ordentlichen Stahlplatte verstärkt hält der vielleicht die eine oder andere Kugel ab.

Wenn ich diesen Artikel richtig interpretiere, kannst du sobald du 18 bist mit einer Armbrust ohne Probleme schießen, unter 18 nur unter Aufsicht. In der Schweiz gibt es überhaupt kein Gesetz das sich irgendwie mit der Armbrust beschäftigt, dort gilt sie also nicht als Waffe :s000:
Je nach Modell triffst du auch auf 100 Meter genau, die meisten Modelle haben eine "Mündungsgeschwindigkeit" von rund 70 - 100 Metern / Sekunde. Armbrüste werden auch heute noch von verschiedenen militärischen Spezialeinheiten verwendet, eben weil sie leise und tödlich sind.

Leider ohne Quellenangabe:
Zitat von: http://de.wikipedia.org/wiki/Armbrust#Zeitgen.C3.B6ssischer_Einsatz
Es gibt Spezialeinheiten (z. B. in den USA), die moderne Hochleistungsarmbrüste verwenden. Bei einem Vergleichsschießen mit einer 38er-Pistole wurde eine vergleichbare Durchschlagsleistung bei höherer Letalität festgestellt. Die Armbrust hat zudem den Vorteil, dass sie im Vergleich mit einem Gewehr aber sehr leise ist.

Ebenfalls eine interessante Passage dazu:
Zitat von: http://en.wikipedia.org/wiki/Crossbow#Modern_military_and_paramilitary_use
Modern military and paramilitary use

In the Americas, the Peruvian army (Ejército) equips some soldiers with crossbows and rope, to establish a zip-line in difficult terrain.[28] In Brazil the CIGS (Jungle Warfare Training Center) also trains soldiers in the use of crossbows.[29][30]

In Europe, British based Barnett International supplied crossbows to Serbian forces which according to The Guardian were later used "in ambushes and as a counter-sniper weapon", against the Kosovo Liberation Army during the Kosovo War in the areas of Pec and Djakovica, south west of Kosovo. [31]. Whitehall launched an investigation, though the department of trade and industry established that not being "on the military list" crossbows were not covered by such export regulations. Paul Beaver of Jane's defence publications commented that, "They are not only a silent killer, they also have a psychological effect". On February 15, 2008 Serbian Minister of Defence Dragan Sutanovac was pictured testing a Barnett crossbow during a public exercise of the Serbian army's Special Forces in Nis, 200 km south of capital Belgrade.[32] Special forces in both Greece and Turkey also continue to employ the crossbow.[33][34]

In Asia, Chinese armed forces use crossbows at all unit levels from traffic police to the special forces units of the People's Liberation Army.[35][36][37] One justification for this comes in the crossbow's ability to stop persons carrying explosives without risk of causing detonation.[38]Indian Navy's Marine Commando Force were equipped until the late 1980s with crossbows supplied with cyanide-tipped arrows, as an alternative to suppressed handguns.[39]

Imho ist so ein Teil mindestens eine interessante Alternative zu einer Schusswaffe bzw. eine sehr gute Ergänzung. Manche Modelle sind angenehm klein und handlich, noch dazu etwas leichter als ein Gewehr und deswegen imho auch im Häuserkampf ganz brauchbar. Das Nachladen ist natürlich selbst mit Magazin an der Armbrust ein Nachteil, aber wenn man den ersten Schuss hat ... In den USA werden Armbrüste ganz normal zur Jagd verwendet, gibt auf Youtube Unmengen an Videos dazu.
Ein Mensch erhofft sich fromm und still, daß er einst das kriegt, was er will. Bis er dann doch dem Wahn erliegt, und schließlich das will, was er kriegt. (Eugen Roth)

Offline SteppenToaster

  • Geckojäger
  • Beiträge: 41
    • Bitte Voten !!!
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #10 am: 30. Mai 2009, 18:40:21 Uhr »
Denke das einige Zeit nach dem Gau (was auch immer passiert) die AK47/74 weit verbreitet sein wird.
Leichte Handhabung, selbst Kinder können damit umgehen.
Munition ist noch so eine Sache, aber dafür wird es schon jede Menge geben, die AK ist immerhin eine der weitverbreitesten Waffen überhaupt.

Mit Pfeil und Bogen jagen, glaub ich eher weniger.
Denke das auch Waffen die man mehrmals nutzen kann (Wurfaxt, Messer, Dolch ect.) hoch im Kurs stehen werden.

Offline smerles

  • Bürger
  • Beiträge: 23
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #11 am: 31. Mai 2009, 09:16:34 Uhr »
Naja auf Youtube gibts genug Videos von Amis die mit ner Armbrust auch größeres Wild schießen ...
Was die AK betrifft könntest du recht haben, kommt aber auch auf den Kontinent an. In Europa könnt ich mir vorstellen das man die weniger zu Gesicht bekommt als in Asien, Afrika oder Südamerika.
Ein Mensch erhofft sich fromm und still, daß er einst das kriegt, was er will. Bis er dann doch dem Wahn erliegt, und schließlich das will, was er kriegt. (Eugen Roth)

Offline Suzano Mk.II

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 115
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #12 am: 02. Juni 2009, 20:42:57 Uhr »
Denke das einige Zeit nach dem Gau (was auch immer passiert) die AK47/74 weit verbreitet sein wird.
Leichte Handhabung, selbst Kinder können damit umgehen.
Munition ist noch so eine Sache, aber dafür wird es schon jede Menge geben, die AK ist immerhin eine der weitverbreitesten Waffen überhaupt.

Mit Pfeil und Bogen jagen, glaub ich eher weniger.
Denke das auch Waffen die man mehrmals nutzen kann (Wurfaxt, Messer, Dolch ect.) hoch im Kurs stehen werden.

Glaube ich eher nicht. In der ersten Zeit- wahrscheinlich. Aber einige Monate später wahrscheinlich eher nicht.
Die Waffen müssen gewartet und repariert werden. Allein die herstellung der Magazine dürfte schon extrem schwierig werden, weil es wahrscheinlich keinen Strom, und damit keine funktionsfähigen, höher entwickelten Maschinen geben wird. Und selbst wenn eine Fabrik mit ausreichend Strom und Werkzeug überlebt haben sollte- woher sollte diese die Rohmaterialien beziehen? Auch ne AK wird nicht mit ST-37 hergestellt. Und Handelsverbindungen wie heute, sprich Bahn, Flugzeug oder Auto wird es wohl eher nicht geben (und es damit nochmal um einiges schwieriger, alle nötigen Materialien zusammenbekommen).

 Und selbst für den Fall, dass genug fertigungsmöglichkeiten und Materialien an einem Ort zusammenkommen- bleibt immer noch das Munitionsproblem. Die heutige, relativ aufwendige Patronenfertigung wird sich keiner mehr leisten können, die Patronen dürften mit der Zeit eine absolute Luxusware werden.

Ich denke, es wird 2 Wege geben.
Einmal hochentwickelte Waffensysteme, d.h. Waffen, die ohne die heutige Munition und technik auskommen. Wie zum Beispiel Gaussgewehre und Waffen mit elektrischer Zündung, wie sie heute schon im Einsatz sind (weniger verschleissanfällig, da weniger bewegliche Teile).

Zum anderen Waffen des Mittelalters bis 17. Jahrhunderts. Soll heissen, Schwerter, Speere, Bogen, Vorderladerflinten.
Diese Waffen sind effektiv und mit dem heutigen Wissen relativ leicht herzustellen und zu unterhalten, aufwendige Technologien braucht man eher weniger.

Das Gewehr hat sich ja auch nur deshalb durchgesetzt weil man sehr schnell sehr viele Soldaten zu geringen Kosten an ihm ausbilden konnte/kann, nicht weil es den anderen Waffen überlegen war/ ist. 

Offline Oppa Knobbi

  • Far Go Traders
  • Jet Dealer
  • Beiträge: 213
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #13 am: 02. Juni 2009, 21:21:34 Uhr »
Im 2. WK wurden auch Sten-MPs mitsamt Munition improvisiert. Es müssen ja nicht unbedingt Waffen aus den letzten 30 Jahren sein.

Offline smerles

  • Bürger
  • Beiträge: 23
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #14 am: 02. Juni 2009, 23:43:46 Uhr »
Zum anderen Waffen des Mittelalters bis 17. Jahrhunderts. Soll heissen, Schwerter, Speere, Bogen, Vorderladerflinten.
Diese Waffen sind effektiv und mit dem heutigen Wissen relativ leicht herzustellen und zu unterhalten, aufwendige Technologien braucht man eher weniger.

Niemand, der nicht gerade Schmied oder Büchsenmacher ist wird so ohne weiteres ein kampftaugliches Schwert oder eine Vorderladerflinte herstellen können. Auch ein Bogen benötigt bestimmte Fertigungstechniken (wobei man sich hier in ner eventuell nich abgebrannten Bibliothek noch selbst ausbilden könnte) um zu funktionieren. Wird also für den Großteil entweder auf noch funktionsfähige Waffen oder Stöcke & Steine hinauslaufen.
Ein Mensch erhofft sich fromm und still, daß er einst das kriegt, was er will. Bis er dann doch dem Wahn erliegt, und schließlich das will, was er kriegt. (Eugen Roth)

Offline Suzano Mk.II

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 115
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #15 am: 03. Juni 2009, 15:12:53 Uhr »
Naja, jeder der Historychannel und/ oder den Geschichtskanal im Fernsehen schaut weiss, wie ein Bogen prinzipiell aufgebaut sein muss. Gibt ja ein Haufen Sendungen zum Thema. Klar, vielleicht wirds an Kleinigkeiten erstmal hapern, aber prinzipiell ist der Aufbau bekannt.

Ähnlich siehts mit Schwertern, Äxten und Vorderladerflinten aus. Die Metallverarbeitungsgrundlagen bekommt ja heutzutage schon jeder Industrieberuf in der Lehre vermittelt und jeder, der mindestens 1 Semester Ingenieurwissenschaften studiert hat kennt die Zusammenhänge zwischen Eisen, Kohlenstoff und Zusätzen. Alles was wichtig ist, um solche Waffen herzustellen.

Klar, insgesamt wird mit Sicherheit keine wirklich überragende Qualität erreicht werden - Samurai,- oder Bunte Schwerter wirds wohl eher nicht geben, da fehlt dann doch das Wissen. Aber für Kurzbögen und Kurzschwerter wirds reichen.

P.S. @smerles: Jede Wette, diejenigen, die dann mit Stock und Stein rumlaufen sind BWL`ler und Bankmanager.
Irgendwie gefällt mir der Gedanke! :D
 

Offline SteppenToaster

  • Geckojäger
  • Beiträge: 41
    • Bitte Voten !!!
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #16 am: 04. Juni 2009, 03:48:00 Uhr »
Glaube ich eher nicht. In der ersten Zeit- wahrscheinlich. Aber einige Monate später wahrscheinlich eher nicht.
Die Waffen müssen gewartet und repariert werden. Allein die herstellung der Magazine dürfte schon extrem schwierig werden, weil es wahrscheinlich keinen Strom, und damit keine funktionsfähigen, höher entwickelten Maschinen geben wird. Und selbst wenn eine Fabrik mit ausreichend Strom und Werkzeug überlebt haben sollte- woher sollte diese die Rohmaterialien beziehen? Auch ne AK wird nicht mit ST-37 hergestellt. Und Handelsverbindungen wie heute, sprich Bahn, Flugzeug oder Auto wird es wohl eher nicht geben (und es damit nochmal um einiges schwieriger, alle nötigen Materialien zusammenbekommen).

Dann weißt du nicht wie leicht es ist ne AK zu bauen.
Reise mal nach Afghanistan ect. da werden die Dinger ohne irgendwelche hoch technologischen maschinen im Hinterhof zusammen gedengelt.
Man muss sich nur bisschen mit der Materie auskennen, und glaub mir da unten hat keiner eine entsprechende Ausbildung.
Wartung bei einer AK? Sowas brauch die nicht.

Aber glaub mir, es gibt Weltweit soviele Waffen, da werden nochn paar Jahre nach dem Gau moderne Waffen das gesicht der Landschaft ürägen.

Um Schwerter, Lanzen, Piken ect. herzustellen braucht man auch bestimmte Werkzeuge und eine gewisse Grundkenntnis vom Material ist Vorraussetzung.


Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.718
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #17 am: 05. Juni 2009, 09:37:20 Uhr »
Rohrgewehre, etc. sind sicher einfacher herzustellen. Die ersten Schusswaffen wurden ja auch nicht mit heutigen High-Tech-Geräten hergestellt. Ansonsten... Speere, Knüppel, etc. sind für jeden einfach herzustellen, selbst, wenn es nur eine Eisenstange ist.

Material für dolle Waffen werden wir noch für sehr sehr lange Zeit haben. :>
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline zombi1978

  • Scribe
  • Beiträge: 763
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #18 am: 05. Juni 2009, 16:40:48 Uhr »
Lanzen und andere Stangenwaffen würden auf jeden Fall ebenfalls in großer Anzahl verwendet werden.  ;)

Ich hätte noch da die abgedrehte Idee, an einer Lanze eine abgeschnittene Pumpgun oder Ähnliches zu befestigen...  :s000:

Offline CoolD

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 3.681
Re: Der Endzeit-Waffen-Thread
« Antwort #19 am: 07. Juni 2009, 14:46:29 Uhr »
Also was Schwerter usw. angeht kann ich Suano und Lexx nur zustimmen: Jeder der Halbwegs Ahnung von der Materie, die nötige Muße und den Schrott hat, kann sich ohne weiteres eine solche Waffe zimmern.
Natürlich werden es keine Waffen erster Klasse sein.
(aber hey, ersteinmal überhaupt eine)

Was das angeht habe ich ja auch die ein oder andere Idee was das mit dne Schwertern angeht, da braucht man eigentlich nicht vielmehr als ein langes halbwegs glattes Stück Metall (Länge 0,5-1m) und ein abgesägtes Metallrohr, nen bisschen Blei zum Schmelzen und nen paar Schrauben u. Muttern.

Aber an sich selbst denke ich, dass vor allem auch Schrotgewehre und dergleichen hoch im Kurs stehen werden und auch wieder die ersten Waffe neben Rohrgewehren und Schwertern und Lanzen sein werden, die wieder halbwegs schnell und industriell gefertigt werden. (das setzt aber ersteinmal eine Gemeinschaft bzw. Gesellschaft voraus, sowie entweder Zugriff auf Eisenerz und Kohle, oder aber Schrott und dergleichen)

Kann mir gut vorstellen, dass nach dem Super Gau vor allem Europa (wo Waffengesetze selten sehr locker sind und die msiten Waffen sich sowieso entweder in den Händen des Militärs oder der Polizei befinden), wohl alles mehr oder weniger auf den Stand des 16.-17. Jahrunderts zurückentwickeln wird, bzw. wir dann Ritter mit AKs, G3, G36 oder FAMAS durch die Lande reiten sehen werden. XD
Also ich weiß nicht wieso, aber irgendwie finde ich diese Vorstellung lustig  :s000:
"Shit happens, get used to it!" -Ich-
http://www.falloutnow.de/fn/index.php?topic=3925.0
<----- Der Link zu meinen post-apokalyptischen Kurzgeschichten. ^^