Author Topic: Störfall Vattenfall  (Read 9038 times)

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Störfall Vattenfall
« on: 11. July 2007, 10:41:56 Uhr »
Störfälle, unzureichende Informationspolitk, offenbar inkompetentes Personal, indiskutable Fehler in der innerbetrieblichen Kommunikation, der schwedische Energiegigant Vattenfall gerät unter Druck. Nach einen Beinahe-Desaster in dem schweidschen KKW Forsmark vor gut einem Jahr, werfen die Zwischenfälle in den deutschen KKWs Brunsbüttel und Krümmel ein fades Schlaglicht auf den Energieversorger. In Forsmark versagten bei einer Schnellabschaltung nach einem Kurzschluss in einem Umspannwerk gleich zwei der vier Notstromaggregate. Das Fatale: das Kraftwerkspersonal bemerkte dies erst nach dem sich der Kühlwasserstand um zwei Meter absenkte. Zeitweise fielen im Kraftwerk Licht und Computersysteme, zudem war die Wasserstandsanzeige nach der offiziellen Vattenfall-Darstellung "mehrdeutig". Erst nach 23 Minuten gelang es die beiden ausgefallenen Dieselaggregate per Hand zu starten und damit eine drohende Kernschmelze zu verhindern.

All diese Infos sickerten erst nach und nach durch und hat die schwedische Öffentlichkeit gegen Vattenfall aufgebracht. Offenbar wurden 20 Jahre lang so gut wie gar nicht in das Werk investiert während gleichzeitig Personal abgebaut wurde.

Die beiden Störfälle in Brunsbüttel und Krümmel wurden zunächst von Vatenfall als harmlos banalisiert.

Erst nach einigen Tagen räumte Vattenfall ein das das der Rauch des brennenden Trafos in Krümmel bis in die Leitzentrale des Kraftwerks vorgedrungen sein und die Angestllten dort nur mit Atemschutzmasken arbeiten konnten. Zudem seien Computerdaten über den zeitlichen Ablauf des Störfalls teilweise verloren gegangen, sagte der Geschäftsführer der Vattenfall-Atomsparte, Bruno Thomauske. Das Bundesumweltministerium wirft indes Vattenfall nicht nur gravierende Mängel bei der Bedienung des Reaktors sondern auch bei der Aufklärung des Störfalls vor. Das Personal sei offensichtlich nicht oder nur mangelhaft auf derartige Zwischenfälle vorbereitet.

http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Vattenfall%20Politik/224505.html
http://www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/919/122751/
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23315/1.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,493665,00.html

Ich halte das für ziemlich bedenklich wie sehr schon bei solchen vergleichsweise "harmlosen" Störfällen geschlampt wird. Das die EVU`s bei Störfällen in der Regel eher vertuschen statt informieren ist ein Skandal, aber längst nix neues mehr. Aber für unsere Energiesicherheit können wir es uns ja leisten veralteten Reaktoren immer wieder die Betriebserlaubnis zu verlängern. Das Risiko das wirklich was schlimmes passiert liegt ja nur bei 1:100 -.-
 
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline DevilX

  • Ranger
  • Posts: 409
  • Destroya of many many Worlds
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #1 on: 11. July 2007, 12:55:28 Uhr »
Das Kraftwerk Krümmel kann immer noch nicht hochgefahren werden weil es immer neue Probleme gibt.

Wer sich mal über alle Probleme die es bisher so im AKW Krümmel informieren möchte schaut ma hier:
http://www.anti-atom.de/kruemmel.htm

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 17.725
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #2 on: 11. July 2007, 12:56:06 Uhr »
Es geht hier nicht um unsere Energiesicherheit, sondern um Geld. Das ist alles. Idealisten sind das ganz bestimmt nicht und selbst wenn doch, eine Gruppe steht immer über ihnen: Die Bürokraten und Kaufmänner, die generell nur das Geld sehen.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline DevilX

  • Ranger
  • Posts: 409
  • Destroya of many many Worlds
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #3 on: 11. July 2007, 13:03:31 Uhr »
Es geht hier nicht um unsere Energiesicherheit, sondern um Geld. Das ist alles. Idealisten sind das ganz bestimmt nicht und selbst wenn doch, eine Gruppe steht immer über ihnen: Die Bürokraten und Kaufmänner, die generell nur das Geld sehen.

Das wohl wahrlich wahr.
Wenn ich mir die Leute angucke die Teilweise Marktwirtschaft und so weiter studiert haben weis ich warum die Welt vor die Hunde geht.
Atomkraftwerke wurden ja entwickelt um für die Zukunft gerüstet zu sein. Man denke an die in den 60er und 70er Jahren geplanten Autos mit Atomantrieb. Oder Hersteller wie Borgward. Es gab viele Idealisten die einen Traum hatten der am Ende vom Kapitalismus zerstört wurde.

Wenn man sich dann überlegt das für ein Kraftwerk nur das Günstigste vom Günstigen verbaut wird um Funktion und Sicherheit zu gewährleisten....prost Mahlzeit.

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #4 on: 11. July 2007, 13:46:00 Uhr »
Quote
Im AKW Krümmel war am Donnerstag ein Trafo in Brand geraten. Daraufhin schaltete sich der Meiler automatisch ab. Das Werk in Brunsbüttel war zwei Stunden zuvor heruntergefahren worden, nach offiziellen Angaben wegen eines Kurzschlusses. Erst am Freitag wurde bekannt, dass auch in Brunsbüttel ein Feuer ausgebrochen war. Infolge eines Kurzschlusses sei es zu einem Schwelbrand im Bereich einer Turbine gekommen, sagte ein Sprecher des TÜV-Nord.
Interessant das so eine Info vom TÜV kommt und nicht etwa vom Betreiber selber...

 
Quote
Ein Sprecher des Betreibers Vattenfall wollte einen Zusammenhang nicht mehr ausschließen. "Wenn ein großer Einspeiser wie Brunsbüttel vom Netz geht, dann kommt es zu Spannungsschwankungen." Möglicherweise hätten diese sich auch auf das Kraftwerk in Krümmel ausgewirkt.
WTF? Wollen die jetzt damit sagen das es ganz logisch ist das wenn ein Kraftwerk vom Netz geht in einen anderen ein Feuer ausbricht?

Zitate: Financial Times Deutschland

Was jetzt kommt ist eigentlich schon vorprogrammiert, Energiewirtschaft und CDU werden die Störfälle als Argument nehmen um dringlichst auf den Bau neuer AKW`s zu drängen.

Ich jedenfalls, traue keinem Konzern der erzählt die Ereignisse hätten lediglich "untergeordnete sicherheitstechnische Bedeutung" während zeitgleich 25 Leute mit Atemschutzmasken in der dioxinverräucherten Leitwarte des AKW`s herumwuseln wo normalerweise nur 10 Angestellte sitzen. Wenn diese "Experten" dadrin auch noch bei einer Schnellabschaltung die zu ihrem beruflichen 1x1 gehört, unnötigerweisse zwei Entlastungsventile öffnen und damit den ohnehin schon niedrigen Kühlwasserstand noch weiter absenken, wird mal wieder deutlich wie unberchenbar der Faktor homo sapiens bei einer so komplexen und riskanten Technik wie der Kernkraft ist.
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #5 on: 20. September 2007, 16:41:44 Uhr »
Ich zitiere mal die heutige Süddeutsche Zeitung:

Quote
Ein Zwischenfall im Atomkraftwerk Krümmel im März war nach offiziellen Angaben schwerwiegender als bisher bekannt. Das teilte das für die Atomaufsicht zuständige Sozialministerium von Schleswig-Holstein am Donnerstag in Kiel mit.

Nach dem Wechsel eines defekten Brennelements im März habe die Inspektion ergeben, dass das Hüllrohr eines Brennstabs beschädigt gewesen sei und daher Brennstoff ausgewaschen wurde.

Das betroffene defekte Brennelement sei schon im März ausgetauscht worden, die Schadensursache aber erst jetzt voll erkannt worden. „In der Nachbewertung ist dies als meldepflichtiges Ereignis eingestuft worden“, erklärte das Ministerium. Der Betreiber Vattenfall EUROPE habe dies am Donnerstag gemeldet.

Das Kraftwerk ist seit dem Brand eines Transformators am 28. Juni vom Netz. Seither wurden immer neue Pannen bekannt.

Soviel zu "untergeordneter sicherheitstechnischer Bedeutung" ...
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline HumanGrunt

  • Verbannt
  • Heilige Granate
  • Posts: 5.481
  • FLACHZANGE!!!
    • Bullshit
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #6 on: 20. September 2007, 16:45:25 Uhr »
Ausgewaschen? heisst das jetzt,. das die scheisse in irgendeinen fluss gespült wurde oder ist die im kraftwerk geblieben?
Machterhaltung um jeden Preis Ihre Politik der Lüge erstickt jeden freien Geist!

Offline General Bale

  • Elder
  • Posts: 915
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #7 on: 20. September 2007, 20:05:06 Uhr »
Ich hoffe doch mal im Kraftwerk.


I can hear the symphony of war, that I haven't heard for so long. Composed of the mixed chorus of agonized cries.

Offline Molot

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Posts: 6.815
  • See the light
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #8 on: 20. September 2007, 20:08:44 Uhr »
Ich habe das so verstanden, dass in der Reaktorkammer im konterminierten aber geschlossenen
Wasserkreislauf, in dem sich die Brennelemente befinden, das Brennelement ausgewaschen wurde...
Wäre das ins Grundwasser gelangt hätten wir glaub ich ein derbes Problem...
Wer ist dieser Molot eigentlich?!

Heute singt für Sie...


Das Niveau!!!

Offline Hellspawn

  • Heilige Granate
  • Posts: 4.224
  • Herrlisch höllisch hessisch !
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #9 on: 21. September 2007, 15:10:39 Uhr »
Also zu allererst einmal ist ein defektes BE (Brennelement) kein Störfall.
Kommt in allen Anlagen weltweit schonmal vor.

Es ist in Deutschland aber immer MELDEPFLICHTIGES Ereignis.
Defektes BE = Meldepflicht.
Mehr aber auch nicht.

Es ist wie Molot es schon gesagt hat einfach so das durch das "auswaschen" der geschlossene Kühlkreislauf stärker kontaminiert wird als üblich.
Das heißt das sich im Kühlwasserreinigungsystem eine Erhöhung radioaktiver Isotope feststellen lassen.
Genau die sind dann auch das Indiz dafür nach einem defekten BE zu suchen (das bemerkt man sonst nicht so einfach).

Eine Gefährdung für die Anlagensicherheit geht von einem defekten BE-Hühlrohr nicht aus !
Ein Austausch ist dennoch zwingend notwendig um die Kontamination und damit eine erhöhte Strahelnbelastung fürs Personal zu unterbinden.

Auf der anderen Seite ist es normal das ein Ereignis erst nachträglich ... nämlich nach abschließender technischer Klärung als medepflichtig eingestuft wird und dann auch nachträglich gemeldet wird.
Was jetzt daran "schwerwiegender" sein soll ist mir schleierhaft.
Das zeigt einfach mal wieder das auf Seite der Presse 0% Fachwissen zu diesem Thema vorhanden ist.
Und das solche Aussagen erstmal genau zu prüfen sind bevor man sich zu einem vorschnellen "ich habs doch gewusst-alles Schweine" hinreißen lässt.
Genau dazu sind solche Informationen nämlich gedacht ...
Anstelle darüber zu recherchieren was bei einem BE-Schaden passiert und was die "schwerwiegenden" Folgen eines solchen in einem deutschen KKW sind, wird mal einfach so dahin gekotzt das der Betreiber vertuscht hat und das es sich um etwas schwerwiegendes handelt.

Boahhh ich merk wie mir wieder der Blutdruck steigt ... ::)

Wie gesagt ein defektes BE ist ärgerlich, weil mit erhöhter Kontamination im RKL (Reaktorkühlkreislauf) verbunden, aber definitiv kein Problem für die Sicherheitstechnik eines Kernkraftwerkes.
Ein defektes BE als Panne des Kraftwerkes zu bezeichnen stimmt auch nicht immer.
Es handelt sich hierbei um den Treibstoff ... und nicht um ein Anlagenteil !

BTW.: 1 defektes Hüllrohr von ca. 250 Hüllrohren in einem BE ... ein BE von fast 194 BE in einem Reaktorkern. Also ein Hüllrohr von etwa 48.000 Hüllrohren pro Reaktorbeladung.

Man sollte sich auch nicht von den Medien ungrpüft beeinflussen lassen  ;)

EDIT: Das soll jedoch nicht bedeuten das die Ereignise um den Brand in Krümmel nicht besorgniserregend wären. das wa sich da Kommunikationstechnisch/-politisch ereignet hat ist große Scheiße und zieht verdammt weite Kreise. Es ist wie der FEV schon gesagt hat einfach so das der Mensch bei der ganzen Geschichte der größte Schwachpunkt ist. Die Technik ist beherrschbar ... es darf nur zu keinem Zeitpunkt die Disziplin, das Wissen, das Können des Menschen vernachöässigt werden, das ist das eigentlich Problem des Krümmelereignisses. Nicht die Sicherheitstechnik der Kernkraftwerke ... sondern die Sicherheitskultur beim Personal.
« Last Edit: 21. September 2007, 15:51:10 Uhr by Hellspawn »

Offline Hellspawn

  • Heilige Granate
  • Posts: 4.224
  • Herrlisch höllisch hessisch !
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #10 on: 30. October 2007, 16:12:42 Uhr »
Also ... nochmal zum STÖRFALL Krümmel ... nur um mal die Peinlichkeit unserer Politik hervorzuheben.

Leider kostet der Artikel aus dem Spiegel 50 Cent ... aber wem die Aufklärung der Ereignisse etwas wert ist der sollte ihn sich mal durchlesen.

Der Artijkel räumt mit folgenden Gerüchten auf:

Dioxinverseuchte Warte !
Unbeabsichtigtes Öffnen von Sicherheitsventilen !
Zusammenhang Brunsbüttel-Krümmel !
Verletzte oder Tote bei dem Störfall !
usw.

Er zeigt aber auch schön wie sich unsere Politik an dem ganze ereignis hochgezogen hat und wie sich die Medien wiedermal Ihre goldene Nase dabei noch goldiger gemacht haben.
Das Ganze mündet in der peinlichgten Hausdurchsuchung der deutschen Rechtsgeschichte.

Lest es Euch durch !

http://service.spiegel.de/digas/find?DID=53364516

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 17.725
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #11 on: 09. July 2008, 12:49:05 Uhr »
Ich poste das mal hier... hat zwar nicht wirklich was mit dem Vattenfall-Vorfall zutun, aber ein neues Thema hat sich in meinen Augen jetzt auch nicht gelohnt...

Mir geht es jetzt um die News: http://www.n-tv.de/991298.html

Was meint ihr? Scheiße, geht so, interessiert mich nicht?

Hey, evtl. kann ich meinen Geigerzähler bald ja mal richtig testen. :>
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #12 on: 09. July 2008, 13:23:25 Uhr »
An sich eine Riesensauerei, was ich viel schlimmer finde wie Betreibergesellschaft, staatliche frz. Medien und die französische Regierung das Thema herunterspielen.
In einem Staat der sich brüstet die sichersten Atomanlagen der Welt zu betreiben ist zu erwarten das kein einziges Gramm radioaktiv belastetes Material unbeabsichtigt in die Umwelt entweichen kann.
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline caliban44

  • Ranger
  • Posts: 431
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #13 on: 09. July 2008, 13:24:42 Uhr »
Quote
Was meint ihr? Scheiße, geht so, interessiert mich nicht?

Geht so.

Offline Hellspawn

  • Heilige Granate
  • Posts: 4.224
  • Herrlisch höllisch hessisch !
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #14 on: 09. July 2008, 13:25:07 Uhr »
Stimmt das ist ne Riesen-Sauerei !
Nicht nur im tatsächlichen Sinne sondern auch im organisatorischen Sinne.
Und wiedermal stellt sich heraus das es wohl immer der mensch sein wird der Fehlerquelle Nr. 1 ist ... egal bei welcher Technik  :-\

Allerdings sollte man sich die Berichte hierzu einmal genau angucken und man wird dabei auch feststellen das nicht 30.000 Liter "Uran-Lösung" sondern nur ein Teil der ausgelaufenen Flüssigkeit die Anlage wirklich verlassen hat.
Demnach sind auch die von den gängigen Umweltorganisationen angeprangerten 360 Kilogramm Uran eben nicht wirklich ungeprüft zu glauben.

Die getroffenen Verbots- und Evakuierungsmaßnahmen sind die logische Konsequenz eines Störfalls mit Aktivitätsfreisetzung und unabhängig davon ob die Gefahr für die Bevölkerung nun tatsächlich besteht oder nicht bis zur Vollständigen Klärung anzuwenden.
Insofern sind die Maßnahmen vorerst nicht wie von der Presse unterschwellig vermittelt ein Eingeständnis der Schwere des Störfalles.

Es gilt für den Betreiber und Behörde jetzt erstmal sicherzustellen wieviel Flüssigkeit die Anlage wirklich verlasen hat und daraus die tätsächliche Belastung für die Umwelt zu ermitteln.
Danach können alle Umweltorganisationen entweder weiterscheien oder einfach still sein.

Bin mal gespannt was wir noch dazu hören ... je nachdem wie positiv die Geschichte für den Betreiber ausgeht wahrscheinlich nix mehr   ;)

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Posts: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #15 on: 09. July 2008, 13:32:45 Uhr »
Das Problem an sich bleibt trotzdem das da radioaktiv belastete Flüssigabfälle seit 40 Jahren in irgendwelchen Behältern lagern, worin sie ursprünglich nur für maximal 15 Jahre zwischengelagert werden sollten. Und  dieses problem hat nicht nur Frankreich sondern eben auch GB, die USA, Japan und in Asse scheinen die Behälter ja auch nicht ganz dicht zu sein sonst könnte sich da keine radioaktive Bilge sammeln.

Anyway bald wird halb Afrika KKWs betreiben da brauchen wir uns dann keine Gedanken mehr machen...
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline Revan

  • Ranger
  • Posts: 366
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #16 on: 09. July 2008, 15:17:14 Uhr »
ich müste mal sehn ob nen kollege erreich bar is der arbeitet für ne betreiber firma von akw
Von der dunkelheit gekommen um sie zu bekämpfen und in ihr zu verschwinden

habe LRS und ein recht starkes satzzeiche problem gebe mir mühe aber ich kanns echt nicht viel besser leider tut mir leid

Satzzeichen werden aus Wirtschaftlichen gründen unterlassen damit das Keyboard länger hält

Offline Hellspawn

  • Heilige Granate
  • Posts: 4.224
  • Herrlisch höllisch hessisch !
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #17 on: 09. July 2008, 15:38:06 Uhr »
Revan für welche ?

EnBW
E.ON
VENE
RWE

Mehr gibt es ja nicht ... wir bei RWE haben bisher noch keine weitergehende Information erhalten als das was aus den Medien zu erfahren ist.
Wobei ich sagen muss das mein Vorgesetzer heute nicht im Haus ist und somit die Informationen aus der Geschäftsleitung und den entsprechenden Besprechungen nicht durch ihn kommuniziert wurden.

Offline Revan

  • Ranger
  • Posts: 366
Re: Störfall Vattenfall
« Reply #18 on: 09. July 2008, 16:12:24 Uhr »
hmm ka er arbeitet irgend wo im nord osten deutschlands glaube wenn ich ihn ma wieder on seh frag ich ihn
Von der dunkelheit gekommen um sie zu bekämpfen und in ihr zu verschwinden

habe LRS und ein recht starkes satzzeiche problem gebe mir mühe aber ich kanns echt nicht viel besser leider tut mir leid

Satzzeichen werden aus Wirtschaftlichen gründen unterlassen damit das Keyboard länger hält