Autor Thema: Selbstversorgung  (Gelesen 8069 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pain

  • Bürger
  • Beiträge: 13
Selbstversorgung
« am: 30. August 2009, 12:57:05 Uhr »
Hallo Leute  ;)

Mich würde interessieren was Ihr zu diesem thema zu sagen habt .

Ich persönlich glaube das ein selbstversorger gute überlebenschancen in einer zerstörten Welt hat

sofern diese nicht durch einen Atomkrieg zerstört würde.




Offline Hornet

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.487
Re: Selbstversorgung
« Antwort #1 am: 30. August 2009, 14:29:50 Uhr »
Mhhh was meinst du damit? Für 20 Jahre Konserven im Keller oder wirklich selber was im Garten anbauen?

Kommt darauf an wie die Welt zerstört wird. Wenn es kein Wasser mehr gibt hast du nichts zum gießen. Kommt eine neue Eiszeit sehr schenll.. nunja.. Eisbergsalat wächst dann vielleicht ganz gut.. ;)
Die Pflanzen die wir hier kennen passen doch nur genau in unser Klima, Ändert sich dieses Radikal wirst du da auch wenig chancen haben. Tierzucht wäre eine Möglichkeit.. aber das wäre dann schon wieder im so großen Stil das du komplett Landwirt sein musst.
Khilrati schrieb:
Zitat
Wir stellen Fhyngs Mutter als Sling Bubble vor die Tür und jumpen durch das Fenster rein um den Kühlschrank zu hotdroppen und in in den Reinforce zu saufen. Wir sind halt Trux. Die machen sowas.^^

Offline Pain

  • Bürger
  • Beiträge: 13
Re: Selbstversorgung
« Antwort #2 am: 30. August 2009, 15:00:01 Uhr »

Mir ist klar nach einem Atomschlag oder Meteoriteneinschlag ist nicht mehr viel zu machen. #radi2
Aber nehmen wir zum Beispiel die Finanzkrise wenn es zu einem totalen Crash kommt das man nur noch
schwierig zu nahrungsmitteln kommt wäre es von Vorteil mit einer Gruppe von menschen einen Hof zu besitzen
mit Gärten und Tieren.
Ich glaube nicht das ein einzelner eine Chance hat zu überleben aber eine Gruppe von Menschen  mit dem nötigem Wissen
könnten so eine Krise überstehen.

Nach einem Meteoriteneinschlag kommt es darauf an wo er einschlägt vielleicht hat man Glück und überlebt die erste zeit wäre dunkel
und es würde nichts wachsen dann wäre ein Konservenlager und Wasser auch nicht schlecht ich weiss nicht wie lange das Lager reichen muss 2 oder 10 Jahre doch es wird wieder hell auch hier glaube ich eine Gruppe von selbstverorgern die sich gut vorbereitet hat könnte überleben.

Offline Hornet

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.487
Re: Selbstversorgung
« Antwort #3 am: 30. August 2009, 15:10:53 Uhr »
Hmm...

Selbst bei eine starken Finanzkrise wird der Produzent weiter produzieren, sonst geht er pleite. Ausserdem kann er ja verkaufen und wenn es wie in den 1920gern ein Laib Brot für 50 Millionen Reichsmark ist. Das schaukelt sich alles gegenseitig hoch keine Angst.

Weiter oben schreibst du definitiv in der Einzahl. Ein Mensch alleine wird nicht die Kraft haben sich das ganze Jahr über selbst zu versorgen. Irgendwann wird seine Erntefläche auch viel zu groß werden, da wird viel geklaut. Und ob technisch noch alles klappt ist auch fraglich.

Fall du weiter sachlich diskutieren möchtest, versuch bitte auch ein paar Kommata zu setzen, ist echt schwer lesbar was du hier postest.
Khilrati schrieb:
Zitat
Wir stellen Fhyngs Mutter als Sling Bubble vor die Tür und jumpen durch das Fenster rein um den Kühlschrank zu hotdroppen und in in den Reinforce zu saufen. Wir sind halt Trux. Die machen sowas.^^

Offline Pain

  • Bürger
  • Beiträge: 13
Re: Selbstversorgung
« Antwort #4 am: 30. August 2009, 15:24:13 Uhr »

Sorry bin kein guter Schreiber gebe mir mühe :)

Du hast recht ich habe oben in der Einzahl geschrieben. Aber ich meine im allgemeinem
SELBSTVERSORGUNG.

Ich vertehe dich schon es ist schwierig auf Zeit zu überleben, aber der versuch
wäre es wert. Man kann auch nichts tun und sich dem Schicksal ergeben.
Oder was würdest du vorschlagen?

Offline MrSlayrer

  • Jet Dealer
  • Beiträge: 203
Re: Selbstversorgung
« Antwort #5 am: 30. August 2009, 15:27:52 Uhr »
Ich sage da nur KANNIBALISMUS.nein nur spass,aber ich würde dann auch keine tiere essen bzw kann ich mich nicht überwinden mein meerschweinchen zuessen.da esse ich lieber andere

Offline Pain

  • Bürger
  • Beiträge: 13
Re: Selbstversorgung
« Antwort #6 am: 30. August 2009, 15:34:43 Uhr »


 ;DKANNIBALISMUS ist immer schwierig der den du fressen willst wird sich wehren und vielleicht dich fressen. ;D


Offline MrSlayrer

  • Jet Dealer
  • Beiträge: 203
Re: Selbstversorgung
« Antwort #7 am: 30. August 2009, 15:58:26 Uhr »
tja,kann so sein,aber vielleicht sind irgendwann partikel aus dem alaska eis rasu,wenns schmilzt, und die machen aus karotten killerkaroten.dann fressen die dich^^

Offline Apfelsator

  • Paladin
  • Beiträge: 687
Re: Selbstversorgung
« Antwort #8 am: 31. August 2009, 12:00:06 Uhr »
mal zu dem landwirtschaftlichen nach der "apokalypse", irgendwo im norden(mir will gerade partou nicht einfallen wo) ich glaube norwegen oder so....ah ich habs gefunden, spitzbergen war es, da gibt es nämlich das hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Svalbard_Global_Seed_Vault

ja genau, eine VAULT!!  :s000:  #radi2
(K)
Alle Rechte verdreht.

Gründer und selbsternannter Papst der Populären Diskordische Folksvront PDF
Mitwisser des Geheimnisses bei der Sache mit den blauen Orangen und rosa Elefanten
Mitglied im Plenum des Zentralkomitees einiger Diskordier ZED

"Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen." - RAW

"Glenn, begrab den Skanlenn Jungen und bring das Schwein in den Stall. Gibt'n leckeres Abendessen. Und fang mit Chuck noch'n Deadhead ein, aber nicht wieder so'n Dummbeutel wie die in der Scheune."
"Das sind alles Dummbeutel. Der Mensch stirbt und wird blöde."
George A. Romero "Survival of the Dead"

Offline Molot

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 6.815
  • See the light
Re: Selbstversorgung
« Antwort #9 am: 31. August 2009, 12:14:32 Uhr »
Voraussetzung bleibt dann aber ein Boden, in den man den Samen einpflanzen kann...
Wer ist dieser Molot eigentlich?!

Heute singt für Sie...


Das Niveau!!!

Offline Hornet

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.487
Re: Selbstversorgung
« Antwort #10 am: 31. August 2009, 19:01:12 Uhr »
Und ein Klima das Wachstum ermöglicht.
Khilrati schrieb:
Zitat
Wir stellen Fhyngs Mutter als Sling Bubble vor die Tür und jumpen durch das Fenster rein um den Kühlschrank zu hotdroppen und in in den Reinforce zu saufen. Wir sind halt Trux. Die machen sowas.^^

Offline Apfelsator

  • Paladin
  • Beiträge: 687
Re: Selbstversorgung
« Antwort #11 am: 01. September 2009, 12:24:05 Uhr »
und das sich der permafrostboden da oben nicht verändert, was er bei einer atomaren katastrophe oder einen meteoriteneinschlag definitiv tun wird.....schon allein wenn sich der treibhauseffekt(was für ein scheiss wort  :wall1cf: ) erhöht ist das ganze ziemlich unpraktisch und unsicher
(K)
Alle Rechte verdreht.

Gründer und selbsternannter Papst der Populären Diskordische Folksvront PDF
Mitwisser des Geheimnisses bei der Sache mit den blauen Orangen und rosa Elefanten
Mitglied im Plenum des Zentralkomitees einiger Diskordier ZED

"Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen." - RAW

"Glenn, begrab den Skanlenn Jungen und bring das Schwein in den Stall. Gibt'n leckeres Abendessen. Und fang mit Chuck noch'n Deadhead ein, aber nicht wieder so'n Dummbeutel wie die in der Scheune."
"Das sind alles Dummbeutel. Der Mensch stirbt und wird blöde."
George A. Romero "Survival of the Dead"

Offline randy

  • Far Go Traders
  • Atomsprengkopf
  • Beiträge: 2.635
  • SUP BITCHES?
Re: Selbstversorgung
« Antwort #12 am: 12. September 2009, 15:14:44 Uhr »
Und ein Klima das Wachstum ermöglicht.

Was denn? Das Klima würde höchstwahrscheinlich sogar rasantes Wachstum ermöglichen  :s000:
"You just got your asses whipped, by a bunch of goddamn nerds!" ABOUT ME

Zitat von: /b/ - randy
The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact.

Offline chriskitivity

  • Outsider
  • Beiträge: 5
    • Chris Der Echte - DER Blog
Re: Selbstversorgung
« Antwort #13 am: 06. April 2010, 14:59:35 Uhr »
es kommt ganz drauf an wie stark sich das klima verändert. bei einem atomschlag ist die wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass das klima es nicht mehr erlaubt pflanzen zu züchten. es wäre schlichtweg zu heiß und es würde an wasser mangeln. allerdings gibt es einige pflanzen die auch unter den schwersten bedingungen überleben können, zB Kaktenen. die ersten jahre müsste man sich von dem ernähren was eben übrig ist, konserven etc. tütensuppen und 5 minuten terinen erscheinen mir da am nützlichsten ;)

Offline Apfelsator

  • Paladin
  • Beiträge: 687
Re: Selbstversorgung
« Antwort #14 am: 06. April 2010, 20:38:32 Uhr »
du willst dich von konserven ernähren, nach einem atomschlag?  :s000: dann kannst du dich in ein paar wochen über neue gliedmaßen freuen  #thumbsup #radi2 aber macht ja nichts, wir lernen ja schon bei den amis das dagen eine aspirin hilft   :s000:
http://www.youtube.com/watch?v=QG7IqEly1Q4&playnext_from=TL&videos=O2WL0DXssq0
(K)
Alle Rechte verdreht.

Gründer und selbsternannter Papst der Populären Diskordische Folksvront PDF
Mitwisser des Geheimnisses bei der Sache mit den blauen Orangen und rosa Elefanten
Mitglied im Plenum des Zentralkomitees einiger Diskordier ZED

"Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen." - RAW

"Glenn, begrab den Skanlenn Jungen und bring das Schwein in den Stall. Gibt'n leckeres Abendessen. Und fang mit Chuck noch'n Deadhead ein, aber nicht wieder so'n Dummbeutel wie die in der Scheune."
"Das sind alles Dummbeutel. Der Mensch stirbt und wird blöde."
George A. Romero "Survival of the Dead"

Offline randy

  • Far Go Traders
  • Atomsprengkopf
  • Beiträge: 2.635
  • SUP BITCHES?
"You just got your asses whipped, by a bunch of goddamn nerds!" ABOUT ME

Zitat von: /b/ - randy
The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact.