Autor Thema: Was würdet ihr machen, wenn tatsächlich ein thermonuklearer Krieg ausbricht?  (Gelesen 51564 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Jo Guys, also was würdet ihr tun?


Ich war mal so drauf mich wirklich einzubunkern oder so, mittlerweile halte ich davon nichts mehr, ich denke wenn ich hören würde das ein Atomkrieg losbräche und wir hier unmittelbar betroffen wären würde ich mit meiner Familie hoch auf den Wolfshügel steigen, dorthin wo vor 6000 Jahren die ersten Menschen das Elbtal besiedelten und uns ansehen wie die Welt im Armaggedon zu Grunde geht, Arm in Arm.


Lieber in der ersten Welle sterben als tage-wochen-monatelang in nem Loch zu hausen, in nen Eimer zu scheissen und aus Dosen zu fressen und dabei zu wissen das es draussen nichts mehr gibt was dich ernähren kann, nichts mehr gibt ausser einen langsamen Tod durch Strahlung, Krebs, Nahrungs- und Wassermangel. Richtig beschissen ist man dann drann wenn man zu schwach wird um sich selbst von seinen Leiden zu erlösen.


Wenn der Krieg "woanders" stattfindet ist das natürlich ne andere Frage, wenn "nur" alles normale Leben zusammenbräche, Anarchie und Chaos über das Land bricht, dann würde ich versuchen abzuhauen. Einen W50 mit ABC-Koffer geschnappt und mit der Crew und den Familien ab nach dorthin wo es kein Krieg gibt. Allerdings wäre man selbst in dem Fall erledigt, stellt euch mal nur die 80 Millionen Deutschen ohne Telefon, Fernsehen, Strom, Autos, Bahn usw vor, das wäre allein schon Krieg, jeder gegen jeden. Anyway in so einer Situation kann man nur fighten und versuchen dem Fallout davonzufahren und irgendwohinzugehen wo es keine Menschen und ein bisschen Jagdbeute gibt.

Andererseits wo gehen die Bomben runter? Wo soll man hin wenn alle Ballungszentren ausradiert wurden, dann gibts ja auch keinen polnischen Urwald mehr und der Mailandkrater würde die Dolomiten wohl mit einschliessen, gute Karten hat man wohl gar nicht. Oder?
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.629
Ich bin ja nach Berlin gezogen. Wenn wirklich etwas passieren sollte, bin ich wohl einer der ersten der davon erfährt und einer der letzten, den das kümmern würde. Die ländlichen Gegenden sollten ja besser bedient sein, wenn nicht gerade der Fallout drüber hinweg zieht. Ist schon eine schwierige Sache. Wenn, dann würde ja auch nicht flächendeckend bombardiert werden, sondern nur bestimmte Punkte. Problem daran ist ja der Fallout, der sich dann überall verteilt. Sollte dieser aber abziehen/ woanders hinziehen, sind die Chancen fürs Überleben ja eigentlich noch in annehmbarem Rahmen. Nehmen wir Tschernobyl als Beispiel, da leben ja heute auch wieder Menschen (ok, wobei man sagen muss, dass da keine richtige Atombombe explodiert ist...) Japan ist vielleicht ein besseres Beispiel. Sooo groß ist Japan nun auch wieder nicht, trotzdem hat es nur vergleichbar "wenige" getroffen. Fatal sind aber die entstandenen Erbschäden, Mutationen, usw. :/
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Hellspawn

  • Heilige Granate
  • Beiträge: 4.223
  • Herrlisch höllisch hessisch !
Etwa 155.000 Sofortopfer und nochmal geschätzte 110.000 Menschen unmittelbar als Folge der Explosionen ... LEXX das ist nicht "vergleichbar" wenig !

Das ist eine deutsche Stadt pro Bombe !

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.629
Und im Rest von Japan befinden sich nur drei Dörfer mit je 10 Einwohnern. 300.000 sind immer noch vergleichbar "wenige". Gehört aber nicht unbedingt zum Thema.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline FEV-Infizierter

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 18.341
  • Siamo tutti Antifascisti!
Wären Kyoto oder Tokio das Ziel gewesen kann man die Opferzahlen locker um den Faktor 10 erhöhen. Ausserdem sind die beiden Japanbomben nur Peanuts gegenüber ausgereifteren A- und H-Bomben. Bei Tests hat es schon ganze Inseln weggesprengt (Marshall/Bikini-Atolle z.B.)

In Ballungsräumen stellt sich die Frage wohl wirklich nicht, stimmt. Allgemein wäre ein Atomkrieg aber wohl das Ende der Zivilisation. Die meisten Leute könnten wohl nicht mal mehr ihre Autos starten weil die ganze Elektronik durch EMP zerstört wurde, ich glaube das wäre ein finsterer Blick in die Abgründe des menschlichen Wesens. Und leider kann man auch fast 20 Jahre nach dem Ende des alten Krieges immer noch nicht ausschliessen das solche Waffen jemals wieder eingesetzt würden.
„Ich persönlich weiß es nicht, ob es noch besser geht, das System zu verstehn, als mit ner Fresse voller Pfefferspray.“
Holger Burner

Lilya Palijova

Offline Pirate85

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.217
  • Ich bin nicht immer Freundlich...
    • Website der Reichsmarine auf dem Navyfieldserver "Missouri"
Man bedenke nur mal als Beispiel die Sprengkraft der ZAR-Bombe dagegen waren beide Bomben zusammen, Hiroshima und Nagasaki wie Spielzeug...wieviel mal ging die Schockwelle gleich Messbar um die Erde? Und das ist schon ne Weile her...wer weiß was die sich inzwischen noch haben einfallen lassen.  :s000:

Hm, was den EMP angeht: Solange das Auto ausgeschalten ist dürfte nicht viel Passieren...hab auf Youtube letztens erst so nen tollen Bericht gesehen. Nach dem EMP auf das Fahrende Auto war die ganze Karre Tot, bis auf die Elektronik die in dem Moment nicht genutzt wurde (el. Fensterheber, Scheibenwischer und Blinkanlage)
« Letzte Änderung: 25. August 2008, 16:03:10 Uhr von Pirate85 »
Gruß

Martin
_______________________________________________________

Offline Hornet

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.487
Ich sehe es da so wie FEV. Habe das ja auch schon mehrfach geschrieben das ich mich nach draussen stelle und mir den "Spaß" angucke. Problem bei mir könnte höchstens werden das ich nicht nahe genug an großen Städten lebe, um wirklich sicher zu Asche zu zerglühen. Ich hab sorgen was?#lachen#

Die entscheidenen Fragen sind die Folgen so einer Apokalypse. Ein Krieg dürfte mit solch eine Geschwindigkeit und Gewalt über uns kommen das ein Überleben wirklich nichts schönes wäre. Ein paar einzelene Bomben? Ich denke kaum das man soviel erfahren wird, Jericho zeigt da gute ansätze. Denn einem atomaren Schlag gehen sicher auch konventionelle voraus. Das würde dann das vorzeitige Aus für so ziemlich alle Medien bedeuten. Internet? Fehlanzeige.

Also was würde dann passieren? Der komplette Verfall der menschlichen Gesellschaft wäre ein Anfang. Wem kann man noch trauen, wem nicht, usw usf. Voll paranoid. Es läuft doch am ende nur noch auf eines hinaus. Wer ist der stärkere, bzw der besser bewaffnete. Der skrupelloseste wird es am einfachsten haben sein Heim und seine Familie zu schützen. Wer möchte denn so leben? Und vorallem für was? Fortbestand der Menschheit? Damit wir die Bombe dann noch mal erfinden können, klasse. Egal, ich bin schon 3 Absätze weiter oben gestorben.  ::)


Ich halte übrigens andere Szenarien für realistischer. Irgendein Supervirus oder ein biologischer Blowout. Ein Meteor oder sowas.


Edit: Ähhmm werdet mal bitte nicht zu offtopic. Diese Diskusionen gab es sicher schon an anderer Stelle.
« Letzte Änderung: 25. August 2008, 16:09:16 Uhr von Hornet »
Khilrati schrieb:
Zitat
Wir stellen Fhyngs Mutter als Sling Bubble vor die Tür und jumpen durch das Fenster rein um den Kühlschrank zu hotdroppen und in in den Reinforce zu saufen. Wir sind halt Trux. Die machen sowas.^^

Mafio

  • Gast
Für das Jeder gegen Jeden würd ich dem Denkmalschutz danken.

Hier gibt es noch etliche Burgen und Schlösser die zur hälfte noch funktionieren und konventionel  mit n bischen Arbeit  wieder ihrerm alten Zweck zugeführt werden können.   :s000:

Offline Zitrusfrucht

  • Global Moderator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 24.200
Jetzt mal vom Worst-Case Szenatrio ausgehen, das heißt totale Devastation auf der Welt an jedem Fleckchen Erde: Ich würde wohl wahrscheinlich das machen, was alle anderen Menschen auch instinktiv machen würden, ganz gleich wo und wie ich mich irgendwo befände - ich würde versuchen, noch möglichst lange zu überleben. Logik zählt da nicht unbedingt viel. Ich würde wahrscheinlich auch vor Falloutwolken fliehen, Geschäfte plündern usw usf. Vielleicht einer größeren Gruppe anschließen, es geht nach der Apokalypse alles nurnoch ums Überleben.
Tanzt den Zitrus! O0 #bang


A.k.a. Fitruszucht

Offline le Chew

  • Vertibirdpilot
  • Beiträge: 1.811
    • zero-projekt.net
Ein paar Ärzte haben mal ein Atomkriegsszenario für Deutschland durchgerechnet - und ein Buch darüber geschrieben. Weiß gerade nicht in welcher Ecke das hier herumflackt - aber mal aus dem Kopf zitiert würde das ungefähr so aussehen.

2 Bömbchen reichen, und D ist am Arsch. Durch unser recht kleines Land würde der Fallout über alle Gebiete herfallen, Verstopfung jeglicher Infrastruktur lässt das - nebenbei bemerkt für ein solches Szenario sowieso hoffnungslos überforderte - Gesundheitssystem zusammenbrechen. Die Ambulanz würde nicht dort ankommen wo sie gebraucht wird, die Bettenkapazität wäre innerhalb von Minuten ausgeschöpft, die medizinischen Vorräte halten ähnlich lange durch etc... Wohlgemerkt wenn man rein von den Zahlen ausgeht.

Beispiel: Wenn z. B. in München ne Bombe hochgeht, würde die Behandlung der Verletzen in den Randgebieten _alle_ verfügbaren Betten in D ausschöpfen. (Wir sprechen hier von einer absolut kranken Zahl von Verletzten die _gleichzeitig_ eine Behandlung brauchen).

Der Haken an der Sache ist schonmal das die meisten Krankenhäuser normalerweise in den Stadtzentren liegen  - und ein Krankenhaus in Hamburg selbstverständlich nicht wirklich was bringt - egal welche Kapazität vorhanden ist.

Wir werden nicht völlig ausradiert - aber jeder kriegt seine Strahlendosis ab die zumindest langfristig ein Überleben eher unmöglich machen. Bunkerkapazitäten werden in D eher zurückgebaut - mit einem "Schutz" von der Seite ist also auch nicht zu rechnen.

Ich würde mal sagen - ein "ähnliches" Szenario wie in Fallout ist realistisch betrachtet nur in weitläufigen Ländern wie Amerika oder Russland denkbar. Uns in Europa würde es einfach wegmoschen...

Edit:
Um die Topic-Frage konkret zu beantworten:

Wenn in D Bomben fallen, bleibt selbst dem Endzeitfan wohl nur ein zuschauen über - ne Vorbereitung auf sowas kann man sich sparen (bzw. ich würde das, da ich eh ziemlich fix verrecken würde).

Wenn es etwas weiter weg passiert, wird der Rucksack gepackt - und dann mal weiter sehen.
« Letzte Änderung: 25. August 2008, 19:54:32 Uhr von chewie »

Offline caliban44

  • Ranger
  • Beiträge: 431
Zitat
Was würdet ihr machen, wenn tatsächlich ein thermonuklearer Krieg ausbricht?

Also bei USA vs Russland - sterben.
Bei USA vs China - hart ums Überleben kämpfen.

Tatsache ist, ich verfüge (derzeit) über keine handwerklichen Fähigkeiten die mich in einer Post -Atomkriegs-Welt nützlich machen würden (ist das bei irgendjemanden hier anders?). Meine einzige Möglichkeit bestände also zunächst daran mich an der Arbeit anderer gütlich zu tun, um dann a) moralisch restlos zu verwahrlosen oder b) etwas neues zu lernen um Teil einer funktionierenden Gemeinschaft zu werden. Ich denke nicht das die Bevölkerung anfangen wird, sich in wilden Jeder-gegen-Jeden-Fights auszulöschen. Dafür gibt es zuviel staatliche Gewalt in Deutschland (Polizei/Bundeswehr) die sicherlich eine Ordnung (wenn auch nicht die aktuelle) aufrecht erhalten wird. Szenarien wie absoluter Wissensverlust ("Sipplinge") oder fanatische Sekten halte ich für absolut unwahrscheinlich. Am Anfang wird natürlich Chaos herrschen, aber das wird sich regeln.







Offline Dr_Baltar

  • BoS Neuling
  • Beiträge: 521
Wer möchte denn so leben? Und vorallem für was? Fortbestand der Menschheit? Damit wir die Bombe dann noch mal erfinden können, klasse. Egal, ich bin schon 3 Absätze weiter oben gestorben.  ::)

Du hättest Die einmalige Chance, die globale nukleare Vernichtung als groteskes Kunstwerk zu bestaunen. Vielleicht würde sogar so eine Art Fallout-Tourismus entstehen, so wie in Tschernobyl. Da kannst Du jetzt mit dem reisebus von Kiew aus in die verlassenen Städte wie Pripyet http://en.wikipedia.org/wiki/Prypiat,_Ukraine fahren und Dir ne ordentliche Dosis holen.

Das wäre natürlich erst nach ein paar Jahren oder Jahrzehnten realistisch, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich irgendwann mal Schulklassen auf den Feldberg karren lassen um in ein verbranntes Tal mit ein paar bizarren Ruinen und  viel Brombeergestrüpp zu spähen und sich von einem Guide erzählen zu lassen, dass dort mal eine Finanzmetropole der Neuzeit gestanden haben soll....
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" -Bertold Brecht

Offline Gauss

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 4.470
Ich hatte auch mal überlegt von wegen Bunker und so. aber das is leider nur abenteuermusik.

ich würds ebenso wie FEV machen (wenn ich mich nicht schon eingeschissen hätte und absolut keiner Hoffnung mehr sehen würde). Irgendwo hinfahren, wo vllt erinnerungen dran hängen oder wis halbwegs idyllisch ist.

wenn soweit ist, werde ich meine letzten minuten mit einem laptop aufm schoss verbingen, ne kippe anmachen und ins bunkergeflüster schreiben. das denke ich würde ich wirklich tun.
With no guide by my side just this heart counting down out of time...

Mafio

  • Gast
sofern es die server nicht zerschossen hat, der laptop noch akku hat  und  es im schlos süberhaupt nen anschluss gibt   :redfingr:

Offline Gauss

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 4.470
schoß nicht schloss^^.

With no guide by my side just this heart counting down out of time...

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.629
Sofern der EMP nicht jegliche Technik hat verdampfen lassen.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Dr_Baltar

  • BoS Neuling
  • Beiträge: 521
 #thumbdown Leute leute was ist nur los? Haben Euch die beiden Fallout-Teile denn gar nicht geil gemacht auf das, was danach kommt? Ich meine, die Chance ist doch einmalig: Alle Prinzipien über Bord geworfen, keine Sorgen mehr um den Kontostand, kein Ärger mehr mit dem chef (es sei denn, wer sich unbedingt wieder in Gruppenzwang begeben möchte), freie Waffen für alle, keine Miete in den Ruinen, und lach mich dann noch mal einer aus wegen Haarausfall  :s000:

Ich glaub ich würd alles auf Super8 oder so festhalten, vorher die Nachrichten, die Minuten vor den Einschlägen, irgendwo in halbwegs sicherer Entfernung von den Einschlagzentren auf dem Land, dann runter in den Keller wenn´s losgeht und nach ein paar Tagen wieder raus und alles aufnehmen, rein in die Ruinen, alles aufnehmen, verbrannte Leute, kaputte Fernseher, kaputtes Schalke-Stadion, alles dokumentieren für die Nachwelt. Und dann langsam anfangen zu glühen ... Nix Gasmaske (wobei, stylisch sieht´s ja schon aus)!
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!" -Bertold Brecht

Mafio

  • Gast
das ganze dann kurz vorm tod  luftdicht verpacken und   "an die Nachwelt, Mutanten oder Außerirdische" drauf schreiben.   :s000:

Offline Gauss

  • FoCafé Member
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 4.470
Sofern der EMP nicht jegliche Technik hat verdampfen lassen.

wie äussert sich das? erklären bitte.
wieso sollte ein EMP ausgelöst werden? was genau is das eigentlich? ich hab das immer für Scifi gehalten
With no guide by my side just this heart counting down out of time...

Offline Dr.Popitz

  • Scribe
  • Beiträge: 879
Nope. Das gibt es wirklich. Eine laienhafte Erklärung bietet wie so oft Wikipedia.
Fallout, then fall over.
Zitat von: Eraser
In Rollenspielen geht es ums sammeln neuer Waffen und Items. Das ist die zugrunde liegende Spielmechanik.
OMG...ich hab grad was gutes an Fo3 gefunden.^^