Falloutnow!

Fallout => Fallout: New Vegas => Thema gestartet von: Lexx am 18. Mai 2011, 17:24:54 Uhr

Titel: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 18. Mai 2011, 17:24:54 Uhr
Folgend dem Dead Money Fred (http://www.falloutnow.de/forum/index.php?topic=5974.0), hier das gleiche für Honest Hearts.


Ich selbst bin noch nicht durch, bis jetzt gefällt mir HH aber recht gut. Obwohl ich immer noch finde, dass die Berge schlecht texturiert sind (und teilweise sieht man auch, wie die Modelle größer scalliert wurden, wodurch die Texturen noch matschiger waren), aber die Landschaft sieht trotzdem ziemlich gut aus. Auch die Klamotten der Tribals gefallen mir. Der Burned Man ist immer noch etwas meh, aber das stört mich nicht wirklich-- Es war von Anfang an klar, dass er dem Hype nicht gerecht werden kann, der seit Jahren um ihn aufgebaut wurde.

Was mich wirklich nervt ist, dass Joshua Graham im Intro mit seinen SLCPD Klamotten gezeigt, dann von Caesar angezündet und in den Canyon gekickt wird, nur um im nächsten Slide in den gleichen Klamotten herumzulaufen... nur das er jetzt noch ein paar Bandagen trägt. Es macht einfach absolut keinen Sinn, dass er als einziger *keine* offiziellen Legionsfarben und Klamotten getragen hat.

Es ist auch äußerst unlogisch, dass alle Dead Horses Caesar als Kai-Zar aussprechen, Graham aber Ziesar sagt. Wenn überhaupt, müsste das umgekehrt sein... Unwahrscheinlich das Graham über die Jahre nicht die richtige Aussprache gelernt hat...

Außerdem, zur Hintergrundgeschichte der White Legs:
Wieso zum Fuck laufen die rum und machen ärger, um Caesar zu beeindrucken und in der Legion aufgenommen zu werden? Das war Caesar bei den anderen Stämmen auch scheiß egal! Die wurden einfach überrannt, versklavt, assimiliert und fertig. Wieso müssen die White Legs ihn erst imponieren? Macht für mich keinen Sinn.

Der neue Regen-Wettereffekt sieht im Übrigen cool aus.

Was die Musik angeht... Die meiste Zeit gibt es keine Hintergrundmusik oder die Musik ist nur sehr leise. Hier würde ich mich ganz ehrlich nicht wundern, wenn da ein Musikstück fehlt. Hab mir die Sache mal im GECK angeschaut und ich sehe auch nirgendwo AudioMarker, so als ob die vergessen wurden oder keine Zeit mehr war, die zu platzieren. Sprich: Hier ist Raum für eine Soundmod... (Wobei definitiv welche im DLC verwendet werden. Das aber scheinbar nur sehr spärlich.)

/Edit: Noch zwei Bilder von mir...

(http://img6.imagebanana.com/img/d4vdus4g/thumb/ScreenShot295.png) (http://www.imagebanana.com/view/d4vdus4g/ScreenShot295.png) (http://img6.imagebanana.com/img/4csl87c6/thumb/ScreenShot296.png) (http://www.imagebanana.com/view/4csl87c6/ScreenShot296.png)

/Edit²: Spoiler über zukünftige DLCs...
Ich glaube, Ulysses gehört zur Legion. Follow-Chalk erwähnt ihn nämlich als Kurier, der ein Agent von Caesar ist.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Kaiser Augustus am 18. Mai 2011, 23:57:38 Uhr
Kann man eigentlich die Gruppe am Anfang auch retten? Hab es 2x versucht, sind aber immer alle krepiert. Kam mir stark gescripted vor.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 19. Mai 2011, 00:40:24 Uhr
Lexx, "Kai-Zar" oder "Ziesar", ist glaub ich beides richtig. Man weiß heute nicht mehr, wie er wirklich ausgesprochen wurde. Möglich sind wohl beide Formen. Aber ich bin kein Lateiner, hab ich nur mal wo aufgeschnappt.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Surf Solar am 19. Mai 2011, 01:30:17 Uhr
Kann man eigentlich die Gruppe am Anfang auch retten? Hab es 2x versucht, sind aber immer alle krepiert. Kam mir stark gescripted vor.

Wage ich stark zu bezweifeln. Ist so im Plot vorgesehen denke ich.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 19. Mai 2011, 06:32:25 Uhr
Lexx, "Kai-Zar" oder "Ziesar", ist glaub ich beides richtig. Man weiß heute nicht mehr, wie er wirklich ausgesprochen wurde. Möglich sind wohl beide Formen. Aber ich bin kein Lateiner, hab ich nur mal wo aufgeschnappt.

Kai-Zar erzählt aber jedem, dass es Kai-Zar ausgesprochen wird und auch jeder in der Legion spricht den Namen Kai-Zar aus. Nur Joshua Graham ist jetzt was besonderes und nennt ihn Ziesar? Halte ich für äußerst logisch defekt.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 19. Mai 2011, 20:28:20 Uhr
Obwohl ich immer noch finde, dass die Berge schlecht texturiert sind (und teilweise sieht man auch, wie die Modelle größer scalliert wurden, wodurch die Texturen noch matschiger waren), aber die Landschaft sieht trotzdem ziemlich gut aus.

Die Screenshots können mih noch nicht so recht überzeugen. Ich hab heute mal wieder FO3 gespielt, naja eigentlich hab ich mich nur ein wenig durch DC gebeamt, aber bei der Gelegenheit hab ich gleich ein Wenig die Drucktaste getestet (http://www.forenberg.de/forum/netzwerkforen-b148/fallout-forum-de-b206/fallout-3-b220/vault-101-b222/eure-fallout3-screenshots-t3971/index-2.html#post146062). Jedenfalls gefällt mir FO3 - allein vom Grafikstil her - ein klein Wenig besser.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 19. Mai 2011, 22:06:49 Uhr
Screenshots bringen auch nichts. Man muss das Spiel in Bewegung sehen (wie z. B. auch bei The Witcher 2 und anderen Spielen).
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 20. Mai 2011, 07:35:19 Uhr
Screenshots bringen auch nichts. Man muss das Spiel in Bewegung sehen (wie z. B. auch bei The Witcher 2 und anderen Spielen).

Hab mir gestern noch ein paar Ausschnitte auf Youtube angesehen und in Bewegung sieht der Canyon wirklich besser aus. Was wohl an den Farben und den Kontrasten liegt, wie sie ineinander übergehen, fließen, sich abwechseln oder was auch immer. :s000:
Wirkt alles recht herbstlich oder exotisch auf mich. Gefällt mir gut.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 21. Mai 2011, 13:02:22 Uhr
Sooo, ich bin jetzt durch und muss sagen, dass ich auch das zweite FNV DLC mag. Von der Spielzeit her habe ich ca. 7 bis 8 Stunden gebraucht, in denen ich die meiste Zeit Zion erkundet habe- Die Quests waren bei mir nur zweitrangig, was meiner Meinung nach auch nichts ausmacht, da diese wirklich nicht gerade sehr tiefsinnig sind. So gut wie alle sind nur generische Fetch-Quests bzw. "geh zu X und töte Y" - Sind also eigentlich sowieso nur Material das den Spieler dazu bringen soll, die Landschaft zu erkunden.

Die NPCs fand ich jetzt auch ok. Es gab nicht viele Dialoge und die Dialoge waren nicht besonders lang und was ich als spitzenklasse Schreibe bezeichnen würde, haben ihren Zweck aber erfüllt. Joshua Graham war mir sympathisch und ich hatte ehrlich gesagt noch viel mehr Bibelgefasel erwartet (weil Surf das so beschrieben hat). Fand das jetzt aber doch nicht sonderlich übertrieben. Sein jetziger Charakter hat kaum noch etwas mit dem Graham gemein, den es zu Van Buren Zeiten gab.

Daniel und Follows-Chalk waren die anderen beiden Zion-Charaktere, die ich auch noch ganz gut fand, da beide auch zusätzlich tiefere Einblicke in die Geschichte von Zion und den Tribes geben. Ricky, einer der Begleiter der Happy Trails-Karawane ist auch noch hervorzuheben. Er wirkt auf mich wirklich wie die Parodie eines Fallout Neu-Fans, der über Dinge redet, von denen er keine Ahnung hat und sich mega fett aufspielt, dabei dann Dinger raushaut wie "Deathjaws", "Pit-Boy" und Steel Brotherhoods. Heh, je nach Skills, Perks und SPECIAL-Stats kann ihn der Spieler bei jeder der Lügen bloßstellen.

Der Anfang von Honest Hearts ist mit den Dialogen der Karawanencharaktere und dem folgenden Überfall auch recht gut gelungen. Der Überfall wirkt etwas steif, aber was erwartet man von der Gamebryo-Engine... Denke mal, Honest Hearts hat die Sache schon - so weit es mit der Engine möglich war - ganz gut dargestellt.

Wie andere Leute hier und in anderen Foren schon geschrieben haben, war die Story wirklich sehr flach. Ist halt das Typische "da sind böse Leute, wir müssen uns irgendwie darum kümmern"-Thema. Stört mich persönlich jetzt aber nicht so, weil es nach den anfänglichen Informationen, sowieso zu erwarten war. Die Menge an Dialog hätte allerdings ruhig etwas größer sein können. Zum Ausgleich dafür gibt es allerdings noch Tagebucheinträge und Notizen von einem Überlebenden, der über seine Zeit und Interaktionen mit den Tribals in Zion schreibt, was wirklich sehr gut gelungen ist.

Die Endgame-Slides sind auch wieder klasse geworden und diesmal detaillierter als in Dead Money. Immer wieder klasse, das Zeug zu lesen. Im Übrigen ist es auch noch wert zu erwähnen, dass egal wie die Hauptquest beendet wird, es niemals ein 100% perfektes Ende gibt.

Was mich an der Hauptquest wirklich stört ist das Ende nach der Slideshow. Der Spieler findet sich vor dem Höhleneingang wieder, der zurück zur Mojave führt und vor ihm steht eine Kiste mit den Klamotten der Haupt-NPCs von Honest Hearts. J. E. Sawyer hat erklärt, dass es sich dabei um ein Geschenk von Daniel und Graham handelt, was ich verstehen kann... Aber warum wurde das nicht auch so im Spiel erklärt? Ein kleiner Dialog wie "Thank's for your help, here you've got some shizzle bla bla bla..." oder sogar einfach nur ein Zettel auf der Kiste, unterschrieben von Daniel und Graham hätten mir da echt völlig ausgereicht.

Abgesehen von einer kleinen Unfeinheit am Anfang, wo viele Spieler versehentlich einen wichtigen NPC abgeschossen haben, was dann im Prinzip die ganzen Story-Quests abgeschaltet hat (da ein wichtiger Story-Strang abgeschossen wurde), sind mir keine Bugs aufgefallen. Generell lief das DLC sehr geschmeidig, wie auch Dead Money schon.

Etwas enttäuscht war ich von der Soundkulisse in Honest Hearts. Die meiste Zeit hört man entweder gar keine Hintergrundmusik oder die Musik ist sehr leise. Hätte mir da wirklich mehr Abwechslung gewünscht. Alternativ wären auch mehr Ambient-Soundeffekte ganz nett gewesen. Vögel in der Nähe von Bäumen, Wind, der durch die Canyons und Bäume pfeift, etc. Alles sowas eben.

Die Zion-Landschaft finde ich mittlerweile auch sehr gut gelungen. Am Anfang war das nicht so der Fall, da ich die Felsen und deren Texturen wirklich als suboptimal und hässlich empfand... Hat sich über die Zeit aber gelegt, da die Wettereffekte und Lichtveränderungen die Landschaft über den Tag hinaus viel besser wirken lassen. Es finden sich auch überall sehr viele Details und Detail-Modelle in der Spielwelt- auch die LOD-Modelle der Felsen für die Weitsicht sind besser als das, was FNV von Fallout 3 übernommen hat... Und nachdem ich nun nach den ganzen Stunden in Zion wieder zurück in die Mojave gewandert bin muss ich sagen... man ist das trist. :p

Der Schwierigkeitsgrad war OK-ish bis Einfach. Hab Zion mit Level 29 betreten und kam mit Level 32 wieder heraus. White Legs waren meistens mit Tomahawks und Shishkebabs (Flammenschwerter) bewaffnet, öfters mit den neuen .45 Kaliber Waffen und selten mit Brush Guns, 12.7mm SMGs und sehr selten mit Anti-Materiel Rifles bestückt. Die Kämpfe waren für mich keine sehr große Herausforderung, waren sie aber auch schon im Hauptspiel und in Dead Money nicht. Die neuen Green Geckos können durch ihren Giftsprühangriff sehr schnell ziemlich nervig werden. Großartig einschüchtern konnten die mich damit dann aber auch nicht. :> Ich denke mal, dass Honest Hearts eher etwas für Low-Level Charaktere im Bereich Level 5 bis 10 ist.

Jetzt aber die wichtigste Frage: Haben sich die 10 Euro für mich gelohnt? Die Antwort darauf ist für mich ein Ja. 7 bis 8 Stunden Spielzeit (mit Erkunden, keine reine Quest-Zeit), die neuen Waffen, Klamotten, Hintergrundinformationen und der Story ist das bisken Kleingeld einfach wert. 10 Euro sind immerhin echt keine Welt...


Zum Ende noch mal ein paar Screenshots, die eigentlich nichts über Honest Hearts aussagen, die ich aber trotzdem recht nett fand. :>

(http://www.falloutnow.de/forum/gallery/thumb_18_21_05_11_11_57_08.jpg) (http://www.falloutnow.de/forum/index.php?action=gallery;sa=view;id=1643) (http://www.falloutnow.de/forum/gallery/thumb_18_21_05_11_11_57_15.jpg) (http://www.falloutnow.de/forum/index.php?action=gallery;sa=view;id=1644) (http://www.falloutnow.de/forum/gallery/thumb_18_21_05_11_11_57_21.jpg) (http://www.falloutnow.de/forum/index.php?action=gallery;sa=view;id=1645)
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Partybeule am 22. Mai 2011, 00:55:07 Uhr
Danke für deine Eindrücke.

Hast du zufälligerweise Nevada Skies am laufen? Ist der Himmel wirklich vanilla-HH ?
Sieht wirklich verdammt gleich aus ..

Gibt es eigentlich neue items zu finden? Also unabhängig von Waffen/Rüstungen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 22. Mai 2011, 01:52:03 Uhr
Ich habe kein Nevada Skies oder sonstige Mods installiert, die in irgendeiner Art und Weise die Optik verändern.

Abgesehen von neuen Waffen und Klamotten gibt es in Zion diverse Pflanzen, die zum Craften benutzt werden können. Hab mich damit aber nicht wirklich beschäftigt, weil ich keinen sehr hohen Survival-Skill habe. Noch nicht jedenfalls... Denke mal mit dem nächsten DLC werde ich einen hohen besitzen, da es noch genug Skillpunkte zu verteilen gibt.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 22. Mai 2011, 11:36:17 Uhr
Jo, danke für den informativen Review. Schade, dass man so am Sound gespart hat.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: randy am 29. Mai 2011, 14:23:18 Uhr
Fand das DLC eher langweilig. Auf jeden Fall schlechter als das Erste. Bin auch eher durch Zion durchgerauscht, weil es ja wirklich nicht viel zu tun gab. Die Gegend war durchaus schön, aber hat mich jez nich umgerissen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 29. Mai 2011, 14:33:11 Uhr
Zitat
Bin auch eher durch Zion durchgerauscht, weil es ja wirklich nicht viel zu tun gab.

Das ist das Problem. Zion ist kein Quest-DLC, sondern eines in dem das Erkunden im Vordergrund steht. Man muss sich wirklich die Zeit nehmen, durch die Landschaft und Höhlen zu ziehen, usw. wenn man wirklich alles von HH mitnehmen will. Die Hauptquest ist nur eine Nebensache, um dem ganzen noch etwas Sinn zu geben (sogar die Quests haben sehr offensichtlich das Ziel, den Spieler zum Erkunden zu bringen und senden ihn deshalb über die ganze Karte und hin und her).
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 29. Mai 2011, 15:43:36 Uhr
Schade, dass der DLC anscheinend so “seicht” ausgefallen ist.

Das Hauptspiel gefällt mir von der Handlung her recht gut. Cäsar ist neben Benny für mich einer der interessantesten und zwiespältigsten Charaktere - zumindest seiner Story und Pläne nach, was alles eine schräge, aber dennoch nachvollziehbare Logik hat, was die Legion wiederum vergleichsweise gut in Szene setzt - trotz der Engine und der daher etwas steifen NPCs.

MIr gefällt auch, wie sich gegen Ende hin plötzlich alles politisch zuspitzt, was den Spieler in Zugzwang bringt. Das macht FNV jedenfalls (viel) besser als FO1 und FO2.

Eigentlich hätte das auch auf den Verbrannten sozusagen abfärben können, da Cäsar, die Legion und der Burned Man ja sehr viel verbindet, wie es schon im Haupspiel ja recht oft anklingt. Aber nach dem, was man so drüber liest, hat man da nicht viel daraus gemacht.

War da in Van Buren nicht was vorgesehen?


Und nachdem ich nun nach den ganzen Stunden in Zion wieder zurück in die Mojave gewandert bin muss ich sagen... man ist das trist. :p

Ich regele mittlerweile manchmal die Digitale Schwingung bei meiner Grafikkarte etwas hoch, etwa auf einen Wert von 65. Dann werden die Farben etwas kräftiger, während das Spiel nicht zwangsläufig "bunter" wird. Es sieht dann einiges nur nicht mehr ganz so verblichen aus, wie es ja eigentlich realistisch wäre, quasi.  :s000:
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: randy am 29. Mai 2011, 16:33:21 Uhr
Ceasar war für mich absolut belanglos. Ein alter Mann, der da in seinem Zelt rumsitzt und denkt er würde fetzen. Mehr als den Tod gabs nicht für ihn.

@ Lexx

Jo, dass kann schon sein, ich hab mich aber nicht wirklich geneigt gefühlt alles zu erkunden. Fand zum Beispiel die ganzen kleinen Höhlen bei den Sorrows eher ermüdend.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 29. Mai 2011, 16:51:36 Uhr
@Randy
Natürlich ist er ne arme Sau und den Strip zu gewinnen, hat er nicht verdient (soll ja wohl auch genau so sein). Die Figur ist von der Backroundstory her aber trotzdem interessant. Leider sitzt er nur dumm in seinem Zelt rum und erzählt vorbeischneienden Ödländern abgefahrene Geschichten. Und die lassen, wenn man sich seinen Monologe zu den einzelnen Themen anhört, auf eine recht tiefsinnige Schreibe schließen. Und obwohl die Legion als kranker aber trotzdem mächtiger, da spartanisch-römischer Homohaufen vermutlich schlecht getroffen ist, so strahlt das, was er erzählt doch ein wenig auf die Legion ab, wenn man etwas Phantasie mitbringt :D
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Tyler am 29. Mai 2011, 16:56:20 Uhr
Lolz...du meinst also, du hast dir Cesar und die Legion besserphantasiert?
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 29. Mai 2011, 17:01:29 Uhr
@Tyler
Rischtisch.
Quasi so, wie alle Fallout-Spieler sich Fallout besser-, schlechter- oder andersphantasiert haben, bevor es den Kanon gab. :D
In FO1 wird ja relativ wenig bis nichts erklärt oder direkt im Spiel dargestellt...
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 29. Mai 2011, 18:20:03 Uhr
Öhm, was genau meinst du?

Im Übrigen hat jedes Spiel, jeder Film und jedes Buch einen Kanon. Dieser ist nur nicht überall sehr tief ausgearbeitet.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 29. Mai 2011, 18:42:06 Uhr
Ich meinte die Fallout Bibel.

Zitat
Im Übrigen hat jedes Spiel, jeder Film und jedes Buch einen Kanon.

Wenn es Fortsetzungen gibt, ja, um serientreue zu garantieren.

Aber für den einzelnen Standard-Film reichen auch herkömliche Story Boards, Drehbücher oder wie man die Konzepte und Skripte auch nennen möchte.


Mir ging es darum, dass die Falout Kanon erst nach FO1 und FO2 vollendet und öffentlich wurde.
Für die Spieler waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der ersten Spiele all die Fragen des Kanons noch weitestgehen unbekannt, was gut so war.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Tyler am 29. Mai 2011, 19:03:28 Uhr
Was du wieder redest....meine Güte.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 29. Mai 2011, 19:18:37 Uhr
Ne, ne. Die Bibel hat lediglich Detailfragen geklärt, aber keine fette Hintergrundgeschichte eingebaut. Alles, was sonst über Fallout bekannt ist, stammt entweder aus den Spielen oder aus veröffentlichten Design Dokumenten. Man muss auch mit einbeziehen, dass es inzwischen eine ganze Reihe an Fallout Spielen gibt, die alle einen Anteil an den batzen von Informationen haben.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 29. Mai 2011, 19:26:09 Uhr
Ne, ne. Die Bibel hat lediglich Detailfragen geklärt, aber keine fette Hintergrundgeschichte eingebaut. Alles, was sonst über Fallout bekannt ist, stammt entweder aus den Spielen oder aus veröffentlichten Design Dokumenten. Man muss auch mit einbeziehen, dass es inzwischen eine ganze Reihe an Fallout Spielen gibt, die alle einen Anteil an den batzen von Informationen haben.

Da hast du auch wieder recht, die Fallout Bibel ist eigentlich weniger ein Kanon, denn ein FAQ.


@Tyler
Erklär mir das doch mal. Dann kann ich dich in Zukunft ja vielleicht schonen. Was stört dich denn so an meinen Posts? Kannst mir auch ne Private Mitteilung schreiben.  ;D
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 29. Mai 2011, 20:38:14 Uhr
Naja, den Cäsar und die Legion finde ich jedenfalls sehr interessant.

Gibt's dazu ein Konzept? Van Buren?

Ich stelle mir vor, dass Sparta mehr Einfluß auf das Konzept der Legion hatte als Rom, denn da wurde Homosexualität in den Kasernen durchaus als "für die Kamaradschaft förderlich" angesehen. Sollte den Corpsgeist steigern usw. Die Männer wurden alle mit 7 - 8 Jahren kaserniert und sie durften erst mit 30 wieder zu Hause schlafen etc.. Die Spartiaten waren schon ein seltsamer Haufen. Das ist wahrscheinlich einer der ersten und dazu noch extremsten Militärdiktaturen der Geschiche...
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 29. Mai 2011, 22:02:40 Uhr
Nun...und wenn ich nicht möchte?

Dann hättest du erst gar nichts posten brauchen.

Alles weitere Off-Topic werde ich in den Müll verschieben.


Naja, den Cäsar und die Legion finde ich jedenfalls sehr interessant.

Gibt's dazu ein Konzept? Van Buren?

Ich stelle mir vor, dass Sparta mehr Einfluß auf das Konzept der Legion hatte als Rom, denn da wurde Homosexualität in den Kasernen durchaus als "für die Kamaradschaft förderlich" angesehen. Sollte den Corpsgeist steigern usw. Die Männer wurden alle mit 7 - 8 Jahren kaserniert und sie durften erst mit 30 wieder zu Hause schlafen etc.. Die Spartiaten waren schon ein seltsamer Haufen. Das ist wahrscheinlich einer der ersten und dazu noch extremsten Militärdiktaturen der Geschiche...

Die Legion in FNV wird im Prinzip so erklärt, wie auch schon in den Van Buren Design Dokumenten. Die Truppen sind im Übrigen nicht auf schwul getrimmt, selbst wenn die Klamotten das ggf. andeuten- Caesar lässt Homosexuelle kreuzigen, wenn ich mich richtig erinnere. Caesar's Legion hat auch nichts mit den Spartanern zu tun. Bin aber froh, dass die in FNV nicht weiter auf die "Caesar ist der Sohn von Mars" und Gottes Wille-Mist eingegangen sind, von dem man noch im Lösungsbuch lesen kann. Das wäre echt *zu* bescheuert gewesen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lord Crome am 01. Juni 2011, 16:59:44 Uhr
Ich stelle mir vor, dass Sparta mehr Einfluß auf das Konzept der Legion hatte als Rom, denn da wurde Homosexualität in den Kasernen durchaus als "für die Kamaradschaft förderlich" angesehen. Sollte den Corpsgeist steigern usw. Die Männer wurden alle mit 7 - 8 Jahren kaserniert und sie durften erst mit 30 wieder zu Hause schlafen etc.. Die Spartiaten waren schon ein seltsamer Haufen. Das ist wahrscheinlich einer der ersten und dazu noch extremsten Militärdiktaturen der Geschiche...

 ALLES an der legion ist von rom inspiriert, was auch ständig gesagt und gezeigt wird. allein die ränge, die bezeichnungen, die namen... wie kommt man da auf die idee das dat auch nur irgendwas mit sparta zu tun hat?  sind die legionaries kastriert? machen die vielleicht irgendwann im spiel rum? dein post ergibt für mich keinen sinn sorry...  :wtf
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 01. Juni 2011, 17:37:58 Uhr
ALLES an der legion ist von rom inspiriert, was auch ständig gesagt und gezeigt wird. allein die ränge, die bezeichnungen, die namen... wie kommt man da auf die idee das dat auch nur irgendwas mit sparta zu tun hat?  sind die legionaries kastriert? machen die vielleicht irgendwann im spiel rum? dein post ergibt für mich keinen sinn sorry...  :wtf

Ihr Lebensstil, ihre Erscheinung? Die Römer hatten zwar ein Heer, aber nebenher auch ein richtiges ziviles Leben. Das hatten die Spartiaten nicht und das hat die Legion auch nicht. Finden sich irgendwelche Berufe in der Legion? Um genau zu sein hat der Haufen zwar erstaunlicher Weise eigenes Geld, ist aber sonst nicht "lebensfähig", keine Wirtschaft oder Kultur etc.. Sparta ernährte sich auch nur durch ein Heer von Sklaven, da alle Spartiaten im Grunde Militärs waren (quasi vom 7 - 60. Lebensjahr). Cäsar in FNV hat ja gar keinen Staat in dem Sinne, wie sein Vorbild. Der hat nur ne Armee. Daher hab ich den Fall, dass womöglich die Legion von Rom und von Sparta inspiriert wurden ist, nicht völlig ausgeschlossen. Wieso sollte auch Rom, nur weil im Spiel einige "ränge, die bezeichnungen, die namen" und so übernommen wurden, die einzige Inspirationsquelle gewesen sein? Das ergibt jetzt aber mal überhaupt keinen Sinn. Dazu sind die Unterschiede zu Rom viel zu groß. Ist aber auch egal, Lexx hat's dankenswerter Weise schon aufgeklärt, mich interessiert's nun nicht mehr und dich interessiert auch nur, wie ich auf die Idee kam.  :mystery: ^^

Aber dafür gibt's auch ne Lösung: Heute keine Ideen mehr. :D
So.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Kaiser Augustus am 08. Juni 2011, 22:31:05 Uhr
ist aber sonst nicht "lebensfähig", keine Wirtschaft oder Kultur etc.. Sparta ernährte sich auch nur durch ein Heer von Sklaven, da alle Spartiaten im Grunde Militärs waren (quasi vom 7 - 60. Lebensjahr). Cäsar in FNV hat ja gar keinen Staat in dem Sinne, wie sein Vorbild. Der hat nur ne Armee.

Falsch. Die Legion ist ganz offensichtlich am jahrelangen Feldzug von Julius Ceasar in Gallien und Rheinland orientiert. In dieser Zeit (die den Kern des Wirkens von Julius Ceasar darstellt), hatte er und seine Armee nur wenig Kontakt zu Rom. Sein Feldzug hatte teilweise nicht einmal den Rückhalt des römischen Staates. Genauso wie der echte Julius Ceasar führt der FNV Ceasar einen Feldzug gegen die Barbaren um sie unter einer Flagge zu vereinen. Die gallischen und keltischen Stämme wurden entweder versklavt, Teil der Armee oder massakriert. Die Armee von Julius Ceasar hat größtenteils autark unterhalten und hätte auch ohne den Staat funktioniert.

Ich finde, der Vergleich mit Sparta passt überhaupt nicht. Die Spartaner waren wohl eher eine Elite-Verteidigungseinheit des Landes. Wenn man schon Vergleiche suchen will, dann eher bei Alexander oder Dshingis Khan.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: tortured Tomato am 09. Juni 2011, 11:23:42 Uhr
So weit hergeholt finde ich einen Vergleich Cäsars Legion mit Spartas nicht. Sparta wollte selbst ja auch immer autark sein, aus taktischen Gründen. Und das hatten sie ja auch erreicht, mehrere Jahrhunderte. Es gab ja sogar kaum Besucher und Sparta hat seine Bewohner nur selten mal raus gelassen. Sie hatten auch eine eigene Währung und haben lange gegen ander griechische Stadtstaaten Krieg geführt, vor allem gegen Athen. Die haben sich natürlich als die Elite überhaupt betrachtet.

Außerdem sollte man Rom nicht mit seinem Expeditionsheer gleichsetzen, obwohl selbst die sich mit ein bisschen Luxus und Kultur versorgt haben, wie Überreste römischer Badehäußer oder Sport- und Spielhallen in Trier oder Aachen zeigen. So spartanisch waren die auch nicht zwangsläufig.

Und Rom selbst war wiederum im ein gigantischer Verwaltungsapparat, wo Bestechung und Vergnügen Tagesordnung war.

Wäre der echte Cäsar zum Bsp. in Nipton einmaschiert und hätte dort alle masakriert, nur weil sie sich etwas zu sehr amüsiert haben?

Cäsar hatte zwar auch militärische Ziele, natürlich, aber er war eben auch Staatsmann. Insofern standen wirtschaftliche Interessen im Fordergund. Cäsar hätte Nipton wahrscheinlich lieber als Handelspartner gesehen oder es beherrschen wollen. Er hätte es nur vernichtet, wenn es eine Bedrohung für Rom dargestellt hätte, wie einst Karthago.

Aber Sparta hatte in der Tat Athen den Krieg erklärt, weil Athen in den Augen der Spartiaten anscheinend wirklich ein wenig zu weich, zu liberal und zu demokratisch geworden war. Die hätten zwar wiederum wohl niemanden gekreuzigt, aber ...

Naja ^^

Aber ich weiß jetzt auch nicht, was Cäsar im Spiel gesellschaftlich eigentlich langfristig so vor hat, weil ich dieses Ende noch nicht gespielt habe. Soll zum Bsp. der Strip so spartanisch wie seine Legion werden oder will er quasi den Strip so lassen, wie er ist, nur eben den Laden selbst verwalten und die Steuern schön in seine Tasche fließen lassen?
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 09. Juni 2011, 11:37:08 Uhr
Die Menschen in der Mojave Wüste werden größtenteils versklavt und "es kehrt endlich Zivilisation ein." Je nach dem, ob Caesar lebt oder stirbt:

Zitat
Caesar entered The Strip as though it was his Triumph. The Legion pushed the NCR out of New Vegas entirely, driving them back to the Mojave Outpost. The Legion occupied all major locations, enslaving much of the population and peacefully lording over the rest. Under the Legion's banner, civilization - unforgiving as it was - finally came to the Mojave wasteland.

Zitat
The Legate is crowned as the new Caesar. He entered The Strip as though it was a military target, destroying anyone who resisted him. The Legion brutally occupied all major locations, killing and enslaving a large amount of the population. Under the Legion's banner, civilization - savage as it was - finally came to the Mojave wasteland.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Abram am 10. Juli 2011, 02:08:29 Uhr
So, gerade Honest Hearts beendet mit beiden Lösungswegen. Fands jetzt so lala. Also die Bibelfestigkeit des Burned Man fand ich erschütternd und trotzdem war er der interessanteste NPC im DLC. Man haben mich Follows Chalk und die Alte genervt... und gestorben sind sie auch am laufenden Band. Follows Chalk hatte ja noch einen netten Perk aber die Alte war ja mal sowas von nutzlos. Fands echt blöd dass man Follows Chalk nach der Hälfte nicht mehr anheuern konnte. Jo, Quests und Story nicht Weltklasse und die Welt ziemlich shiny... Naja, erkunden hat trotzdem freude gemacht. Bin eher der Explorer der sich alles in Ruhe anschaut und sich Zeit lässt - andernfalls wäre ich wohl so richtig Enttäuscht vom DLC gewesen. Immerhin wurde man als Explorer belohnt: Die Notes des Überlebenden waren echt super geschrieben und hatten mehr Tiefgang und ne bessere Story als der DLC mMn. So, dann mal schnell noch ein paar Quest Mods probieren bevor der nächste DLC released wird.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Surf Solar am 10. Juli 2011, 02:34:54 Uhr
So in der Retroperspektive bin ich ein wenig enttaeuscht von diesem DLC - das Einzige was den DLC nicht mediokre fuer mich macht ist das Tagebuch des Survivalist - aber um ganz ehrlich zu sein kann man darueber auch ein Buch/Kurzgeschichte lesen, oder einfach in der Vault nachschlagen. :/ Das Potential fuer Joshua Graham wurde total verschwendet (auch wenn man fairerweise sagen muß, dass die Erwartungen zu hoch waren). Selbst die freie Erkundung des Terrains im Gegensatz zu Dead Money ist ziemlich langweilig finde ich. Man findet nichts was wirklich Substanz hat, dutzende Orte auf der Landkarte mit nichts als ein paar Gegnern und ein bischen random loot, desweiteren finde ich diese Klippen und Abhaenge als wahrgewordene Albtraeume  zum Navigieren auf der Karte, hm. Dann sind auch noch offensichtliche Maengel in der QA, wie fehlende Soundeffekte, ein sinnfrei platzierter loot container am Ende des DLC was durch simpelste Erweiterungen wie Lexx auf Twitter schon schrieb haetten gerettet werden koennen. Bugs, die reproduzierbar sind und das Beenden des DLC unmoeglich machen. Das ploetzliche Verschwinden wichtiger NPC von jetzt auf gleich, usw... Ne, ich halte viel auf Sawyer als Project Lead, aber fuer mich hat er diesen DLC nicht wirklich zu Ende gedacht. Ich spiele gerade mit dem Gedanken, fuer den DLC ein Review zu schreiben, natuerlich in besserem Deutsch als diesen kleinen Abriss hier, aber ich komme mir immer ein wenig schuldig vor wenn ich Obsidian irgendwo verreisse. :/
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 10. Juli 2011, 06:59:05 Uhr
Man merkt, dass für HH nicht genug Zeit war. Das Konzept war zu groß für die kurze Entwicklungszeit, was man auch überall merkt.

Trotzdem finde ich HH ganz gut, wenn nicht sogar besser als Dead Money, weil Zion für mich persönlich die bessere Spielwelt / Atmosphäre hat, was mir wichtiger ist als der Rest.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Abram am 10. Juli 2011, 14:03:55 Uhr
Mmh, also besser als Dead Money finde ich es auf alle Fälle nicht. Dead Money war in sich eine runde Sache. Eigentlich fand ich dort fast alles besser, die Story, die NPC, die Lösungswege. Klar sind sie vom Konzept und den Hintergründen her Grundverschieden, aber anhand dieser Parameter sind sie doch gut zu vergleichen. Honest Hearts hat eigentlich nur die interessantere Umgebung zum Erforschen über Dead Money. Finde auch, dass Honest Hearts nicht so ganz fertig wirkt.

Was ich bei Honest Hearts auf jeden Fall ziemlich cool fand waren die neuen Lagerfeuer-Rezepte. Nachdem man wegen der ständigen fiesen Cazador sneakattacks doch dazu gezwungen war Gegengifte zu craften, habe ich das craften mal etwas intensiver betrieben um ein bisschen 'living from the land' feeling zu haben und muss sagen, dass das doch ziemlichen Spaß gemacht hat. Da fühlte man sich dem Survivalist auf der Spur.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: le Chew am 17. Juli 2011, 00:15:49 Uhr
Honest Hearts passt IMO schon so wie es ist - auch wenn mir dieses rumgetribal im postapoc-Bereich langsam auf den Nerv geht. Pre-industrialzeit wäre mal was, aber nein, in der Fallout-Welt müssen auf einmal dutzende von Indianer-like-Stämme aus dem Boden spriessen. Wer hat mit dem Kram eigentlich angefangen? In Fallout 1 war das noch nicht so *seufz*

Davon ab - HH ist ein toller Spielplatz für Schleich- und Jagd-Charaktere - das tolle neue Terrain ist im Gegensatz zu Vanilla nu endlich mal nicht nur Zierde sondern kann schön taktisch mit in Kämpfe einbezogen werden. Der Fokus auf Survival durch die tollen neuen Rezepte macht Sinn & Spaß. Story ist kein Burner, aber auch nicht schlecht. Survivalist ist ganz klar genial gemacht - also auch sein Einwirken auf die Entwicklung der Zion-Bevölkerung etc.

Die neuen Waffen sind nice - vor allem die Schusswaffen sind schick geworden. Dank neuer SMG sind Cazadors nun auch für Gun-Chars absolut kein Thema mehr :P (1x Salve auf den Flügel reicht, und selbst die Großen sind hinüber)

Was mir auch richtig gut gefallen hat - die Gewichtsbeschränkung inkl. Möglichkeit je nach Charakter ein bißchen mehr mit in das neue Gebiet zu schleppen. Hat richtig Spaß gemacht sich darauf vorzubereiten, und nicht mit komplettem Equipment loszuziehen. Im Hardcoremodus muss man sich auch im Muni & Medizinbereich einschränken - super gelöst und deutliches Plus gegenüber DM.

Was mich richtig genervt hat: Die Bewaffnung der Whitelegs. .45 SMGs wären ja als "Stammwaffe" noch okay gewesen, aber das ich beim Karawanenüberfall am Anfang schon von 3 Typen mit Anti-Material Rifle begrüßt werde, das war dann doch etwas lächerlich. Nicht was die Schwierigkeit angeht, sondern einfach das "Feeling" war Banane. Auf der einen Seite können die Typen sich kaum mit anderen verständigen, auf der anderen Seite haben sie mehr HighTech (.50, 12.7mm Waffen !) am Start als die NKR. Ziemlicher Fail IMO.

Könnte natürlich auch sein das mein Post-DM-Char einfach nicht für HH gedacht ist - also LVL 24. Ich werd mal nen neuen hochziehen und mit lvl 15 oso in Zion vorbeischauen - evtl. hat auch nur das Gegnerscaling (was Ausrüstung angeht) zugeschlagen.

Für mich ist HH schöner als DM - einfach aus dem Grund weil man nicht so isoliert unterwegs ist. Auf der einen Seite kann man in seinem Wunschequipment da rein, auf der anderen Seite fühlt man sich nicht wie in einem Gefängnis. Und man kann jederzeit wieder zurück - auch wenn es Schade ist das die Hauptchars dann nicht mehr da sind - und man beim 2ten Besuch keine Begleiter mitnehmen kann. DM ist zwar von der Ausarbeitung her viel besser (Charaktere, Story, Feeling), verliert aber mit jedem Besuch an Faszination, da viele Dinge nicht mehr so wirken wie beim ersten Mal (Orientierungslosigkeit, Zeitdruck im Hardcoremodus, Lautsprecher, Ghostpeople etc. pp). In Zion kann man einfach mal die Gegend genießen und ein bißchen rumstreunern.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 17. Juli 2011, 00:23:23 Uhr
Wenigstens wurden die Waffen der White Legs erklärt--- Die haben nämlich ein Militärdepot überfallen und daher ihr Zeug. Finde ich sehr gut gelöst. Auf jeden Fall besser, als Point Lookout Hillbillies mit Power Armor Haut.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: le Chew am 17. Juli 2011, 00:27:59 Uhr
Mag sein - aber die NKR hat ein paar mehr Pre-War-Lager ausgehoben als dieser Winzelstamm - und trotzdem ist ein Standardsquad nicht mit den krassesten Waffen unterwegs. Nicht mal 1st Recon hat Anti-Material Rifles (!).

Ich wär ja noch mit einverstanden wenn das Hauptcamp mit ein paar krasseren Waffen beschützt wird (12.7, .50), aber das mir jeder 3er-Trupp eine 12.7 SMG bzw. eine AMR hinterlässt, ist auch vom looten her der absolute Overkill.

Und btw. der Spin-Off Failout "3" inkl. DLCs ist kein valider Vergleichspartner :P
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 17. Juli 2011, 00:32:55 Uhr
Die NKR hat auch tausende Leute, die alle ausgerüstet werden müssen und das schon über viele, viele Jahre hinweg. Die White Legs sind viel weniger. Dazu kommt, dass die NKR durchaus Truppen hat, die gut ausgerüstet sind-- Veteranen Ranger tragen dicke Knarren, die Heavy Trooper sind schwer ausgerüstet usw. Reicht halt nur nicht für jeden Hans Wurst unter dem Kanonenfutter.

Abgesehen davon wäre die ganze Spielbalance im Arsch, wenn der Spieler das Spiel starten würde, sich einen NKR-Trupp sucht und diesem erstmal die Brush Gun und Anti-Materiel Rifle abgreift. :>

Und btw. der Spin-Off Failout "3" inkl. DLCs ist kein valider Vergleichspartner :P

Doch, auf jeden Fall.


/Edit: Abgesehen davon gefällt mir HH aber auch besser als DM, wegen den von dir oben erwähnten Punkten. Zion ist einfach viel offener und freier, was mir persönlich in dem Falle einfach mehr liegt. Ich finde nicht mal die Story schlecht... Problempunkte für mich sind nur die Art der verfügbaren Quests und die wenigen Dialoge.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Surf Solar am 05. August 2011, 05:02:47 Uhr
Josh hat mir im (Facebook)Chat ein bischen was ueber sein Wandern im Zion Park erzaehlt und ein paar Bilder gezeigt.
Das Meiste davon kann man hier bewundern: http://baby-goat.livejournal.com/314370.html

Unter dem Hintergrund finde ich HH gleich viel laessiger, auch wenn ich immernoch Avellone als kompetenter finde, wenn es um koherente Welten geht. Sawyer (nagut, auch Avellone) ist einfach nur ein Bro, man kann beide anschreiben wenn man nicht gerade Dumb shit propagiert und beide schreiben zurueck als ob die Kumpels um die Ecke sind. Finde sowas ungemein wichtig und selten heutzutage, wo Entwickler irgendwo entmysifiziert sind.

Sawyer meinte im Chat dass die deutschen Landschaften auch ihren Reiz haben, wo ich ihm auch zustimme, aber alter, guckt euch den Zion Park und dann den Schwarzwald an.  :s000:

Falls jemand in Koeln/Koblenz wohnt koennt ihr dem guten Josh sogar beiwohnen.

Edit: Hab ihn auf FOnow! verwiesen solange er in Deutschland ist.

Editedit: HH ist wohl irgendwo das autobiografischste Stueck was ich je gespielt hab, nachdem was er erzaehlt. Was natuerlich nichts schlechtes bedeutet. Ist mir nur mal so aufgefallen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 05. August 2011, 09:36:24 Uhr
Zitat
Finde sowas ungemein wichtig und selten heutzutage, wo Entwickler irgendwo entmysifiziert sind.

Und du willst Entwickler lieber mystifiziert? Ich nicht, denn ich finde solche Kulte einfach nur saublöd. Egal ob es jetzt ein Trent Reznor, Maynard James Keenan, Chris Avellone oder Josh Sawyer ist. Das sind alles nur normale Menschen, die auch mal kein Bock auf irgendwas haben und keine Götter, wie es einige Leute gerne sehen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Abram am 05. August 2011, 16:15:47 Uhr
Naja, aber der Maynard und der Trent sind schon ziemlich genial, das musst Du schon zugeben  ;D
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Tyler am 05. August 2011, 16:19:32 Uhr
Lexx ist der Letzte, dem du das erzählen müsstest...
Ob genial oder nicht genial war auch nicht die Frage.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Abram am 05. August 2011, 16:41:22 Uhr
Schon klar, Du verkennst den feinen humor meines posts. Ich sage die Leute sind genial nenne sie respektlos aber nur mit Vornahmen. Auf der einen Seite sind kulte zu kritisieren auf der anderen verdienen Leute mit besonderem Talent aber auch besondere Anerkennung. Dieser Dualismus unserer Zeit ist kaum aufzulösen. Darauf wollte ich anspielen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Cando Garon am 05. August 2011, 16:44:45 Uhr
Schon klar, Du verkennst den feinen humor meines posts.

Während die konvertiblen Objektbegriffe die Existenzängste portabel entsublimieren, intendiert die Evokation der Infrastruktur einen semipermeablen, interessanten Schauplatz. Neben einer flexiblen Matrix kulminiert ein Abdruck in einem Durchbruch eines Hedonismus über die Lesbarkeiten in einem Kunstbegriff, und rekapituliert damit den/die KunstförderIn, welcher als Index einen Planungsprozess für ganz andere Partizipationen der Beteiligten kontextualisiert. Die Kommunikationsformen subsumieren die Segmentierung der White Cube. Die Betonungen der Zwischenräume sind semipermeabel und der Konflikt reagiert nicht da sich bei variablen KunstförderInnen die Illusion demonstriert. Auch ein Akzent arbeitet KunstkritikerInnen auf, dabei sparen die kontemporären Mächte eine Ausprägung aus, wodurch die stilistische Parallele ein Newsletter ist welcher den künstlerischen Realismus fallweise kommutabel gewährleistet.

 :trollface:

Zitat
Während die konvertiblen Objektbegriffe die Existenzängste portabel entsublimieren, intendiert die Evokation der Infrastruktur einen semipermeablen, interessanten Schauplatz. Neben einer flexiblen Matrix kulminiert ein Abdruck in einem Durchbruch eines Hedonismus über die Lesbarkeiten in einem Kunstbegriff, und rekapituliert damit den/die KunstförderIn, welcher als Index einen Planungsprozess für ganz andere Partizipationen der Beteiligten kontextualisiert. Die Kommunikationsformen subsumieren die Segmentierung der White Cube. Die Betonungen der Zwischenräume sind semipermeabel und der Konflikt reagiert nicht da sich bei variablen KunstförderInnen die Illusion demonstriert. Auch ein Akzent arbeitet KunstkritikerInnen auf, dabei sparen die kontemporären Mächte eine Ausprägung aus, wodurch die stilistische Parallele ein Newsletter ist welcher den künstlerischen Realismus fallweise kommutabel gewährleistet.

Der theoretische Rahmen eternisiert in diesem konvertiblen Kunstraum und formt die Sprachen des Formates in Flüchtigkeiten heterogener Mechanismen einer Korrektur der Anweisung. Diese Ausschnitte der Realität und Akzente intellektualisieren somit außerhalb der Betonungen der Zwischenräume. Deswegen setzt diese Räumlichkeit eine irreversible Netzkunst international um. Während die KunstkritikerInnen die Schablonen metonymisch texturieren, skizziert der/die AdressatIn der Strategien der Darstellung eine objektive, dysfunktionale Netzkunst. Die Texthierarchien der Erzählstrategien werden kompatibel und verräumlichen die sensibilisierten stereometrischen Rhythmen.

 :trollface: :trollface:
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Tyler am 05. August 2011, 16:53:39 Uhr
Was zum... "entsublimieren"? Ernstaft? Das Wort negiert sich selbst, Cando. :s000:
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Kaiser Augustus am 26. August 2011, 15:48:23 Uhr
Habs nun endlich auch mal geschafft das DLC durchzuspielen. Hat mir sehr gut gefallen. Die Landschaft ist wirklich schön gemacht und es macht Spaß durch den Canyon zu streunern. Die ganzen Gegenden waren recht atmosphärisch und glaubhaft umgesetzt. Die Story um die Tribals war relativ schlicht und nicht so übertrieben. Für Lost Roads ist dieses DLC allerdings nicht so der Bringer, weil es einfach zuviele Bezüge auf eine unserer Kern-Regionen gibt. Allerdings werden wir versuchen, die Story-Elemente von Honest Hearts soweit wie möglich einzubauen. Nichtsdestotrotz ein Klasse DLC, dass sein Geld wert ist.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: persistent_gloom am 23. Januar 2012, 09:03:40 Uhr
Abgesehen von einer kleinen Unfeinheit am Anfang, wo viele Spieler versehentlich einen wichtigen NPC abgeschossen haben, was dann im Prinzip die ganzen Story-Quests abgeschaltet hat (da ein wichtiger Story-Strang abgeschossen wurde), sind mir keine Bugs aufgefallen. Generell lief das DLC sehr geschmeidig, wie auch Dead Money schon.

Das ist mir auch passiert.
Ich wollte der Karavane helfen und habe die Typen erschossen, die den Hinterhalt gelegt haben und irgendwie waren danach beide Tribes feindlich (selbst die Story-Charaktere).
Das hat extrem an meinem recht kleinen Munitionsvorrat gezehrt, sodass ich letzten Endes Joshua Graham mit einem Neuner-Eisen umlegen musste :D.

Ich fand den DLC aber eher mau. Die Stimmung war zwar nett, es war aber allgemein zu wenig los.


Auf jeden Fall besser, als Point Lookout Hillbillies mit Power Armor Haut.

Also ich musste teilweise mehrere Magazine (.40er-Pistole oder 5.52mm Pistole) in einen Tribal reinblasen, ehe er gestorben ist und dass, obwohl ich meist versucht habe, auf den Kopf zu zielen.
Ich empfand es als sehr unrealistisch und fühlte mich an die Point Lookout-Typen erinnert, auch wenn es dort noch eine Nummer schärfer war.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 23. Januar 2012, 10:36:12 Uhr
Keine Ahnung, wieso du das machen musstest. Evtl. hast du knarren benutzt, die nicht sehr effektiv gegen den White Legs DT waren. Ich hab die mit meiner Brush Gun bzw. Trail Carbine (sogar mit der Schrotflinte, nachdem ich den Shotgun Surgeon Perk hatte, heh) ziemlich fix umgenietet.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: persistent_gloom am 23. Januar 2012, 11:22:15 Uhr
Ich hatte auch eine Shotgun (sogar mit AP-Munition), allerdings den Perk dazu nicht.
Leider konnte ich nicht wirklich alles erkunden, da meine Munition immer knapper wurde, weil ich blöderweise jeden umlegen musste...

Ich habe mir gerade noch ein bisschen aus in der Fallout Wiki zu HH durchgelesen und finde die Hintergrundstory der Tribes ziemlich gut. Auch die Nachrichten von dem Typen, der in der Höhle überlebt hat, fand ich gut.
Nur leider habe ich davon nicht viel mitbekommen, da alle nur ihre Waffen reden ließen -,-.

Ich muss es wohl irgendwann nochmal durchspielen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Abram am 23. Januar 2012, 11:46:41 Uhr
Haha, ich hab follows chalk am Anfang auch erstmal erschossen, aber mit nem sauberen Kopfschuss während ich über die Brücke gerannt bin. "Zum Glück" habe ich aber den Anfang so 3 mal gespielt, weil ich zuerst dachte mein char ist einfach zu schlecht für das DLC weil gleich die ganze Karavane gegen die paar Hansel stribt. :D

Also das Beste an HH ist das craften und die Notes des Survivalist. Im Rückblick am Argsten finde ich den fehlenden Anreitz nochmal zurückzukehren. Egal wie man es gemacht hat, dass Areal ist danach frei von Tribials. Zumindest wenn man die White Legs wegmetzelt sollten die anderen noch da sein, bzw. ne kleine Gruppe zurückgelassen haben, so dass man noch ein bisschen traden kann, oder über die Ereignisse während der Quests sprechen kann, so wie es jetzt auch in LR ist. Gerade bei dem Areal von HH finde ich das super Schade. War schon etwas trostlos, als ich für die enhanced Geck-Armor nochmal zurück bin um mir ein paar Green Geckos zu schießen.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Gorny1 am 23. Januar 2012, 14:18:14 Uhr
Ich hatte irgendwie wirklich auch ne coole Karawanenstory gehoft und hab quasi die erste halbe Stunde immer wieder gedacht "war das wirklich geplant, dass alle am Anfang drauf gehen? Mmh..." ^^
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: Lexx am 23. Januar 2012, 18:15:41 Uhr
Ich hatte auch eine Shotgun (sogar mit AP-Munition), allerdings den Perk dazu nicht.

Tja, kein Wunder. Wenn du dann auch noch Stadnardmunition nimmst, kratzt das denen erst recht nicht mehr.
Titel: Re: Honest Hearts, eure Meinung
Beitrag von: kaubonbon am 22. Dezember 2012, 13:28:49 Uhr
Hab's gestern durchgespielt, hier mal meine Eindrücke dazu:

Der eigentliche Höhepunkt des DLC war für mich definitiv der Survivalist-Subplot: Stück für Stück sowohl den Überlebenskampf als auch den psychologischen Kampf eines Einzelnen aufzudecken und zu erfahren, was er während dieser Zeit alles durchmachen musste, fand ich wirklich spannend. Vor allem die ersten Einträge in der Fallen Rock-Höhle haben mich sehr beeindruckt: Es sind zwar nur einige wenige Zeilen, die in kurzen Sätzen gehalten sind, aber dennoch erzeugen sie in Zusammenhang mit der Umgebung ein starkes Bild, das die Schrecken der nuklearen Apokalypse eindrücklich illustriert.

Insgesamt fand ich das ganze Zion-Setting sehr ansprechend. Der Gedanke, dass Teile der Menschheit nach dem grossen Knall wieder zurück in Stammesstrukturen fallen, eine ganz eigene Kultur entwickeln und jeglichen Bezug zur Zivilisation verlieren, wurde glaubhaft umgesetzt. Der Canyon mit seiner (quasi) unberührten Natur und den fischreichen Gewässern wirkt paradiesisch und bildet einen krassen Kontrast zur Trostlosigkeit des Ödlandes. Das Wetter-System hat mir in diesem Zusammenhang gut gefallen (bei dem ganzen Regen müsste es doch um einiges grüner um Canyon sein, oder nicht? :s000:).

Folgt-Kreide hat mir als Charakter sehr gefallen. Seine etwas kindliche, naive Art war mir von Anfang an sympathisch und es ist wirklich schade, dass man ihn nicht als Begleiter mit in die Mojave nehmen kann. Wandelnde Wolke hingegen ging mir gehörig auf die Nerven. Ach ja, und Ricky... der Typ war einfach zum brüllen. #lachen#

Insgesamt bin sich sehr zufrieden. Mal schauen, wie sich der andere DLC so macht.