Autor Thema: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?  (Gelesen 15389 mal)

Offline Deathclaw

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 134
Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« am: 08. Januar 2006, 02:30:33 Uhr »
ich bin ja mal echt gespannt wie das wird mir fallout 3. das es irgendwann kommt, daran zweifele ich nicht. aber wie? es spielt sich alles ziemlich alles im dunkelen ab. ich bin ja echt neugierig.
« Letzte Änderung: 08. Januar 2006, 20:39:25 Uhr von Projekt »
PILZE! ü b e r a l l

Offline Regulator

  • Raider
  • Beiträge: 286
  • I want to believe...
Re: wie siehts aus, fallout in 3d oder in iso-perspektive?
« Antwort #1 am: 08. Januar 2006, 11:52:51 Uhr »
Mittlerweile gibt es wohl kein Spiel mehr, das nicht in 3D erscheint.
Mir persönlich würde eine hübsche Iso-Perspektive reichen, das dürfte auch die Systemvoraussetzungen relativ überschaubar halten.

Warum werden selbst jetzt noch Fallout 1 & 2 oder die klassischen LucasArts-Adventure-Spiele gespielt, obwohl die Grafik für heutige Maßstäbe "unterirdisch" ist.
Mein Name ist Regulator, FBI-Agent Regulator. Ich bin zuständig für die X-Akten, die ungelösten Fälle des FBI, also alle Fälle, die ich bearbeitet habe...

Offline Lowlife

  • Bürger
  • Beiträge: 11
Re: wie siehts aus, fallout in 3d oder in iso-perspektive?
« Antwort #2 am: 08. Januar 2006, 12:59:19 Uhr »
Wie währe es denn mit einer zeitgemäßen 3D Iso-Perspektive.Also mit schwenken und Rann und Rauszoomen?
Das währe für mich die Ideallösung!Also Third-Person oder Ego währe echt das letzte!!!!
Einige Screenshots von Van Buren haben mir schon ganz gut gefallen...Auch wenn ich die Powerrüstung eindeutig zu niedlich fand...

Naja man wird sehen gell?
MFG ;)

Evil_666

  • Gast
Re: wie siehts aus, fallout in 3d oder in iso-perspektive?
« Antwort #3 am: 08. Januar 2006, 13:17:40 Uhr »
Ich hoffe das es nicht so sein wird wie The Fall. Das Spiel ist aus der Perspektive schrecklich zu spielen. Hoffen wir auf eine zeitgemäße ISO-Perspektive!

Vault 0 Bewohner

  • Gast
Re: wie siehts aus, fallout in 3d oder in iso-perspektive?
« Antwort #4 am: 08. Januar 2006, 16:05:18 Uhr »
ISO-Perspektive? Ist das die Perspektive wie bei fallout 1, 2 und tactics? Wenn ja, dann bin ich für ISO.

Offline Echelon

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 65
Re: wie siehts aus, fallout in 3d oder in iso-perspektive?
« Antwort #5 am: 08. Januar 2006, 16:21:40 Uhr »
ISO-Perspektive? Ist das die Perspektive wie bei fallout 1, 2 und tactics? Wenn ja, dann bin ich für ISO.

jop, du bist für ISO ^^
Meinung sind wie After. Jeder hat einen und alle stinken.

Sharcc

  • Gast
Re: wie siehts aus, fallout in 3d oder in iso-perspektive?
« Antwort #6 am: 09. Januar 2006, 22:48:10 Uhr »
Wie währe es denn mit einer zeitgemäßen 3D Iso-Perspektive.Also mit schwenken und Rann und Rauszoomen?
Das währe für mich die Ideallösung!Also Third-Person oder Ego währe echt das letzte!!!!
Einige Screenshots von Van Buren haben mir schon ganz gut gefallen...Auch wenn ich die Powerrüstung eindeutig zu niedlich fand...

Naja man wird sehen gell?
MFG ;)

Lowlife nimmt mir alle Worte aus dem Mund!  ;)

Außerdem ist die stinknormale Iso-Perspektive mittlerweile leider veraltet...
wenn eine Firma ein neues Game rausbringt,
in alter Iso, dann stellen sie sich heut zu tage selber das Bein.

taxacaria

  • Gast
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #7 am: 10. Januar 2006, 01:33:52 Uhr »
3D ist immer problematisch, wenn man auch Begleiter hat.
Abgesehen davon ist das für rundenbasierte Kämpfe gar nicht gut zu gebrauchen. Das wäre nur ein falscher Schritt in Richtung Echtzeit.
Und so eine grottenschlechte Steuerung wie in the Fall will ich auch nicht.
Ob sie modern ist oder nicht.
Ich wär mit der alten ISO-Ansicht schon völlig einverstanden.


Sharcc

  • Gast
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #8 am: 10. Januar 2006, 16:22:09 Uhr »
Das sehe ich nicht so taxacaria ,
das liegt einzig allein wie die Entwikler das hinbekommen.

Ein 2D Fußballspiel hat früher mordsmäßig Fun gemacht,
der neue 3D nicht, mittlerweile schon! (auch wenn mich Fußball nicht interessiert)
Oder Strategiespiele... die waren genauso alle in 2D (Age Of Empires, C&C, ect)
Die ersten 3D Strategie Games fand ich zum kotzen.
Die sahen häßlich aus und waren in der Tat verwirrend (wo bin ich?).
Nach der Zeit waren sie jedoch ausgereift... so wie z. B. ein C&C Generals...
der 3er oder 4er machten mir voll viel Fun (beide 2D) der "neue" Teil schlägt sie um weiten!

Und auch ein FO3 (Van Buren) war in 3D, und ich kann es mir nicht vorstellen das Bethesda
ein 2D Fallout rausbringt. Die Spielezeitschriften fressen das Game auf,
außerdem müssten sie dafür auch eine neue Engine entwickeln,
und wieso sollten sie das wenn die Engine von Oblivion so hervorragend aussieht?

3D bietet viiiiiieeeeellll mehr möglichkeiten als eine 2D Grafik.

Es kommt drauf an wie sie es umsetzten, das ist der Schlüsselpunkt!
Verwirrend wird es nur, wenn die ihren Job schlecht machen.

Ein "Gorky 17" (schon alt und ehr unbekannt) war ein mix aus 2D und 3D,
es klappte sehr gut, und die kämpfe (rundenbassierend) machten fun!

Ich geb dir recht das die meisten Games mit einer 3D Iso-Perspektive ehr verwirrend sind,
aber richtig gute sind es nicht. Wenn die das Game in 2D rausbringen ist es ein Schritt
in die Steinzeit...

Offline Delirious Nomad

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 52
  • Life is a RPG
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #9 am: 10. Januar 2006, 18:24:37 Uhr »
*** Klugscheiß Mode: On ***

Ich habe das zwar schon in dem anderen thread gesagt, aber vielleicht nicht so auf den Punkt gebracht, aber mir scheint da werden ein paar Sachen in den gleichen Topf geworfen.

Die Perspektive eines Spiel, sagt nichts über den Graphikstil aus. Die Perspektive ist die Positionierung der virtuellen Kamera, wenn man so will.

z. B. Fallout I,II und Tactics haben Bitmaps ( die Figuren ) auf vorgerenderten und gezeichneten Hintergrundbildern ( deshalb kein zoomen und schwenken ).
3D bedeutet das Figuren, Hintergründe, Objekte, Gebäude mit Polygonen dargestellt werden. Da diese nicht vorberechnet werden, kann man zoomen und schwenken.
Wo die Designer die Kamera positionieren hängt dann von der Art des Spiels ab.
Bei einem Spiel mit einem PC ( Player Character ), wie bei Shootern oder RPGs ala Morrowind, wird meistens die Ego und/oder Dritte Person Perspektive genutzt.
Bei Strategiespielen ( man steuert mehr als eine Einheit ) ist eher eine isometrische Perspektive angesagt ( aber heutzutage in vollem 3D und nicht mit Bitmaps und gezeichneten Hintergrundbildern ).

Van Buren ( Black Isle Fallout 3 )  war in vollem 3D gehalten, aber in einer isometrischen Perspektive. Ich weiß nicht , ob man mit der Kamera drehen und zoomen konnte, aber meistens ist es für die Übersicht besser, wenn man nur zoomen kann.
Fallout P.O.S.  und BG: Dark Alliance I+II haben die gleiche Engine und sind auch in vollem 3D gehalten, haben aber eine sogenannte Top Down, also eine von oben direkt auf den PC gerichtete, Perspektive.
Es ist also der Kamerawinkel, der ausschlaggebend ist, um was für eine Perspektive es sich handelt und nicht ob es eine 3D, oder eine mit vorgezeichneten Hintergrundbildern arbeitende Engine ist.

*** Klugscheiß Mode: Off ***

Offline Projekt

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.040
  • I am the god of hellfire!
    • FalloutNow!
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #10 am: 10. Januar 2006, 18:35:57 Uhr »
Was für mich nicht in Frage käme wäre first-person.

Was den Grafikstil angeht können sie sich gerne Freiheiten lassen, sofern sie es schaffen den Flair des Ödlandes richtig rüberzubringen. Und das ist doch das wichtigste überhaupt  :)

Offline Schweige

  • Bürger
  • Beiträge: 16
    • Sylands
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #11 am: 11. Januar 2006, 13:58:46 Uhr »
Erstmal: @Delirious Nomad: War kein "Klugschiss" sondern eine wichtig Klarstellung, wir diskutieren hier über zwei verschiedene Sachen. Insofern ist sogar der "Betreff" falsch/irreführend.

Zum Thema Grafik: Es wird wohl keine gemalte 2D Grafik mehr geben. Punkt.

Also Perspektive: CRPGs mit einer Party in Ego- oder 3rdPerson Perspektive halte auch ich für schwer realisierbar, außer die "Begleiter" handeln sehr intelligent. Ein solches Spiel ist mir noch nicht untergekommen, aber was nicht ist, kann ja noch werden ... Besonders rundenbasierende Kämpfe kann ich mir in wechselnder Ego Perspektive schwer vorstellen. Wäre aber trotzdem machbar.

Wenn ich die volle Kontrolle über alle Figuren haben will, halte ich die Möglichkeiten einer übersichtlichen "Draufsicht" (Isometrisch?) für (derzeit) am sinnvollsten.

Wichtig ist mir dabei:
In wie weit eine Darstellung/Grafik-Engine funktioniert, hängt letztendlich vom Leveldesign und von der Steuerung ab!
Ein paar Beispiele:
"Sacred" (3D-Iso, drei Zoomstufen, kein drehen oder kippen) z.B. fand ich furchtbar, weil die darstellung in den drei Zoomstufen entweder zu klein war oder zu wenig Übersicht hatte.
Beim alten "Diablo 1&2" (festes 2D-Iso) hat es eigentlich - auch ohne Zoom - immer gepasst. Ähnliches gilt natürlich auch für die alten Fallouts.
Auch ich fand die Steuerung von "The Fall" furchtbar. Kippen und zoomen ist extrem "zäh", viele Bedienschritte mussten richtig geübt werden. Einer der Gründe, weshalb ich das Spiel bis heute noch nicht zu Ende gespielt habe.
Aber z.B. "Dungeon Siege" hat die gleichen Möglichkeiten (Gruppe, 3D, zoom-, dreh- und kippbar von "weit oben" bis fast "Ego"); Hier fand ich die Steuerung sehr leichtgängig und intuitiv, ich habe mich richtig wohlgefühlt.
Ich persönlich würde deshalb heutzutage für ein Party-RPG eine Grafik-Engine wie in "Dungeon Siege" bervorzugen. Warum auch auf Möglichkeiten verzichten, die heutzutage standard sind? Wichtig ist eben (ich wiederhohle mich) nur, dass die Steuerung, möglichst intuitiv, gut von der Hand geht. Eine hifreiche Tastaturbelegung würde ihren Teil dazu beitragen (Anwahl von Gruppenmitgliedern bzw, der ganzen Gruppe etc.)
Aber auch das alles ist ja wie immer Geschmackssache ...

Offline Delirious Nomad

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 52
  • Life is a RPG
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #12 am: 11. Januar 2006, 20:57:29 Uhr »
Zitat
Also Perspektive: CRPGs mit einer Party in Ego- oder 3rdPerson Perspektive halte auch ich für schwer realisierbar, außer die "Begleiter" handeln sehr intelligent. Ein solches Spiel ist mir noch nicht untergekommen, aber was nicht ist, kann ja noch werden ...


Die Wizardry und Might & Magic Reihen haben gezeigt, daß auch das geht.

taxacaria

  • Gast
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #13 am: 13. Januar 2006, 02:25:42 Uhr »
Zitat von: Delirious Nomad
Die Wizardry und Might & Magic Reihen haben gezeigt, daß auch das geht.

lol
Ich hab zwar die ganze wiz- und m&m-Reihe durchgezockt, aber das wäre
kein akzeptables Konzept für FO3, weil sich die Partymitglieder immer alle am
selben virtuellen Koordinatenpunkt aufhielten.
Diese games orientierten sich nicht an taktischen Erfordernissen,
sondern waren ein Versuch, dem Zocker die Möglichkeit zu geben,
die virtuelle Welt aus der Ego-Perspektive zu sehen.
Partymitglieder mit Abstand zur "Hauptfigur/Gruppe" konnte man da nicht
einsetzen, und individuelle taktische Bewegungen von Partymitgliedern
waren nicht möglich.
Diese Beschränkungen würde ich mir für FO3 nicht wünschen,
denn das wäre ein deutlicher Rückschritt gegenüber FO2 (und auch FOT).
Es ist nunmal so, daß man ein Team nicht sinnvoll aus der Ego-Perspektive steuern kann.

 



Offline Delirious Nomad

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 52
  • Life is a RPG
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #14 am: 13. Januar 2006, 13:25:15 Uhr »
Da gebe ich dir vollkommen recht. Für Fallout würde das kein Sinn machen. Ich wollte aber auch nur sagen, dass es möglich ist, eine Party in 3D zu steuern.

Mafio

  • Gast
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #15 am: 13. Januar 2006, 14:20:09 Uhr »
vieleicht könnte es ne kamera eisntellung wie in Spellforce oder Silent storm haben

3d aber frei schwenk einstellbar.

dann wären vieleicht für "andere Leute" Zusatzsfunktionen wie
"starre Kamera" (nur auf spieler fixiert)
"3rd person" Kamera folgt spieler"   
oder wenn sich die Disigner mehr Mühe machen extra noch neue Waffen zu machen vieleicht auch
 "first person"
möglich.


btw. party
in Fallout 1 und 2 hast du keine party gesteuert die leute sind dir einfach gefolgt und taten das was du ihnen gesagt hast und ansonsten ihren eigenen scheiss.
so wie im richtigen leben  :ugly:

taxacaria

  • Gast
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #16 am: 14. Januar 2006, 00:15:14 Uhr »
Silent Storm wär garnicht schlecht als Vorbild für Ansicht und Steuerung.

und zur party :
klar konnte man in FO1 und 2 die Begleiter nicht so steuern wie in FOT,
aber ich würde mir in diesem Punkt auch eine Verbesserung wünschen.
Die "Selbständigkeit" der Begleiter führte in der Spätphase des Spieles
meist dazu, daß die guys zu einer Belastung wurden.
Da hilft auch eine Verbesserung der KI nicht.
Ich hatte immer alle Hände voll zu tun, um das Ableben der Begleiter
zu verhindern, die waren da eher ein Klotz am Bein als eine Hilfe.
Wenn man was aus FOT an Anregungen übernehmen will, dann die
Steuerung des Teams und die Haltungsänderungen der PC/RPCs.

Mafio

  • Gast
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #17 am: 14. Januar 2006, 10:04:01 Uhr »
soll ja noch ein RPG bleiben und kein 2. FoT

aber ich würds gut finden wenn man die Party indirekts steuern würde.


Ich mein damit das man ihnen zwar befehle gibt aber der Alter Ego sagt dann was es will oder gibt handzeichen und der andere braucht ne zeit zum reagieren.

Ablauf: man klickt "hans" an und klickt ihn auf die flcöhe hinter ein paar fässer und dazu den befehl geduckt laufen.

der Alter Ego sagt: "Hans! hinter die Fässer." zeigt in die richtung un dgibt handzeichen für geduckt.

"hans" läuft danach in geduckter haltung los zu den fässern.



müsste aber AP's kosten

Offline Schweige

  • Bürger
  • Beiträge: 16
    • Sylands
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #18 am: 14. Januar 2006, 15:02:10 Uhr »
Zitat von: Delirious Nomad
Die Wizardry und Might & Magic Reihen haben gezeigt, daß auch das geht.

lol
Ich hab zwar die ganze wiz- und m&m-Reihe durchgezockt, aber das wäre
kein akzeptables Konzept für FO3, weil sich die Partymitglieder immer alle am
selben virtuellen Koordinatenpunkt aufhielten.
...
etc.
...

Richtig. Das habe ich auch gemeint. Wobei D.Ns Einwand natürlich auch richtig ist, da ich es nicht geschrieben habe.  ::)
Prinzipiell muss man unterscheiden zwischen einem RPG mit gleichwertigen Partymitgliedern und einem 1-Charakter-RPG mit Begleitern. FO lebt auch davon, dass man eine Person spielt, mit der man sich indentifizieren kann.
Die Entwicklung zeigt jedoch, dass in absehbarer Zeit Solo RPGs mit intelligenten Begleitern auch in Ego bzw. 3rdPerson funktionieren könnten. In Gothic (1&2) funktionieren die kleinen "Begleiter-Missionen" schon recht gut (im Gegensatz zu Morrowind). Wenn man jetzt noch ein paar Jahre in die Zukunft denkt, bin ich recht optimistisch.
Für die Jetztzeit denke ich aber auch, dass - wie andere hier schon geschrieben haben - eine flexible Perspektive mit der Möglichkeit den Begleitern Befehle zu geben, am sinnvollsten wäre.
« Letzte Änderung: 14. Januar 2006, 18:10:50 Uhr von Schweige »

Offline Delirious Nomad

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 52
  • Life is a RPG
Re: Wie siehts aus, Fallout in 3D oder in Iso-Perspektive?
« Antwort #19 am: 14. Januar 2006, 17:38:08 Uhr »
Die selbstständigen Partymitglieder waren eines der Features, wofür ich Fallout geliebt habe. Ok, sie haben einem zwar manchmal in den Rücken geschossen, aber sie gaben einem das Gefühl eigenständige Persönlichkeiten ( fast schon multiplayermäßig / diesen Aspekt sollte man ausbauen : also einem Single Player Game ein Multiplayer Feeling zu geben ) zu sein.
In Spielen, in den man die Partymitglieder selbst steuert  ( Jagged Alliance, Infinity Engine Games...) hatte ich oft nur den Eindruck wandelnde Waffen - und Zaubersprucharsenale zu steuern.
Der Nachteil der ganzen Sache ist nur, dass man in einer Kampfrunde nur einmal eingreifen kann und dann warten muß bis alle Freunde und Feinde ihre Runde beendet habe. In Fallout I und II hatte ich damit kein Problem, fand es sogar spannend. Leider glaube ich, dass heutzutage kein Publisher so einem Konzept zustimmen würde. Aber da Fallout 3 kein rundenbasiertes Spiel werden wird, brauchen wir uns darüber keinen Kopf zerbrechen. 
Ich halte es für wahrscheinlich, dass man in " Fallout 3: Die Ausgeburt "auf seinen Reisen durch die Wastelands auf rekrutierbare Charakter trifft.
Die Frage ist also, wie implementiere ich die Begleiter in ein 3D Echzeit Rollenspiel am besten.
Da hat Mafio schon eine interressante Idee geäußert ( hört sich aber so an, als sei sie für ein rundenbasiertes Kampfsystem geeignet ).
Wenn man die Begleiter selbst steuern kann, braucht man schon fast so eine unsägliche Pausenfunktion ( danke Bioware ), weil es sonst zu chaotisch wird.
Also läßt man die Begleiter am besten selbstständig agieren. Natürlich sollte man gewisse Grundparameter festlegen können. Ich kenne nur drei Spiele (es gibt bestimmt mehr), in denen das einigermaßen funktioniert hat: Star Ocean II+III und Sudeki, wobei man jederzeit wählen konnte, welchen Charakter man aktiv steuert.
Wäre das für Fallout 3 wünschenswert ? Ich finde nicht, weil ich es so sehe wie Schweige: " FO lebt auch davon, dass man eine Person spielt, mit der man sich indentifizieren kann. "

« Letzte Änderung: 14. Januar 2006, 18:51:31 Uhr von Delirious Nomad »