Umfrage

Wie empfindet ihr Fallout 3?

Das genialste Spiel evar.
8 (10.8%)
Besser als die Vorgänger.
3 (4.1%)
Geht so schon in Ordnung.
26 (35.1%)
Ganz ok aber nichts dolles.
10 (13.5%)
Ich langeweile mich mittlerweile.
16 (21.6%)
Fehlkauf.
11 (14.9%)

Stimmen insgesamt: 73

Umfrage geschlossen: 31. Dezember 2008, 14:22:13 Uhr

Autor Thema: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?  (Gelesen 92433 mal)

Offline Abram

  • BoS Neuling
  • Beiträge: 507
  • Howdy.
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #380 am: 01. Oktober 2012, 09:21:52 Uhr »
sobald wasteland 2 da ist fangen die lobeshymnen wieder an! YAY!

Vermutlich. Aber wohl kaum auf F3.
The fun machine took a shit and died...

Offline Urlag

  • Elder
  • Beiträge: 926
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #381 am: 20. Januar 2013, 22:05:18 Uhr »
Also ich habe es mir für nen 10er im komplettpaket geholt, habe es jetzt gerade gespielt, und bin zur zeit an den erweiterungen ...

Fazit: es ist .. naja ... für Fallout-Verhältnisse furchtbar ... es hat null Spieltiefe ... keine richtig gescheite Story, und die Dialoge sind durchgehen grottig und ergeben keinen sinn.

Was mir besonders negativ aufgefallen ist, war, das die begleiter an sich völlig "Gefühlskalt" sind ... also ... die haben einfach keine geschichte, weil sie nix erzählen ...

Zum allgemeinen Zeitvertreib am rechner ist es ok, und hier und da ist auch mal ne gute phase dabei, auch wurde das Fallout-universum größtenteils recht gut aufgegrifen ... aber  es kommt insgesamt nich an ein Fallout 2 oder Fallout NV ran.

Offline Lucjusz

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 73
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #382 am: 04. April 2013, 01:34:20 Uhr »
Ich bin vom Spiel auch nicht sehr überzeugt. Es sind im Grunde die gleichen Aspekte, warum mir auch z.B. Oblivion nicht gefallen hat:

  • Du kommst in eine Stadt und erhälst soviele Aufträge, dass du erstmal nichteinmal weißt was du zuerst tun möchtest. Entscheidet man sich für einen, erhält man i.d.R. weitere Aufträge auf den Weg dorthin

  • Ödland sieht anders aus, abgesehen davon wirkt die Welt einfach anders, enger, kleiner, ein paar Schritte nachdem ich aus der Vault raus bin schon die ersten beiden Städte...

    • Zuviele unnötige Gespräche und zuviele unnötige Items, die man aufsammeln kann

    • Kampfssystem innovativ, außer der tollen Kameraperspektive

      • Trotz Endzeit, Vault's usw. eine komplett andere Spielatmosphäre


      Und vermutlich noch andere Dinge, wenn ich weiter überlegen würde. Das Spiel ist jetzt nicht sehr schlecht, es wirkt auf mich wie ein Fallout Spin-Off; gleiches Universum, aber dennoch vollkommen anderes Spielempfinden. Das Spiel glänzt mit einigen kleinen Details, wie den Radiosender, mehr Ausrüstungsdetails und Verwirklichungsmöglichkeiten (eigenes Haus z.B.). Es wirkt toll, wenn meine Figur nachts durch eine Stadt nachhause spaziert, während im Hintergrund Prädiger ihre Botschaften prallen. Zuhause angekommen, machen wir die Jukebox an, bitten wir unseren "Hausbutler" um ein Getränk und lassen uns noch einen Witz erzählen - das sind so Spielereien die man aus Simulationsspielen wie Die Sims oder eben auch durch Mods anders in Oblivion kennt, eingebaute Sandbox-aspekte ohne tatsächlicher Wirkung. Die Vorgänger sind ohne solches Zeug ausgekommen und groß geworden, dort sind die Details anders ausgleget worden.

      Es sind einfach zwei vollkommen neue Spielerlebnisse, die man vielleicht miteinander nicht vergleichen sollte. Ein neues Fallout im Sinne von F1 u. 2 wird es nicht mehr geben.
« Letzte Änderung: 04. April 2013, 01:36:07 Uhr von Lucjusz »

Offline Lonestar73

  • Outsider
  • Beiträge: 3
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #383 am: 10. November 2013, 22:09:02 Uhr »
So, jetzt schreib ich auch mal was (auch wenns viel zu spät ist, aber egal).

Auch wenn viele schimpfen, für mich hat Fallout 3 einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Vorgänger. Und zwar: Es hat (PS3-Version) KAUM Bugs.

Klaro Fallout  2 (deutsche Version) ist storytechnisch unübertrefflich, aber ich habs noch nie ganz durchgespielt, weil meine Frustressistenz für Bug:    oh, lade savegame...savegame...savegame.. usw.   nicht ausreicht.

Fehlkauf: Also wenn ich ein Auto kaufe das manchmal fährt, oder besser gesagt dauernd nicht funktionstüchtig ist...dann... ach lassen wir das.

Übrigens: Fallout New Vegashatte viele böse Bugs, dann kauf ich Depp die Fallout-New-Vegas-Ultimate-Edition, dachte die Herren Programmierer hätten die Fehler ausgemerzt, aber nein: immer noch Bugs.
Den Datenträger hab ich in viele lustige Einzelteile zerbrochen. Die netten Einzelteile hab ich noch immer: Als Mahnung dass ich sehr gut überlegen sollte, jemals wieder ein Fallout zu kaufen. Mühsam verdientes Geld ausgeben, Bugs und somit Frust dafür kriegen. Nein danke.

So, lange Rede, kurzer Sinn: Fallout 3 ist für mich das absolut Allerbeste, und zwar nur weil es kaum Bugs hat (und das Fallout-feeling eben doch irgendwie)

Sorry, musste mal meinen Fallout-bugs frust loswerden.

P.S. Falls jetzt andere Gamer voll die Bugs in Fallout 3 haben, ich hab die jedenfalls nicht.

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #384 am: 10. November 2013, 23:35:17 Uhr »
http://fallout.gamepedia.com/Fallout_3_bugs :>

Was Questdichte, Choice&Consequence und Textmenge angeht, sind Fallout 2 und New Vegas beide im Übrigen um einiges größer als Fallout 3.
« Letzte Änderung: 10. November 2013, 23:36:56 Uhr von Lexx »
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Palace Coen

  • Ranger
  • Beiträge: 345
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #385 am: 10. November 2013, 23:51:28 Uhr »
Mal ganz ehrlich, meine Meinung zu Fallout Bugs: Mir sind seit je her noch keine Bugs untergekommen, die Fallout 2, seit dem Release irgendwie unspielbar gemacht haben oder mich sonst wie beeinträchtigt hätten - genauso New Vegas. Einzig Fallout 3 habe ich nicht beendet, allerdings aufgrund der Story.

Offline Zyankali!

  • Paladin
  • Beiträge: 614
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #386 am: 11. November 2013, 12:29:26 Uhr »
Also mir fallen gleich drei gravierende Bugs in Fallout 2 ein:

1. Inhalte aus dem Kofferraum verschwanden - manchmal verschwand auch die Textur vom Autoheck. Sah ganz lustig aus. :p
2. Dieser verdammte Ringkampf in San Francisco - diesen K(r)ampf muss man nicht näher erläutern, oder?  :s000:
3. Nach Gebietswechsel der berüchtigte "Schwarze Bildschirm". Nicht nur, dass man per Affengriff das Spiel beenden muss, nein, der Spielstand ist auch noch futschikato.

Die ganzen Hänger im Kampf, besonders im Tanker und in der Militärbasis, lass ich mal außen vor... 

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #387 am: 11. November 2013, 12:38:24 Uhr »
Und dennoch ändert das alles nichts an Fallout 3's Bugdichte. :>
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Lonestar73

  • Outsider
  • Beiträge: 3
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #388 am: 12. November 2013, 00:44:56 Uhr »
Nachtrag von mir um mögliche Missverständnisse zu klären.
Ich arbeite und wohne(zumindest die meiste zeit) in Österreich.
Meine PS3-Falloutout3-Version habe ich in Österreich gekauft (also war Bloodpatch net nötig und ich hab gar keinen Patch/Mod draufgemacht)
und mit DIESER Version hab ich kaum Probleme: Selten Absturz/Bildschirmeinfrieren, aber das wars dann schon mit den Bugs. Ach ja, hin und wieder Grafikfehler, aber nix wirklich schlimmes.

Offline Boindil

  • Outsider
  • Beiträge: 9
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #389 am: 20. Dezember 2013, 15:17:33 Uhr »
Ich glaube, ich kann die Bugdichte von Fallout 3 inzwischen ziemlich gut beurteilen, da ich es auf XBox und PC je mindestens 1000 Stunden gezockt habe und wahrscheinlich nochmals 2000 im GECK verbracht habe, wo ich sie der Reihe nach fixte.
Auf der XBox gehörte es sicher zu den instabileren Games, aber wurde etwa von Mass Effect 1 übertroffen, wo ich öfter neuladen musste, weil Gegner in der Wand steckten, gar ncht zu reden von repetierbaren Framerateeinbrüchen und Crashes, KI-Bugs und verschwundenen Begleitern.
Beide Versionen sind in der Goty praktisch ohne Plotstopper bis in jeden DLC zockbar. Es gibt Orte, wo es häufiger crasht, z.B. Point Lookout, oder wo es tatsächlich schwerere Bugs gibt, wie etwa in Anchorage. Broken Steel hat auch Fehler in der Übersetzung, die sich auch im Hauptspiel auswirken. Und auf Zeta ist es mir auch schon passiert, dass ein Teleporter geblockt war. Aber man kann ja mal den Multiplayer von Battlefield 4 daneben legen oder die kaputte Simulation in Simcity.
Ich habe in meinem Overhaul teilweise die Bug-Listen behoben, die es auf Wiki für einen Bereich, z.B. eine Quest oder DLC, gibt. Ausserdem ziemlich viele, die nirgends gelistet sind oder durch gewisse Mod-Gruppen entstehen, z.B. führen Custom-Rassen im End-Video zum ultimativen Plotstopper, wenn keine Kindrasse verlinkt ist(praktisch jeder Beauty-Mod versagt da). Ich habe Trigger verschoben, ganze Quests überarbeitet, KI-Routinen failsafe gemacht und Fraktionseaktionen verbessert.
Es gibt schon gewisse Scripter bei Bethesda, von denen ich mir nicht die Schuhe binden lassen würde, effektiv. Z.b. diejenigen, die Anchorage und im speziellen die Terminals da verbrochen haben. Ich glaube, Phil heisst der Knabe, der sicher jedem bekannt sein düfte, der mal einen DLC im GECK geöffnet hat.

Ändert aber nichts daran, dass Fallout 3 ein  grossartiges Spiel ist, wenn man sich mal drauf einlässt. Okay, es hat ein paar Bugs, aber nichts, das Fallout 3 unspielbar macht.

Fallout NV habe ich vom Release weg gezockt und später auch gemoddet, da habe ich jeden Plotstopper mitgemacht und musste Quests mit der Konsole absolvieren. Auch kein Wunder: Die Scripter von Obsidian lassen mir Phil direkt wieder wie ein Coder-Gott  erscheinen, grössere Noobs habe ich bisher nur in Threads gesehen, wo einer Probleme mit seinem Hello-World-Mod hat und ElseIf-Schleifen als Dekoration betrachtet, die man nach deren Symmetrie setzt(effektiv schon passiert). Wenn man in die Scipte von NV schaut, möchte man seinen Kopf stundenlang gegen die Wand schlagen, so wie da der Noobismus zelebriert wird.

Nebenbei finde ich es ein Feature eines Spiels, wenn man soviele Quests kriegt, dass man nicht weiss, wo beginnen. Und unnötige Gespräche und Items  bezeichne ich als Spielbereicherung. Okay, man ist sofort in der ersten Stadt, die man aber auch als Hub bezeichnen könnte und zwar für die nächsten 150 Stunden oder auch mehr. Bis jetzt ist mir kein anderes Spiel bekannt, das mich so mit dem Drang erfüllte, es bis in den letzten Pixel zu erkunden.
Ich habe im GECK nicht nur über Phils jämmerliche Bemühungen gelacht, ein funktionierendesTerminal zur erstellen.  Es hat mich oft auch mit Respekt erfüllt, wieviele liebevolle Details da verborgen sind, die es in vielen anderen Spielen nicht gibt und die einem vielleicht erst in 300 Stunden Spiel begegnen, wenn man überhaupot aufmerksam genug dafür ist. Man vergleiche mal die über 100 Kampf-Sprüche der Raider mit den drei Grunzern der Frontkämpfer in Mass Effect. Das Spiel strotzt nur so von Anspielungen, die manchmal nur durch verstreuten Clutter dargestellt werden. Selbst heute noch kann ich nicht aus dem Dialog mit Dogmeat, ohne ihn einen guten Jungen zu nennen(da sist wahrscheinlich meine einzige Zwangssneurose), deshalb gibts bei mir einen Perk, wenn man das öfter macht. Und ich hatte nie eine grössere Achter-Bahn meiner Gefühle, als ich einen bösen Durchgang machte. Musste praktisch nach jeder grösseren Schandtat eine Woche pausieren,um es verarbeiten zu können, obwohl ich sonst eher hartgesotten bin. Man muss sich auf das Spiel einlassen können, dann zeigt es seine Grösse. Das ist mir später weder bei NV, noch Skyrim gelungen, das ich nur noch als Postkarten-Generator betrachtete.

Offline Tyler

  • Heilige Granate
  • Beiträge: 5.619
  • Discord #2324
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #390 am: 20. Dezember 2013, 15:47:06 Uhr »
 #kotzen#

Sorry. Das war einfach zu viel Lob für Failout 3.
"Soviet radiation is the best radiation in the world."
- Artur Korneyev

Offline Surf Solar

  • Vertibirdpilot
  • Beiträge: 1.737
  • #
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #391 am: 21. Dezember 2013, 00:23:08 Uhr »
Der selbe Boiindil vom GGP Forum?

Wenn ja, dann wirst du es aber moegen hier.....  :s000:

Offline Boindil

  • Outsider
  • Beiträge: 9
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #392 am: 21. Dezember 2013, 04:34:18 Uhr »
Der Surf Solar aus dem GGP-Forum? Kann mich an unsere Diskussuonen erinnern :)
Habe mich schon vor langer Zeit hier angemeldet und bin eigentlich eher zufällig hier wieder mal reingeschneit.

Offline tortured Tomato

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.018
Re: 1 Monat später, was haltet ihr von Fallout 3?
« Antwort #393 am: 30. Dezember 2013, 00:14:49 Uhr »
Spoiler for Hiden:
Ich glaube, ich kann die Bugdichte von Fallout 3 inzwischen ziemlich gut beurteilen, da ich es auf XBox und PC je mindestens 1000 Stunden gezockt habe und wahrscheinlich nochmals 2000 im GECK verbracht habe, wo ich sie der Reihe nach fixte.
Auf der XBox gehörte es sicher zu den instabileren Games, aber wurde etwa von Mass Effect 1 übertroffen, wo ich öfter neuladen musste, weil Gegner in der Wand steckten, gar ncht zu reden von repetierbaren Framerateeinbrüchen und Crashes, KI-Bugs und verschwundenen Begleitern.
Beide Versionen sind in der Goty praktisch ohne Plotstopper bis in jeden DLC zockbar. Es gibt Orte, wo es häufiger crasht, z.B. Point Lookout, oder wo es tatsächlich schwerere Bugs gibt, wie etwa in Anchorage. Broken Steel hat auch Fehler in der Übersetzung, die sich auch im Hauptspiel auswirken. Und auf Zeta ist es mir auch schon passiert, dass ein Teleporter geblockt war. Aber man kann ja mal den Multiplayer von Battlefield 4 daneben legen oder die kaputte Simulation in Simcity.
Ich habe in meinem Overhaul teilweise die Bug-Listen behoben, die es auf Wiki für einen Bereich, z.B. eine Quest oder DLC, gibt. Ausserdem ziemlich viele, die nirgends gelistet sind oder durch gewisse Mod-Gruppen entstehen, z.B. führen Custom-Rassen im End-Video zum ultimativen Plotstopper, wenn keine Kindrasse verlinkt ist(praktisch jeder Beauty-Mod versagt da). Ich habe Trigger verschoben, ganze Quests überarbeitet, KI-Routinen failsafe gemacht und Fraktionseaktionen verbessert.
Es gibt schon gewisse Scripter bei Bethesda, von denen ich mir nicht die Schuhe binden lassen würde, effektiv. Z.b. diejenigen, die Anchorage und im speziellen die Terminals da verbrochen haben. Ich glaube, Phil heisst der Knabe, der sicher jedem bekannt sein düfte, der mal einen DLC im GECK geöffnet hat.

Ändert aber nichts daran, dass Fallout 3 ein  grossartiges Spiel ist, wenn man sich mal drauf einlässt. Okay, es hat ein paar Bugs, aber nichts, das Fallout 3 unspielbar macht.

Fallout NV habe ich vom Release weg gezockt und später auch gemoddet, da habe ich jeden Plotstopper mitgemacht und musste Quests mit der Konsole absolvieren. Auch kein Wunder: Die Scripter von Obsidian lassen mir Phil direkt wieder wie ein Coder-Gott  erscheinen, grössere Noobs habe ich bisher nur in Threads gesehen, wo einer Probleme mit seinem Hello-World-Mod hat und ElseIf-Schleifen als Dekoration betrachtet, die man nach deren Symmetrie setzt(effektiv schon passiert). Wenn man in die Scipte von NV schaut, möchte man seinen Kopf stundenlang gegen die Wand schlagen, so wie da der Noobismus zelebriert wird.

Nebenbei finde ich es ein Feature eines Spiels, wenn man soviele Quests kriegt, dass man nicht weiss, wo beginnen. Und unnötige Gespräche und Items  bezeichne ich als Spielbereicherung. Okay, man ist sofort in der ersten Stadt, die man aber auch als Hub bezeichnen könnte und zwar für die nächsten 150 Stunden oder auch mehr. Bis jetzt ist mir kein anderes Spiel bekannt, das mich so mit dem Drang erfüllte, es bis in den letzten Pixel zu erkunden.
Ich habe im GECK nicht nur über Phils jämmerliche Bemühungen gelacht, ein funktionierendesTerminal zur erstellen.  Es hat mich oft auch mit Respekt erfüllt, wieviele liebevolle Details da verborgen sind, die es in vielen anderen Spielen nicht gibt und die einem vielleicht erst in 300 Stunden Spiel begegnen, wenn man überhaupot aufmerksam genug dafür ist. Man vergleiche mal die über 100 Kampf-Sprüche der Raider mit den drei Grunzern der Frontkämpfer in Mass Effect. Das Spiel strotzt nur so von Anspielungen, die manchmal nur durch verstreuten Clutter dargestellt werden. Selbst heute noch kann ich nicht aus dem Dialog mit Dogmeat, ohne ihn einen guten Jungen zu nennen(da sist wahrscheinlich meine einzige Zwangssneurose), deshalb gibts bei mir einen Perk, wenn man das öfter macht. Und ich hatte nie eine grössere Achter-Bahn meiner Gefühle, als ich einen bösen Durchgang machte. Musste praktisch nach jeder grösseren Schandtat eine Woche pausieren,um es verarbeiten zu können, obwohl ich sonst eher hartgesotten bin. Man muss sich auf das Spiel einlassen können, dann zeigt es seine Grösse. Das ist mir später weder bei NV, noch Skyrim gelungen, das ich nur noch als Postkarten-Generator betrachtete.

Ich kann dir da nicht wirklich folgen. Phil, what, häh? Sclechtes Scripting? Schleife? Was genau meinst du? Hast du irgendwelche Beispiele? Also ich meine, ich habe ja selbst schon beide Spiele gemoddet und abgesehen von meinem teils noobischen scripting, ist mir da wirklich nichts aufgefallen. Poste doch mal so ein Script, welches dich stört, damit ich weiß, worum es im groben geht.

Edi
fucking touch screen.
« Letzte Änderung: 30. Dezember 2013, 00:38:12 Uhr von tortured Tomato »
Zitat von: Cliff Bleszinski
"Aber wenn du einmal einen Dildo in dein Spiel getan hast, ist es egal, ob Bedienung, Spielfluss, Grafik und so toll sind. Es bleibt 'das Spiel mit dem Dildo'."
Das ist wie bei den Frauen. Wenn man ein Spiel wirklich liebt, dann ist das Latte ob da mal ein Dildo drinnen steckt(e) und wo.

Zitat von: Zitat des Tages
"Inwieweit hilft Ihnen hier das eigene Urteil und der eigene Verstand weiter?"
Mer wes et nisch. Wozu überhaupt selber denken? Können andere eh viel besser.