Autor Thema: „Im Müll“  (Gelesen 3818 mal)

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
„Im Müll“
« am: 06. Juni 2007, 09:49:04 Uhr »
Ich wollte unbedingt mal wieder etwas schreiben und neulich hatte ich dann endlich die Gelegenheit und Lust dazu… Entstanden ist ein kleiner Dialog zwischen den von mir erfundenen und fiktiven Charakteren Nikopol und Kris. Der Einstieg ist abrupt, das Ende nicht so ganz - kommt davon, wenn man einfach drauf los schreibt. Vielleicht sollte ich auch noch erwähnen, dass ich in dem Entstehungszeitraum vermehrt diverse Endzeit-Filme geschaut habe.. “The Quiet Earth” und “Six-String Samurai” zum Beispiel. Wobei mich “The Quiet Earth” anscheinend am meisten beeinflusst hat. Ich bin mir ziemlich sicher, dass einige Stellen in dem Text noch mal gründlich überarbeitet werden sollten, aber im Moment habe ich ungekünstelt einfach keine Muse mehr dafür. Der Anfang gefällt mir noch nicht und das Ende ist unkreativ. Wie dem auch sei… lest am besten einfach selbst.


„Im Müll“

Kris trifft „im Müll“ auf Nikopol. Beiden geraten in ein Streitgespräch.

Nikopol:
    …Vergiss’ es wieder. Du kannst es nicht sein, denn Du bist schon lange und viele Jahre tot.

Kris:
    So schwer ist es nun auch wieder nicht. Wäre ich tot, könnte ich dann hier sein?

Nikopol:
    Ach was weißt Du denn schon! Tauchst hier einfach so wieder auf. Völlig ohne Haltung, ohne Erwartungen? Das soll ich dir etwa glauben?

Kris:
    Du musst, denn es ist deine Pflicht, so wahr ich hier vor dir stehe und wir haben nicht viel Zeit dafür!

Nikopol:
    Meine Pflicht? Wie kannst Du mir sagen, was meine Pflicht sei?

Kris:
    Ich bitte dich! Wir sind uns gleich, du wie ich, dass weißt du genauso gut wie ich! Gekommen bin ich nur aus dem einen Grund - Du musst mir zuhören!

Nikopol:
    Zuhören? Bist du der oberste der Oberen? - Wie kannst du so etwas sagen? Du bist nicht real!

Kris:
    Ja! Du musst zuhören, wie es weiter geht, wie mir geschieht! Ich muss dich belehren, so glaube mir doch. Ich stehe vor dir, ich bin echt!

Nikopol:
    Ach, so höre mir mit dem kindischem Gefasel auf, was kannst du denn schon belehren? Deine Flügel gestutzt, dein Herz zerstört, die Welt liegt in Trümmern und du willst mir sagen, ich muss lernen? Was, außer Schmerz und Trauer könntest du mir schon beibringen wollen? Du hast uns verlassen, schon vor so langer Zeit. Nicht ich bin der, der lernen sollte. Du bist es und so wahr ich hier stehe, so wahr ich dir sage, direkt in deine Augen, mein Schwert musst du spüren - nicht nachher oder morgen, sofort, jetzt, direkt auf deinen Schädel, die Schneide muss fliegen, der Hieb soll dich treffen!

Kris:
    Du hast allen Grund erzürnt zu sein, doch höre mich an! Soll das meine Schwert dich zähmen, deine Schneide stoppen, um mich zu retten!

Nikopol:
    Nein! Nimm den Schlag als den deinen auf dir selbst, weiche ruhig aus, treffen werde ich dich schon noch, deine Kraft ist verbraucht, ich stehe erst am Anfang! —

Kris:
    — Am Anfang der Reise! Meine Zeit ist vielleicht gekommen, die deine wird alsbald besiegelt sein! So höre mich, ich flehe dich an! Die Welt wird wieder auferstehen, die Pflanzen erblühen, Leben kann noch existieren, es ist nicht alles verloren! Es scheint so, dass mag sein, doch das Leben liegt im Detail - Nicht alles ist immer offensichtlich!

Nikopol:
    Nicht alles verloren? Lügner! Unmöglich! Ich habe es selbst gesehen. Die Bomben fielen, die Körper verdorrt, im Sand verweht und vom Wind getragen! Die Zellen verbrannt, vernichtet, einfach so, ohne erbarmen, ohne reue, in einem Augenschlag, einfach so, wie ich es dir sage!

Kris:
    Mein bester Freund, mein einziger Freund! Viel Zeit ist unterdessen vergangen, die Welt erholt sich langsam. Sie steht noch am Anfang, so wie du am Anfang der Reise stehst, doch glaube mir, ich sage dir, es wird wieder blühen. Das Grün wird wieder Sporen tragen, es wächst schon jetzt. Wir haben viele Herzen verloren, viele unserer vergingen in den letzten Jahrhunderten. Die Katastrophe nahm ihren lauf, wir konnten es nicht mehr ändern, es war einfach zu spät!

Nikopol:
    Nichts war zu spät! Deine Inkompetenz trägt die Schuld und wahrlich mag ich nicht in deiner Haut stecken, du Vernichter – du Vernichter der Welten! Ich verabscheue dich. Dich und dein verrohtes Handeln. Mit edlen Taten kannst du nicht glänzen.

Kris:
    Und ich sage dir doch: Nicht alles ist verloren; Das innere lebt weiter!

Nikopol:
    Du weißt nicht, was du redest! Du bist verrückt, ich habe viele Jahre geforscht, erkundet, untersucht und gehofft. Es hat sich nichts ergeben, die Böden sind trocken, Regen viel das letzte mal vor 400 Jahren und das Grundwasser ist so gut wie jedes Rattengift. Ein Schluck Wasser zum Mund macht dich krank und der zweite lässt dich sterben - zum dritten wird es niemals kommen können und das ist nur deine Schuld.

Kris:
    Verdammt, Du musst endlich lernen, damit umzugehen! 300 Jahre sind es jetzt und du bist noch immer der selbe Sturkopf wie damals. Alles verändert sich, nur du bist noch der selbe Narr, ich kann es kaum glauben!

Nikopol:
    Bin ich derjenige, der die 300 Jahre alleine im Stillen auf diesem leeren, rotierenden Felsen verbracht hat, oder bist Du es? Ich weiß nicht wo du warst, ich will es nicht wissen, verschwinde wieder, auf der stelle, SOFORT! Raus mit dir, geh wieder in dein Eden! Du verschwendest deine Zeit, ich will dich nicht mehr sehen, nichts mehr mit dir zutun haben!

Kris:
    Vergiss nicht, wer damals die Antima-Generatoren gehalten hat. - Ich war es nicht!

Nikopol:
    Ja, mach nur. Schieb’ die Schuld beiseite, wälz den Terror und den Tot auf mich ab, es macht dir ja nichts aus, du großer Schutzgeist, du Waisenvater.

Kris:
    Mach dich nicht lächerlich, Nikopol!

Nikopol:
    Nimm meinen Namen nicht in den Mund, du Bluthund! Wage es ja nicht noch einmal zurück zukommen, nicht auch nur ein einziges mal, sonst wird mein Schwert dich treffen und in zwei zerschneiden und es ist mir verdammt ernst, Kris!

Kris:
    Wie du meinst. Ich werde gehen, du hast mir nicht zugehört, du willst mir nicht zuhören; Ein Narr bist du, nichts als ein Narr! Verrotte doch hier auf deiner stinkenden Insel aus Metall und Schrott umgeben von einem Meer aus ranzigem Schlamm, du hast es nicht besser verdient.
« Letzte Änderung: 17. September 2008, 08:54:00 Uhr von Lexx »
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline DevilX

  • Ranger
  • Beiträge: 409
  • Destroya of many many Worlds
Re: „Im Müll“
« Antwort #1 am: 06. Juni 2007, 13:59:23 Uhr »
Mmh. Vom Stil her sehr an am klassischen Drama orientiert, meiner Meinung. Verbunden mit dem Schuss Moderne und Endzeit bei der Handlung.

Ich persönlich finde den modernen Schreibstil zwar besser, aber das ist meine Meinung.



Muss auf jeden Fall sagen das es dir gut gelungen ist!
« Letzte Änderung: 06. Juni 2007, 15:47:09 Uhr von DevilX »

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: „Im Müll“
« Antwort #2 am: 06. Juni 2007, 14:40:49 Uhr »
Ja, das mit dem klassischem Drama stimmt schon. War auch so geplant, weil ich an dem Tag, an dem ich das angefangen habe, irgendwie grad so drauf war... :)

Ich glaub, ich werd daran sogar noch weiter schreiben... hab da ein nettes Szenario im Kopf. Weitere Texte würde ich dann aber wieder normal in "meiner Art" schreiben. Also entweder erzählerisch mit Lyrischem-Ich, oder etwas aus der dritten Person.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline DevilX

  • Ranger
  • Beiträge: 409
  • Destroya of many many Worlds
Re: „Im Müll“
« Antwort #3 am: 06. Juni 2007, 15:48:16 Uhr »
Möchtest du auch noch ne feste Handlung einbauen oder soll sich der Leser ruhig Gedanken machen worum es geht?

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: „Im Müll“
« Antwort #4 am: 06. Juni 2007, 15:55:11 Uhr »
Eigentlich bin ich kein Freund von festen Handlungen.. in meinen Texten. *g*  (kommt immer drauf an)

Den Dialog zu "Im Müll" hab ich bewusst nicht detaillierter ausgeführt, weil ich noch nicht alles über das Szenario erzählen wollte. Außerdem kann man so besser eine eigenständige Welt aufbauen, die sich fortlaufend ergänzt. Ich hab auch über den Titel recht lange nachgedacht und den auch recht häufig wieder verändert... zum Beispiel war der erste Titel "Zerstörer der Welten", war mir aber zu episch. Zwischendurch kam ich auf die Idee, einen Ortsnamen mit zu verwenden, dass war mir dann aber auch wieder zu direkt, usw.... also hab ich mich schlussendlich zum allgemeinen entschieden und das Ding "Im Müll" genannt... dadurch hat man einfach mehr Freiraum und kann die Szenerie quasi beliebig erweitern.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline DevilX

  • Ranger
  • Beiträge: 409
  • Destroya of many many Worlds
Re: „Im Müll“
« Antwort #5 am: 06. Juni 2007, 16:42:35 Uhr »
Wie wärs mit "Einstürzende Neubauten"....ach halt da war schon wer schneller  :s000:

Ich bin gespannt wie sich deine Geschichte noch entwickelt.

Willst du sie denn hier weiterhin veröffentlichen?

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: „Im Müll“
« Antwort #6 am: 07. Juni 2007, 08:10:03 Uhr »
Wenn ich noch mehr dazu schreiben sollte, klar. Wäre das hier nicht hauptsächlich ein Endzeit-Forum, würde ich sogar noch mehr hier reinkopieren. ;)
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline DevilX

  • Ranger
  • Beiträge: 409
  • Destroya of many many Worlds
Re: „Im Müll“
« Antwort #7 am: 01. Juli 2007, 20:00:50 Uhr »
Hast du jetzt schon mal wieder was zu "Müll" geschrieben, Lexx?

Offline Mckrümek

  • Ranger
  • Beiträge: 306
    • ja hab keine homepage
Re: „Im Müll“
« Antwort #8 am: 01. Juli 2007, 22:37:42 Uhr »
mach doch im ot ein tread auf da wird es wohl niemanden stören. Ich find den Text guut  #thumbup
Die Bevölkerung von Deutschland beträgt derzeit 80 Millionen Menschen. Davon sind 20,5 Millionen Rentner. Es verbleiben also 59,5 Millionen,um die ganze Arbeit zu verrichten.Zieht man noch 22 Millionen Kinder, Schüler und Studenten ab, verbleiben noch 37,5 Millionen. Dann sind da aber noch 4 Millionen Arbeitslose, 16 Millionen Beamte, die auch kaum etwas tun, sowie 14 Millionen Hausfrauen bzw. Mütter. Bleiben also 3,5 Millionen Menschen übrig. 300.000 befinden sich zudem im Militär/ Zivildienst, 1,7 Millionen im Krankenstand/Krankenhaus, weiter 1,4 Millionen im Urlaub, 40.000 sind Penner und 59.998 befinden sich im Gefängnis. Somit bleiben nur 2 armselige Trottel übrig, um die ganze Arbeit zu erledigen.  Du und ich. Und was tust Du? Sitzt da und liest diesen dummen Infotext. Kein Wunder, das ich total überlastet bin!!!

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: „Im Müll“
« Antwort #9 am: 04. Juli 2007, 12:51:15 Uhr »
Wieso im OT? Ist doch auch Endzeit, also gehört's schon hier her. :>

Ne, hab bis jetzt noch nichts an dem Setting weiter geschrieben, hatte bis dato andere Prioritäten.  Ich schreib zur Zeit an einer Novelle mit fünf Kapiteln.. hab das erste letzte Woche beendet und werd' jetzt sehen, wann ich damit weiter komme.. (hab ja meine Fallout 2 Mod auch noch im Feuer..)
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.719
Re: „Im Müll“
« Antwort #10 am: 17. September 2008, 08:54:48 Uhr »
Ich hab mal den Text in meinem ersten Beitrag auf den neusten mir verfügbaren Stand gebracht. Es gibt noch eine neuere und bessere Version davon, aber da komme ich z. Z. nicht ran...
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die