Autor Thema: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review  (Gelesen 7547 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.594
FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« am: 12. Februar 2011, 13:35:44 Uhr »
Ohne große Umschweife, gleich zum Thema: Wie auch schon zu Fallout 3 damals, hat sich unser CRPG-Gerechtigkeitskämpfer Zen Inc wieder einmal vor die Schreibmaschine gesetzt und unser offizielles Fallout: New Vegas Review in die Tasten gehämmert. Den kompletten Text findet ihr wie immer in unserer Endzeit-Spezial Rubrik (siehe Link unten).


Zitat
Fallout: New Vegas – unter den einfach gestrickten Menschen auch bekannt als „dieses eine Fallout 3-Anhängsel mit veralteter Grafik auf dem Stand von 2008, das irgendwie überflüssig ist, weil man ja schon vor 2 Jahren in diese postapokalyptische Welt 'eintauchen' (LARP-Alarm!) konnte, um fast genau dieselben Gegner zu durchlöchern / verbrennen / aufzulösen / explodieren zu lassen“ - ist der aktuellste Ableger aus Bethesda's NextGen-Fallout-Franchise. Und es ist im Gegensatz zu Fallout 3 tatsächlich ein außerordentlich gutes CRPG, ja sogar ein außerordentlich annehmbares Fallout. Aber warum ist es das? Wie konnte das passieren? Hat Bethesda aus heiterem Himmel begriffen, wie man ein vernünftiges Fallout-CRPG macht?
[...]

In keinem vorherigen Fallout-Spiel haben Begleiter eine solch tragende Rolle gespielt wie in New Vegas, und damit spreche ich nicht einfach die Tatsache an, dass sie eindeutig over-powered sind und so die Kämpfe noch einfacher machen, als sie es ohnehin schon sind. Es sind allesamt interessante, vielschichtige Charaktere, die jeweils eine interessante Quest zu bieten haben, die auch noch mit der bereits angesprochen dicht inszenierten Situation in der Mojave-Wüste zu tun haben und so ausnahmslos zur Atmosphäre beitragen. Nehmen wir zum Beispiel Veronica, den Scribe von der Brotherhood of Steel. Sie ist es, die sich für die Verhältnisse auf der Oberwelt interessiert, während die anderen weiterhin dieses ignorante und unrealistische Bild der eigenen Unantastbarkeit und Wichtigkeit in der Welt aufrecht erhalten wollen. Die Konsequenz dieses Verhaltens umschreibt Veronica mit drei einfachen, wie auch allumfassenden Worten: „They are dying.“ - die Brotherhood ist in New Vegas die logische Weiterentwicklung der bereits aus Fallout 1+2 bekannten technokratischen, in sich gekehrten Gruppierung und nicht die kriegsgeile Maschinerie aus Fallout 3 die den merkwürdigen gelben Supermutanten entgegentreten, „fighting the good fight“.
[...]

Link:
FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Letzte Änderung: 12. Februar 2011, 13:50:01 Uhr von le L0xx »
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Surf Solar

  • Vertibirdpilot
  • Beiträge: 1.737
  • #
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #1 am: 12. Februar 2011, 14:29:32 Uhr »
Endlich. :) Hab lange auf eine vernuenftige Rezension gewartet. Die Backstory zu Obsidian und allgemeinen cRPG ist mir persoenlich etwas zu lang, verstehe aber dass es im Kontext Sinn ergibt. Habe mich immernoch nicht so richtig durchringen koennen selbst was zu NV zu schreiben, muß das Spiel wohl noch ein wenig sacken lassen und evtl. im Gesamtkontext mit den DLC (die ja diesmal durchaus vernuenftig sind) noch einmal durchspielen.

Offline tortured Tomato

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.018
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #2 am: 12. Februar 2011, 15:11:29 Uhr »
Eine interessante Perspektive, das Spiel mal um Kontrast zu anderen RPGs zu bewerten.
Die Gameplay-Unterschiede zu Fallout 3 sind ja sowieso großteils inhaltlicher Natur, was vor allem an der Engine liegt.

Zitat
Weil es für diese Spielerschar irritierend ist, den Gegner nicht zu treffen, obwohl es visuell eigentlich nicht nachvollziehbar ist. Aber dort liegt nun einmal der Unterschied zwischen einem Ego-Shooter und einem CRPG mit auszubauenden Skills.
Umso seltsamer ist das, da dies ja genau die Krux beim zielen und treffen ist.^^
Wäre schön gewesen, wenn sich der Skill hier mehr bemerkbar gemacht hätte. Andererseits kann man so die wenigen Skillpunkte besser in andere Fähigkeiten stecken, da man auf den Waffenskill nicht so sehr angewiesen ist. Und hinzu kommt, ein durch Abnutzung zunehmender Ungenauigkeitsfaktor der Waffe selbst, der eigentlich recht gut umgesetzt ist. Wenn also jemanden das Spiel zu leicht ist, dann kann das auch daran liegen, dass er seine Waffen zu sehr pflegt. :D
Zitat von: Cliff Bleszinski
Aber wenn du einmal einen Dildo in dein Spiel getan hast, ist es egal, ob Bedienung, Spielfluss, Grafik und so toll sind. Es bleibt 'das Spiel mit dem Dildo'.
Das ist wie bei den Frauen. Wenn man ein Spiel wirklich liebt, dann ist das Latte ob da mal ein Dildo drinnen steckt(e) und wo.

Wöllen verboten!

Offline Kaiser Augustus

  • Highwaymanfahrer
  • Beiträge: 1.225
  • dead men tell no tales
    • Ravenmodding
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #3 am: 13. Februar 2011, 08:29:59 Uhr »
Sehr unterhaltsam geschrieben und Stärken und Schwächen des Spiels gekonnt auf den Punkt gebracht.

Offline Tyler

  • Newsposter
  • Heilige Granate
  • Beiträge: 5.496
  • No horse, [s]no wife[/s], no gun.
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #4 am: 13. Februar 2011, 09:30:28 Uhr »
Sehr schönes Review. Ein Dankeschön an Zen Inc.
"Soviet radiation is the best radiation in the world."
- Artur Korneyev


Offline Partybeule

  • Scribe
  • Beiträge: 780
  • ''Phew, did someone just cut a muffin?''
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #5 am: 13. Februar 2011, 11:24:19 Uhr »
gut geschrieben und sehr aufschlussreich(v.a. der Vergleich zu anderen RPGs).

Hier und da sehr erheiternd

  #thumbsup


VG
''This little prick stonewallin' me!
Ok, time for plan b.

---

http://fallout.wikia.com/wiki/Fallout_Bible_0

Offline Zen Inc

  • Elder
  • Beiträge: 950
  • Denunziant, ganz übler Zeitgenosse
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #6 am: 13. Februar 2011, 18:03:12 Uhr »
Danke an Alle :)

Eine interessante Perspektive, das Spiel mal um Kontrast zu anderen RPGs zu bewerten.

Lexxum kam mit der Idee um die Ecke, die ich wiederum sehr gut fand. Ich denke, wenn man eine Review zu einem nicht mehr ganz aktuellen Spiel schreibt, braucht sie noch einen gewissen Kick.
Mass Effect 2 is an RPG. The blue lesbian species are pretty much elves, and biotics are magic. It probably has some lightsaber ripoff too.
Call of Duty, on the other hand, is not an RPG. While it has knives, which count as swords in a pinch, the closest it gets to Elves and magic are Russians.

I don't get the industry's obsession with people who don't like RPGs. Why make RPGs that play like action games? Why not make action games instead? - Vault Dweller

Offline randy

  • Far Go Traders
  • Atomsprengkopf
  • Beiträge: 2.635
  • SUP BITCHES?
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #7 am: 13. Februar 2011, 23:00:24 Uhr »
Ist mir zu viel unverständliches Obsidian/Bioware-gebashe drin.

Ansonsten die Parts zum Spiel top.
"You just got your asses whipped, by a bunch of goddamn nerds!" ABOUT ME

Zitat von: /b/ - randy
The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact.

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.594
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #8 am: 13. Februar 2011, 23:06:46 Uhr »
Ist mir zu viel unverständliches Obsidian/Bioware-gebashe drin.

Und was genau? Also was genau findest du unverständlich.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline randy

  • Far Go Traders
  • Atomsprengkopf
  • Beiträge: 2.635
  • SUP BITCHES?
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #9 am: 13. Februar 2011, 23:17:54 Uhr »
Ich werde hier jetzt nicht die Textstellen raussuchen. Aber schon im Einleitungsteil nimmt er die Herren arg in die Mangel. Dann die Sache mit den Romanzen, seine bekannte Abneigung gegen Baldur's Gate und KotOR als uninspiert zu bezeichnen.

Alles in allem doch sehr stark seine eigene Meinung.
"You just got your asses whipped, by a bunch of goddamn nerds!" ABOUT ME

Zitat von: /b/ - randy
The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact.

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.594
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #10 am: 13. Februar 2011, 23:25:16 Uhr »
Ein Review ist immer eine eigene Meinung.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline Zen Inc

  • Elder
  • Beiträge: 950
  • Denunziant, ganz übler Zeitgenosse
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #11 am: 14. Februar 2011, 03:47:02 Uhr »
Eben. Es ist naiv zu denken, Reviews könnten objektiv sein. Ich wüsste gar nicht, wie so etwas funktionieren soll.
Mass Effect 2 is an RPG. The blue lesbian species are pretty much elves, and biotics are magic. It probably has some lightsaber ripoff too.
Call of Duty, on the other hand, is not an RPG. While it has knives, which count as swords in a pinch, the closest it gets to Elves and magic are Russians.

I don't get the industry's obsession with people who don't like RPGs. Why make RPGs that play like action games? Why not make action games instead? - Vault Dweller

Offline Fallobst

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 82
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #12 am: 14. Februar 2011, 09:56:24 Uhr »
Zitat
unter den einfach gestrickten Menschen auch bekannt als „dieses eine Fallout 3-Anhängsel mit veralteter Grafik auf dem Stand von 2008, das irgendwie überflüssig ist, weil man ja schon vor 2 Jahren in diese postapokalyptische Welt 'eintauchen' (LARP-Alarm!) konnte, um fast genau dieselben Gegner zu durchlöchern / verbrennen / aufzulösen / explodieren zu lassen
Fängt schon mal toll an, als wahrer Connaisseur wütend die Faust gen Mainstream strecken. So stellt man sich selbst in eine Ecke, Glückwunsch.

Zitat
Was sie aber getan haben, war Van Buren zu entwickeln, dieses ominöse Fallout 3 von den Black Isle Studios, welches zugunsten eines Fallout: Brotherhood of Steel eingestampft wurde. Letzteres ist bis heute ein götzenähnlicher Gegenstand in der Fallout-Community
Abgesehen von dem für die Beurteilung des Spiels völlig irrelevanten und viel zu lang geratenen Absatz (es sei denn, man will partout einen Fanbonus gewähren, nur weil da ehemalige Fallout-Macher bei Obsidian sind) ist die von mir zitierte Formulierung irreführend. BoS hat also einen götzenähnlichen Status?  :wtf

Der Abschnitt "Die Neeson-Affäre" ist imo auch nicht dazu geeignet, Leute, die Fallout 3 toll fanden, davon zu überzeugen, dass die Story Murks war. Aber solche Leute hältst du ja eh für unwürdig, deinen erlesenen Ausführungen zu folgen, gell? ^^
Dazu ist das alles viel zu polemisch und polarisierend. Du erwähnst zwar Sachen wie das sinnlose Gemetzel in der Startvault, verdammst aber im gleichen Atemzug unfairerweise die an sich schöne Idee mit der Kindheit als Charaktergenerierung als langweilig.  :neien

Zitat
Vergleicht man das mit Fallout 3, wo einem auf dem Weg durch das Ödland einfach mal Orte wie ein Lovecraft-Gebäude, eine Siedlung voller Kinder und Bewohner eines Kaffs, die von dem martialischen Kampf zwischen zwei selbsternannten Superhelden ein wenig beunruhigt werden (WTF?) begegnen, ist der inhaltliche Qualitätsunterschied immens.
Ja, viele FO3-Orte waren eher "for the lulz". Na und? Muss man so arrogant sein und das dann automatisch dumm und "Kiddie"-gerecht finden?
Andere Orte wie das Kaff auf der Hochstraße, das bis auf einen Zugang verbarrikadierte Dorf oder der Flugzeugträger machen in Anbetracht der überall lauernden Gefahren im Ödland der Hauptstadt sehr viel Sinn und auch das Dunwich-Gebäude ist einfach mal ne sehr nette Idee, die atmosphärisch perfekt zur Falloutwelt passt.
Es gibt durchaus eine Menge Albernheiten in Fallout, wahr. Doch warum kann man nicht trotzdem seinen Spaß daran haben und muss sich so elitär aufführen? Fallout 2 war auch an vielen Stellen sehr albern und die Fans lieben das.
Willst du mit diesem Review nun viele Leute erreichen und in ihrem Urteil beeinflussen oder nicht? Kleiner Tipp, verdamme nicht alles, was der Mehrheit Freude bereitet. ;)

Zitat
der weniger durchdachte, weniger erwachsene Weg
Ja, auf möglichst erwachsene Art unterhalten werden ist allgemein wichtiger als mit einem Spiel Spaß haben.  ???

Die Ausführungen zum Reputationssystem find ich wiederum gut, ist seit eh und je eine der großen Stärken der Fallout-Spiele, dieses fraktionsanhängige System. Dadurch folgen C&C ganz natürlich und ohne viel Anstrengung aus dem Spielfluss. Wundert mich ein wenig, dass sich das nicht schon bei allen cRPGs durchgesetzt hat.  ???
Die anschließende vernichtende Kritik an der FO3-Schreibe und den Motiven der NPC da teile ich zwar, würde sie aber deutlich weniger extrem formulieren. Das ist ein Review und kein Forumspost, in dem man so ausfallend werden kann.

Was den Schwierigkeitsgrad angeht, da mag FO3 lachhaft gewesen sein. New Vegas ist es aber nicht und vor allem nicht für Konsolenspieler, die keine so genaue Steuerung nutzen können wie die PC-Gamer. Man sollte an der Stelle vielleicht eher kritisieren, dass der Schwierigkeitsgrad für die PC-Fassung nicht noch mal hochgeschraubt wurde.

Zitat
Was nur unheimlich stört und etwas den Wiederspielwert mindert ist die Tatsache, dass ständig der nötige Skill-Level für erfolgreiche Checks innerhalb der Dialoge angezeigt wird und so dazu verführt, die recht häufig anzufindenen, temporär wirkenden Skill-Bücher zum Buffen zu benutzen.
Wenn dich das stört, bist du automatisch auch gegen die Einbettung dieser Bücher und damit gegen etwas, das vielen Spielern sehr viel Spaß macht, nämlich das Sammeln ebendieser.
Die haben nämlich keinen Sinn mehr, wenn man die Anforderungen in den Dialogen nicht angezeigt bekommt. Hier wurde bewusst auf Realismus verzichtet, um ein unterhaltsames Spielelement einzubetten, das nebenbei noch die Motivation erhöht, jeden Schreibtisch und jedes Regal in der Spielwelt zu durchsuchen. Man kann dagegen sein, dass sie das so gemacht haben, sollte aber fairerweise auch die positiven Aspekte zumindest erwähnen.

Zitat
Ein weiterer großer Pluspunkt ist, dass New Vegas zu keiner Zeit in Dating Sim-Gefilde abdriftet wie es in Bioware-Spielen Gang und Gäbe ist.
Ok, der ganze Abschnitt ist extrem von deiner persönlichen Meinung geprägt, was die Sache etwas verzerrt, aber zumindest kann man das, was du als Pluspunkt hervorhebst, auch automatisch negativ bewerten, wenn man anders tickt. Insofern find ich das ok.

Zitat
Bioware sollte sich ein Beispiel an dem weitaus erwachseneren Ansatz von Obsidian nehmen.
Was hat er nur immer mit dem Erwachsensein?  ::)

Zitat
Verglichen mit früheren Bethesda-Spielen wie Daggerfall und Morrowind ist Bethesda bereits mit Oblivion den Weg des würfellosen Kampfes zugunsten der Action-Zielgruppe gegangen. Warum? Weil es für diese Spielerschar irritierend ist, den Gegner nicht zu treffen, obwohl es visuell eigentlich nicht nachvollziehbar ist. Aber dort liegt nun einmal der Unterschied zwischen einem Ego-Shooter und einem CRPG mit auszubauenden Skills, mein Sohn.
So so, ich stelle mich also breitbeinig mitten vor den Powderganger und schieße ihm mit meiner Schrotflinte direkt in die Magengegend. Du erwartest nun ernsthaft, dass es skillabhängig ist, ob ich dann treffe? WTF?!!!
Morrowind hatte fast nur Nahkampfwaffen. Wenn man da nicht traf, konnte man das damit begründen, dass der Gegner ausweicht oder pariert, auch wenn es nicht zu sehen war.
Das ist bei einem Spiel mit Schusswaffen völlig unmöglich, sobald man direkt vor dem Gegner steht. Kein noch so niedriger Skill könnte das plausibel machen.
Was ist also die einzig sinnvolle Lösung?
Genau! Die, die Bethesda und nun Obsidian gewählt haben, nämlich den Skill auf die Streuung der Waffe und den angerichteten Schaden (zweiteres ist auch ok, weil man ja argumentieren kann, ohne genaues Zielen würde man auch aus der Nähe eher unwichtige Organe treffen) Einfluss nehmen zu lassen.
Übrigens muss man erst mal so nahe an den Gegner rankommen, dass die Waffenstreuung keinen Einfluss mehr hat. Wer das tut, wird dafür aber auch mit mehr erlittenem Schaden bestraft, was die Waffenskills sehr wohl immens wichtig macht.

Die Kritik am VATS bei FO3 teile ich wiederum, diese 10% Schaden waren echt völlig absurd.

Zitat
Engaging, fun game play should be the bare minimum expected in any game. If you're making an RPG, it should have that AND the ability to define/express a character's personality in a way that significantly changes the development of the story. - JE Sawyer
Naja, das ist dann doch etwas sehr idealistisch. Als ob es viele Spiele gäbe, die dieses Minimumkriterium erfüllen würden. ^^

Zitat
Fake-Choices
Du und deine Fake-Choices. So langsam ist das echt lustig.  #lachen#
Du unterscheidest hier mutwillig Spiele mit 5-6 völlig verschiedenen Enden von Spielen mit 2 völlig verschiedenen Enden und tust so, als ob erstere irgendwie in eine höhere Qualitätsebene transzendiert wären. Das ist Bullshit, sry.
Was sich unterscheidet, ist, ob ein Spiel aus vielen kleinen modularen Mainquestreihen aufgebaut ist oder nur eine große, lineare Questreihe enthält. Das erstere erzählt also quasi mehrere Geschichten parallel, das zweitere nur eine. Die modulare Lösung hat den Vorteil, dass man die Geschichten ineinander verweben und der Welt damit den Anschein geben kann, dass alles mit allem wechselwirkt und man die Geschichte selbst miterzählt. Das ist aber trotzdem nur eine Illusion, wenn auch eine schöne. Der zweite Ansatz hat dagegen den Vorteil, dass man die eine Geschichte mit den heutigen technischen Mitteln wesentlich filmartiger inszenieren kann und es dem Spieler dadurch erleichtert, in sie einzutauchen.
Außerdem kann man raffiniertere, wendungsreichere und komplexere Geschichten erzählen als beim modularen Ansatz.
Beide Ansätze haben ihre Berechtingung und dein ständiges Gebashe gegen den linearen ist einfach ungerechtfertigt.
Bitte versuch gar nicht erst, mir weiszumachen, eine Story wie in PS:T und ein Spielsystem wie in New Vegas wären auch nur ansatzweise kompatibel.

Sicher vermittelt der modulare Ansatz oft eine stärkere Rollenspielatmosphäre, während der lineare adventureartiger wirkt. Doch das fällt nur Leuten auf, die Spiele mehrere Male durchspielen (was kaum jemand tut) und ist deshalb zwar nicht unwichtig, aber nachrangig für die Beurteilung eines Spiels.

Keine Ahnung, was die Ausführungen zu ME2 und Bioware dann sollten, hab ME2 weder gespielt noch interessiert mich sowas in einem New-Vegas-Review.

Sicher, dass du nicht einfach nur allen, die anders denken als du, mit diesem Rundumschlag von Review mal kräftig die Meinung geigen wolltest?  :neien

Du bist weder auf die teilweise emotionslosen Sprecher der englischen Version (keine Ahnung, wie es mit der deutschen aussieht) eingegangen noch auf manche etwas banale und flache Quest. Das Spiel macht mir nen Heidenspaß, aber wenn ich es von der Inszenierung her z.B. mit DA:O vergleiche, wirkt New Vegas eben doch oft weniger mitreißend.
Das hat absolut gar nichts mit RPG oder nicht zu tun, sondern (in Richtung Animationsfilme schiel) mit Drehbüchern, Sprechern, Dialogen (deutlich besser als in FO3, aber immer noch nicht wirklich gut) und guter Regie. Ja, Spiele und Kino nähern sich einander langsam an und man sollte als Reviewer mit der Zeit und den Möglichkeiten der Technik mitgehen und auch darauf achten, wie ein Spiel inszeniert ist.
Ich spiele schon ne Weile PC-Spiele und New Vegas verströmt im Vergleich zu dem meisten früheren cRPGs imo eine großartige Atmosphäre, so ist es nicht.
Mich stört es also nicht, wenn es in der Hinsicht nicht alles ausnutzt, was heute möglich wäre. Es macht mir trotzdem mehr Spaß als DA:O oder FO3, vor allem, weil Sandboxspiele und RPGs nun mal wie füreinander geschaffen sind und weil New Vegas die Möglichkeiten des Storytellings, die die Sandbox bietet, nach Kräften ausnutzt. Es hat aber halt auch die damit einhergehenden Schwächen gegenüber linearen Spielen.
Ich erwarte von einem Review jedenfalls ganz selbstverständlich, dass er objektiv genug ist, auch solche Schwächen anzusprechen.
« Letzte Änderung: 14. Februar 2011, 11:06:38 Uhr von Fallobst »

Offline randy

  • Far Go Traders
  • Atomsprengkopf
  • Beiträge: 2.635
  • SUP BITCHES?
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #13 am: 14. Februar 2011, 10:23:07 Uhr »
und die Fans lieben das.
WIR sind DIE Fans.  ::) Desweiteren werden die von dir angesprochenen Albernheiten von Fallout 2 eher kritisch und als dem Kanon nicht förderlich betrachtet.

Willst du mit diesem Review nun viele Leute erreichen und in ihrem Urteil beeinflussen oder nicht?

Um überhaupt jemanden erreichen zu können, muss etwas da sein, was mein erreichen kann. Bei der Zielgruppe wird das schwierig. Dröge Konsolenzombies die jeden letzten Splatterscheiß abfeiern. Was soll man mehr machen, als seine Verachtung für sie zum Ausdruck zu bringen.

@ Zen

Das ist natürlich klar, an manchen Stellen für "mich" eben zu drastisch formuliert, aber das ist ja genauso eine Meinung.
« Letzte Änderung: 14. Februar 2011, 10:26:59 Uhr von randy »
"You just got your asses whipped, by a bunch of goddamn nerds!" ABOUT ME

Zitat von: /b/ - randy
The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact.

Offline Fallobst

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 82
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #14 am: 14. Februar 2011, 10:45:05 Uhr »
Zitat
WIR sind DIE Fans.
Ich meinte, einfache, unkomplizierte Fans ohne heiligen Kanon und Sendungsbewusstsein.  ;)

Zitat
Was soll man mehr machen, als seine Verachtung für sie zum Ausdruck zu bringen.
Wenn man gern Selbstgespräche führt oder mit Leuten, die eh derselben Ansicht sind, über andere tratscht, geht das auch völlig in Ordnung!  #thumbsup

Offline Surf Solar

  • Vertibirdpilot
  • Beiträge: 1.737
  • #
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #15 am: 14. Februar 2011, 11:56:12 Uhr »
@ Fallobst: Lesen bildet.


Lexxum kam mit der Idee um die Ecke, die ich wiederum sehr gut fand. Ich denke, wenn man eine Review zu einem nicht mehr ganz aktuellen Spiel schreibt, braucht sie noch einen gewissen Kick.

Es geht hier auch darum, die Rolle von New Vegas im heutigen Rollenspielmarkt darzustellen und was es fuer die Zukunft bedeutet. Darum die Ausfuehrungen zu Obsidian, BioWare & Co.

Zitat
Ich meinte, einfache, unkomplizierte Fans ohne heiligen Kanon und Sendungsbewusstsein. 

Die FO3 Fans also, die einen Scheiß auf den Kanon und das ganze Setting geben? Soso. Brauchen wir hier nicht.

Zitat
BoS hat also einen götzenähnlichen Status?

Wird auch liebevoll PoS (Piece of Shit) genannt. Solltest dich evtl. ein wenig mit der Geschichte des Fallout Franchises beschaeftigen um zu sehen warum und wieso das als so bezeichnet wird.

Zitat
Der Abschnitt "Die Neeson-Affäre" ist imo auch nicht dazu geeignet, Leute, die Fallout 3 toll fanden, davon zu überzeugen, dass die Story Murks war.

Niemand soll "ueberzeugt" werden, jeder hat selbst ein Hirn zum Denken und zwei Augen zum Sehen.

Zitat
verdammst aber im gleichen Atemzug unfairerweise die an sich schöne Idee mit der Kindheit als Charaktergenerierung als langweilig.

WTF? Die Charerstellung/Vorgeschichte vernichtet gleich jegliche Rollenspielansaetze zum Start und ist wohl eine der furchtbarsten Ideen ueberhaupt. Ganz davon abgesehen dass man auch bei jedem Neustart des Spiels den Bloedsinn noch einmal machen muß.

Zitat
Ja, viele FO3-Orte waren eher "for the lulz".Na und? Muss man so arrogant sein und das dann automatisch dumm und "Kiddie"-gerecht finden?

Ja. Dinge "for the lulz" einzufuegen ist sowieso eine Spezialitaet von Bethesda, die Heerscharen von Laemmern fressen es gierigst aus den Haenden. Was das mit Fallout zu tun hat? Nichts.

Zitat
Dunwich-Gebäude ist einfach mal ne sehr nette Idee, die atmosphärisch perfekt zur Falloutwelt passt.

 :s000:

Zitat
Was den Schwierigkeitsgrad angeht, da mag FO3 lachhaft gewesen sein. New Vegas ist es aber nicht [...]

Das Spiel ist noch immer lachhaft einfach, vor allem Mid-bis Endgame.

Zitat
Wenn dich das stört, bist du automatisch auch gegen die Einbettung dieser Bücher und damit gegen etwas, das vielen Spielern sehr viel Spaß macht, nämlich das Sammeln ebendieser.
Die haben nämlich keinen Sinn mehr, wenn man die Anforderungen in den Dialogen nicht angezeigt bekommt. Hier wurde bewusst auf Realismus verzichtet, um ein unterhaltsames Spielelement einzubetten, das nebenbei noch die Motivation erhöht, jeden Schreibtisch und jedes Regal in der Spielwelt zu durchsuchen. Man kann dagegen sein, dass sie das so gemacht haben, sollte aber fairerweise auch die positiven Aspekte zumindest erwähnen.

Das Einbetten dieser Buff-Buecher war eine der duemmsten Ideen im Spiel ueberhaupt. Dein Charakter hat nicht genug Punkte in Skill XY? In anderen Spielen hat man an der Stelle Pech gehabt und nutzt den Skillcheck spaeter/Im naechsten Spieldurchlauf. Nich aber hier, hey, ich les mal fix ein Buch und bin der Held im Erdbeerfeld. Welchen "Spielern das sehr viel Spaß macht" kann ich mir hier schon denken.  :s000:

Zitat
Was hat er nur immer mit dem Erwachsensein?

Hast du das Spiel nicht gespielt oder stellst du dich mit Absicht dumm?


Offline Fallobst

  • Karawanenwache
  • Beiträge: 82
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #16 am: 14. Februar 2011, 13:07:35 Uhr »
Zitat
bzgl BoS:
Wird auch liebevoll PoS (Piece of Shit) genannt. Solltest dich evtl. ein wenig mit der Geschichte des Fallout Franchises beschaeftigen um zu sehen warum und wieso das als so bezeichnet wird.
Ich glaube kaum, dass er mit dem götzenähnlichen Status BoS meinte, sondern Van Buren. Ein Götze ist etwas, das man anbetet. Das Wort impliziert zwar auch, dass man damit auf nem Irrweg ist, aber soviel ich weiß gibt es bei BoS keinerlei derartigen Satus, sondern nur abgründige Verachtung seitens der Fans.

Zitat
Die FO3 Fans also, die einen Scheiß auf den Kanon und das ganze Setting geben? Soso. Brauchen wir hier nicht.
Dass ihr hier keine Leute braucht, die nicht vor Aufgeblasenheit beinahe platzen, ist mir auch schon aufgefallen.

Viel Spaß noch, irgendwie gefallen mir die "Vibrations" auf dem Board hier überhaupt nicht und wenn jemand wie Zen hier so einen Status hat, kann ich gern drauf verzichten.
Empfehle mich und bin dann mal weg.  :obey
« Letzte Änderung: 14. Februar 2011, 13:10:12 Uhr von Fallobst »

Offline Surf Solar

  • Vertibirdpilot
  • Beiträge: 1.737
  • #
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #17 am: 14. Februar 2011, 13:08:24 Uhr »
So war es ja auch gemeint? Wueßte nicht wo etwas Anderes behauptet wurde.

Offline Lexx

  • Administrator
  • Auserwähltes Wesen
  • Beiträge: 17.594
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #18 am: 14. Februar 2011, 13:09:52 Uhr »
Ich glaube, unter manchen Menschen wird so etwas als Ironie bezeichnet.
only when you no-life you can exist forever, because what does not live cannot die

Offline randy

  • Far Go Traders
  • Atomsprengkopf
  • Beiträge: 2.635
  • SUP BITCHES?
Re: FalloutNow! Fallout: New Vegas Review
« Antwort #19 am: 14. Februar 2011, 13:16:29 Uhr »


I love you guys.  :bird:
"You just got your asses whipped, by a bunch of goddamn nerds!" ABOUT ME

Zitat von: /b/ - randy
The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact.